Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87777
Momentan online:
137 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Freunde der Nacht ...
Eingestellt am 04. 12. 2000 22:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
TC
???
Registriert: Nov 2000

Werke: 38
Kommentare: 35
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um TC eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Freunde der Nacht



Die Nacht tropft leis‘ zu mir herein,
ich laufe durch die Gassen,
dem Wind begegnet Mondenschein,
er läßt die Nacht verblassen.

Ich laufe fern von jener Welt,
die ich mir einst erschuf‘,
und nur der Wind begleitet mich
und alles wird mal gut.

Die Toten stehen längst Spalier,
ich seh‘ sie lachend winken,
sie sind so fern, und zeigen mir
die Lichter, die noch blinken.

Es sind die Lichter der letzten Nacht,
die ich einst übersah‘,
die Fremden haben sie nah gebracht,
jetzt sehe ich sie klar.

Sie bedeuten mir viel und zugleich auch nichts,
und all das in einem Leben,
das lange zurückliegt, ganz weit hinterm Licht,
ich hoffe ihr könnt mir vergeben.

Ihr holden Begleiter, ihr Freunde von einst,
die ich vergaß‘ zu schnell in der Fremde,
an euch will ich immer erinnert sein,
kommt reicht mir noch einmal die Hände.

Ihr hieltet zu mir,
ihr vergaßet mich nicht,
in der schönsten dieser Welten,
und ich allein weiß, ihr hättet wohl Recht,
würdet ihr mich jetzt Untreue schelten.

Doch bedenkt auch die Lage, in der ich war
und verzeiht mir, vertraute Gesichter,
nehmt mein Leben für eures, und zeigt mir alsdann
noch einmal die wärmenden Lichter.

Die Bilder der Feste, die wir gefeiert,
dereinst, ausgiebig und laut,
und auch die leisen und stillen der Nächte,
in denen wir einander vertraut.

Sei es ein Abschied, zum letzten Mal,
ich reiche euch dennoch die Hand.
Euer Bild trag ich bei mir und fühle mich wohl,
auch hier in dem fremden Land ...

Und als ich erwache, da ist es fast Tag,
das Dämmern verkündet den Morgen,
ich sitze am Straßenrand und mag
nicht mehr denken an Kummer und Sorgen.

Die Nacht zerfließt im Rausch, der Mond
gibt mir ein letztes Zeichen,
ich kehre um und betrete mein Haus
und fühle die Trübsal weichen ...

__________________
B. Rock City$
TC

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Chrissie
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2000

Werke: 67
Kommentare: 602
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Schöne Arbeit...

...wenn's mir auch von der Machart zu old-fashioned ist. Das ist, wie so oft, Geschmackssache.


Chrissie
__________________
Pseudonym? Nein Danke!
Christine Mell von Mellenheim

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!