Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87720
Momentan online:
491 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
Frühbus
Eingestellt am 30. 06. 2004 13:02


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Haggard
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Dec 2000

Werke: 9
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Das erste Mal als ich an der Haltestelle stand, um auf den Frühbus zu warten, fühlte ich mich,als hätte mir ein Pferd in die Visage getreten.
Es war 4 Uhr 50 und die bleierne Stille des Herbstmorgens war Paladin der allgegenwärtigen Dunkelheit.
Die Acetylsalicylsäure der ersten Schmerztablette des Tages war gerade dabei, sich aus dem Magen-Darm-Trakt zu verabschieden und ihrer originären Aufgabe, nämlich
mir den Suff des letzen Abends aus den Knochen zu scheuchen, nachzukommen.
Ich hatte mich in das trügerische Refugium des Plexiglas-Wartehäuschens zurückgezogen, als mich ein Windhauch frösteln ließ. Ursache hierfür war nicht nur die Kälte des sich unaufhaltsam nähernden Winters, sondern auch die mit herangetragene müllige Duftwolke des einzigen weiteren Fahrgastes.
Der bucklige Typ, zwei Meter groß, wahrscheinlich 200 Kilo schwer und eingekleidet in der Caritas-Herbstkollektion, hatte die letzen Minuten in einem katatonischen Stupor
verbracht, war jedoch nun dazu übergegangen, seinen imaginären Nachbarn aufs Wüsteste zu beschimpfen. War es nicht einer von Robert Louis Stevensons Protagonisten der sagte: „Ich kann über Billy Randall nichts Nachteiliges sagen, außer dass mir von ihm speiübel wurde und die Zeit, die ich nun in seiner Gegenwart verbrachte, mir wie ein Albtraum war“? Vermutlich hatte ich soeben Bekanntschaft mit meinem persönlichen Billy Randall gemacht.
Im Nachhinein hätte ich gut und gerne darauf verzichten können.
Wo zur Hölle wollte diese Kerl bloß hin? Für das Ende der Ausgangszeit aus der psychiatrischen Klinik war es wohl ein bisschen zu früh und für seinen potenziellen Dienst-
antritt beim örtlichen Finanzamt schien es auch nicht die adäquate Zeit zu sein.
Ich erinnerte mich an einen nicht allzu erwähnenswerten Film den ich mal gesehen hatte;
er handelte von einer völlig degenerierten Familie in den USA, welche Werkzeuge, die üblicherweise nur Baumfäller benützen, zur Verstümmelung argloser Bürger gebrauchte.
Ich taufte meinen Selbstgespräche führenden „Mitwarter“ kurzerhand „Kettensägenmassaker“ und grinste in mich hinein.
Um diese Uhrzeit schien einfach alles möglich zu sein.
Bevor ich mich jedoch weiter mit Kettensägenmassakers Absichten beschäftigen konnte, vernahm ich das sonore Dröhnen des nahenden Omnibusses. Gedanklich malte ich mir
schon aus, wie mich die flauschige Wärme im Inneren umarmen und mich zu einem kleinen Nickerchen einladen würde.
Der Bus hielt und öffnete zischend die Türen. Das OP-Licht und die klamme Luft, die mir entgegen schlugen ließen jedoch augenblicklich jeden Gedanken an Schlaf zu einer vollkommenen Absurdität mutieren. Wie ein Leichnam ließ ich mich in eine leere Zweiersitzbank mit akkurat im Stile der 70er Jahre karierten Polstern fallen, schloss die Augen und atmete tief durch.
Langsam, fast schon mythisch, wurden die Schiebetüren geschlossen und die geistig gesunde Welt hatte sich von mir verabschiedet.
Der erste morgendliche Vertreter des öffentlichen Personennahverkehrs setzte sich wieder in Bewegung und ich blickte starr aus dem Fenster, aus dem mich mein krank wirkendes Spiegelbild ansah. Kälte durchfuhr mich und ich verschanzte mich hinter einer dicken Mauer der Lethargie. Und wie ich langsam doch in den warmen Bauch des Schlafes zurückzukriechen begann, sinnierte ich (wie so oft) darüber nach, wie alles hatte nur so kommen können. Der Film lief erneut ab; ich kannte das Ende nur zu gut, wollte es auf keinen Fall sehen und konnte mich wieder nicht dagegen wehren...

...Du bist der bestbezahlteste Chirurg im Dominikanerkrankenhaus und kommst nach 27-stündigem Dauerdienst mit dem Rad nach Hause gefahren.
Gegen 08:00 Uhr biegst du in die Vorstadtsiedlung, in der dein Einfamilienhaus steht, während dir die angenehm warme Luft eines Sommermorgens das Gesicht streichelt. Du lässt akkurate Vorgärten, noble Erst- und Zweitwagen hinter dir und erlebst ein regelrechtes Hochgefühl. Den Rausch des Rechtschaffenen nach erledigter Arbeit. Grundlos belustigt, die gnadenlose Übernächtigung in Hirn und Knochen (mehr jedoch im Hirn) zog ich irgendwie die Parallele zwischen mir und Graf Dracula; der trieb schließlich auch des Nächtens sein
Unwesen, um schließlich bei Tagesanbruch zu retirieren.
Du öffnest das Gartentor, lehnst das Fahrrad lieblos an die Mülltonne, hörst die Vögel singen und über dich wogt eine neuerliche Welle des Hochgefühls; die Gewissheit, zu „den Guten“ zu gehören, „es geschafft“ zu haben.
Du ziehst den Hausschlüssel aus der Hosentasche, in freudiger Erwartung, deinen gemarterten Körper in deinen Sarg respektive dein Bett zu legen, um dort mindestens zwei Tage am Stück zu schlafen, als dich deine Frau erwartet.
Im selben Moment als du den Schlüssel in das Schloss schiebst, reißt sie die Türe auf.
Ihr gehetzter Blick lässt nichts Gutes erahnen, aber du weißt, das „nichts Gutes“ im Verhältnis zu ihrer Nachricht so ist, als würde man Hitlers Einmarsch in Polen als Vergreifen im guten Ton bezeichnen.
Noch bevor du einen Fuß über die Schwelle setzen kannst schlägt sie dir auf Verbale Art ins Gesicht.
„Heinz, es ist aus. Ich habe vor einiger Zeit jemanden kennen gelernt. Es ist etwas Ernstes, ich habe schon gepackt und verschwinde jetzt. Bitte versteh mich.“
Und du weißt, das ihr Auftritt an jenem Morgen in Verbindung mit den scharfen, tiefen Schnitten die ihre Worte hinterlassen keinen Kompromiss zulassen.
Den letzten klaren Gedanken, den du fassen kannst ist der, dass sie mit ihrem gehetzten, abgekämpften Gesicht aussieht wie ein Springkasper, der die ganze Nacht an der Haustüre gewartet hatte, um mir mit diesen Bekundungen ins Gesicht zu springen.
Dann zerfliest die Realität zu einem undurchsichtigen grünen Wirrwarr, dem du letztlich geschieden, alkoholkrank, ohne Approbation dafür mit 125.000 Euro Schulden entsteigst. .

Als ich mich wieder an die Oberfläche des Bewusstseins gehangelt hatte musste ich mich wieder wundern. War das alles doch schon 5 Jahre her? Irgendwie kam mir die ganze Zeit wie ein böser Traum vor, bei dem ich zum Zusehen verdammt gewesen war.

Als ich mich endlich komplett aus dem stählernen Griff dieses Dämmerzustandes reißen konnte und mir einen näheren Blick auf die weiteren Fahrgäste gönnte, stellte sich fest, dass Kettensägenmassaker (der mir jetzt schräg gegenüber saß und gerade einen riesigen Rotzfaden aus der Nase hängen hatte) nur ein winziges Steinchen in einem Mosaik der frühmorgendlichen Skurrilitäten war.
In der Bank rechterhand saß ein Mann, dem ersten Eindruck nach Mitte 50, der mich mit offen stehendem Mund aus zwei verhangenen Augen anlugte, wobei er es fertig brachte, mit dem rechten die Decke und mit dem linken den Fußboden im Blick zu haben.
Drei Reihen vor mir konnte ich von hinten nur zwei dunkle Kopftücher mit Blümchenmuster
erkennen, die eine lautere Diskussion in irgend einer fremdländischen Sprache führten.
Bei der nächsten Haltestelle gesellten sich noch zwei weitere Verschleierte hinzu und stiegen
in schrillem Ton in die Unterhaltung mit ein. Ein weißhaariger mit Baskenmütze, der im fast leeren Bus einen Stehplatz für angebracht hielt, grinste über beide Backen aus dem Fenster hinaus, als wäre ein schmutziger Witz erzählt worden, den nur er hören konnte.
Hatte ich die ganze Situation für einen winzig kleinen Augenblick amüsant gefunden, so wandelte sich mein Empfinden nun schlagartig. Mir war bewusst geworden, wo ich mich nun befand. Am Ende der Nahrungskette. Bei den sozial schwachen. Eventuell sogar bei den Problemfällen. Von außen betrachtet mochte es ein ganz gewöhnlicher Linienbus auf seiner Tour sein, doch derjenige, der in ihm Platz genommen hatte, oder nehmen musste, hatte in seinem Leben definitiv irgend etwas falsch gemacht.

Diesen Job hatte ich zur Resozialisierung vermittelt bekommen. Zahllosen Sozialparasiten konnte dieser Staat offensichtlich unter die Arme greifen. Bei mir war nach diesen 5 Jahren jedoch das Ende der Fahnenstange erreicht. Entweder ich nahm diese Hilfsarbeiterstelle an, oder ich würde sämtliche finanzielle Unterstützung durch Vater Staat verlieren.
Und irgendwie sah ich eine Arbeit zu bekommen – gleich welcher Art sie war – auch als persönliche Chance an. Ich konnte von Null Anfangen und mir wieder zumindest einen kleinen Fetzen Normalität aus dem unendlich großen Buch unseres Lebens herausreißen, wieder festen Boden unter den Füßen bekommen. Alles andere würde sich dann von selbst wieder einrenken.
Die Stelle war vom Arbeitsamt nichtssagend als Lagerhilfe deklariert worden. Bei einem persönlichen Gespräch wurde mir dann eröffnet, das es sich um Arbeiten in den Lagern eines großen Verlages, der sich vorwiegend auf Versandhandel stützte, war. Da Lesen immer zu meinen großen Leidenschaften gehört hatte, nahm ich diesen Aspekt als weiteren kleinen Ansporn, mich aufzuraffen, und von Neuem anzufangen.

Meine Station hieß Kaiserstraße. Unter rüdem Gedränge und Passieren mehrerer Geruchszonen erkämpfte ich mir zusammen mit ungefähr 10 weiteren Personen den Weg in die Freiheit.
Der schielende Fastrentner und Kettensägenmassaker waren auch mit dabei.
Von der Kaiserstraße aus kam ein eigens für den Von-Demharter-Verlag eingesetzter Werksbus, um die Mitarbeiter über 4 weiter Haltestellen hinweg einzusammeln und zu ihrem
Bestimmungsort, der Lagerhalle, zu bringen.
Dieser Bus hatte keine Innenbeleuchtung eingeschalten, so dass die anderen Passagiere nur schemenhaft zu erkennen waren und ich dankte Gott auf Knien für diesen Umstand.

„So Herr Naschmitz, Gumpp ist mein Name. Ich bin hier der Werksleiter.“ Der Typ mit den dunkelbraunen Haaren, gleichfarbigem Oberlippenbart und schwarzem C&A-Anzug schenkte mir ein generöses Lächeln und ich konnte ihn mir nur allzu lebhaft in deutschem Fußballtrikot und Jogginghose vorstellen, wie er in der Dorfkneipe ein Weißbier nach dem anderen orderte und aus Quizshows erworbenes Fachwissen von sich gab, um dann am Stammtisch mit seiner exorbitant entlohnten Stelle zu prahlen.
„Normalerweise bin ich um diese Zeit noch nicht im Hause, aber die letzten Tage läuft hier sowieso alles ein bisschen improvisativ und wenn sie heute schon ihren ersten Tag haben...“
Improvisativ; hatte er sich wirklich einen derartigen Lapsus erlaubt und keinen Versuch unternommen, sich zu korrigieren?
Oh Mann, wo zur Hölle war ich hier gelandet?
Wenn die „Führungskräfte“ hier schon in übelster Ballermann-Manier agierten, was konnte ich von meinen zukünftigen Kollegen erwarten?
„Waren Sie schon mal im Verlagswesen tätig?“
Angesichts der Tatsache, dass meine zukünftige Tätigkeit aus Bücher in auf dem Fließband fahrende Kartons zu stecken bestehen würde, war die Frage wohl als übler Scherz gedacht gewesen. Vermutlich wollte Gumpp so seine – vermutlich sehr leichte - Überlegenheit gegenüber den grenzdebilen, die hier ihr Dasein fristeten, ausspielen, was ihm bei mir aber misslingen würde.
Aber wieder ermahnte ich mich zum positiv denken. Es war meine Chance. Wollte ich mich wirklich wieder aufrappeln, so war dies das kleine helle Licht am Ende eines langen dunklen Korridors.

Durch die monströsen, stinkenden Hallen des Verlages, dich sich mit ihrer riesigen Glasfront im Sommer zu einem Hochofen entwickeln dürften, schlängelten sich zwei parallel laufende Fließbänder; große und kleine Kartons mit langen Strichcode-Nummerierungen wurden so auf dem vermutlich kilometerlangen Weg durch die Hallen abgefertigt.

Die Arbeit war aufgeteilt in Bücher aus dem Regal nehmen und dann
auf Transportwägen stapeln; oder Bücher von besagtem Transportwagen nehmen und in den jeweiligen Karton auf dem Fließband werfen.
Ich trottete dem Monolog führenden Gumpp hinterher und hatte schon fast wieder eine massive Lethargiemauer um mich gebaut, als wir endlich ankamen.
„...herrscht bei uns eigentlich ein sehr gutes Betriebsklima. Da sind wir ja schon. Sie werden hier auf Zone 15 am Fließband arbeiten. Ah, da ist ja auch der Teamleiter. Herr Gassner, kommen Sie mal kurz! Ich möchte Ihnen Ihren neuen Mitarbeiter vorstellen!“
Mit dem Blaumann sah er eigentlich gar nicht mehr so heruntergekommen aus; sein Odeur und seine bucklige Haltung hatten sich jedoch keineswegs verändert.
Ich spürte jeglichen Lebensmut schwinden, als mir Kettensägenmassaker die Hand schüttelte.







__________________
"Cum grano salis"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


AndreasGaertner
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo,

ich finde Dein Werk etwas unausgegohren. Es wirken zu viele Gemütsverfassungen des Protagonisten mit und dies manchmal innerhalb eines Satzes.Außerdem finde ich, daß etwas Charles Bukowski mit schwimmt.

Diese Geschichte trägt dennoch, oder gerade deswegen, was weiß ich!, Poesie in sich und das hat man, oder nicht.


Grüsse

Andreas

Bearbeiten/Löschen    


Haggard
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Dec 2000

Werke: 9
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hi Andreas!

Dankeschön für Deine Meinung!

Da ich immer offen für gute Vorschläge bin nun zwei Fragen:

1. Stützt Du das mit dem unausgegohren lediglich auf die
Tatsache, das mehrere Gemütsverfassungen meiner Haupt-
figur mitschwingen, oder gibt es noch weitere Schwach-
stellen? Ich war mir nämlich z. B. bezüglich des
Titels auch lange Zeit nicht sicher, ob er wirklich
passt.

2. Ja, ertappt. Der gulte alte Buk ist bei mir immer
präsent; aber, ist DAS wirklich negativ?

Bis die Tage.


Haggard
__________________
"Cum grano salis"

Bearbeiten/Löschen    


AndreasGaertner
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo mein Gutschter,

Unausgegoren wirkt Deine Erzählung an den Stellen, an denen Deine Vergleiche überproportioniert sind zum wirklichen Kontext:

"Ich taufte meinen Selbstgespräche führenden „Mitwarter“ kurzerhand „Kettensägenmassaker.."

Dieser "Herr Kettensägenmassaker" begleitet Deine Geschichte dann bis zum Ende.

Das wirkt etwas plump, außerdem sollte der Autor mit Sarkasmus wohlbedacht umzugehen, also allerhöchstens als Stilmittel anwenden, da Sarkasmus wie ein rotes Ausrufezeichen wirkt. Sarkasmus gehört schließlich nicht zu den positiven Eigenschaften des Menschen, überzeichnet andererseits natürlich einen Umstand auf auffällige Weise.

Sarkasmus als Stilmittel zur Hervorhebung, OK, als roter Faden, der sich durch eine ganze Geschichte zieht, Njet!

Zu den gemütsschwankenden Satzen:

Ich bin mir nicht sicher, ob Du diese eignetlich interessanten Gemütsschwankungen(..der Mensch ist ja eigentlich auch so gestrickt, daß er innerhalb eines Satzes von zu Tode berübt, bis himmelhoch jauchzend umherzuschwingen vermag) mit Absicht, oder auch manchmal
unabsichtlich eingebaut hast??

Kurzum; Etwas weniger davon, wäre manchmal mehr...

Doch es ist noch im Rahmen, aber hart an der Grenze zum
Albernen...Deine Geschichte ist echt ein Seiltanz, doch
am Morgen von einem imaginären Pferd in die Visage getreten zu werden, hat auch was..na ja, das ist das Risiko.


Aus Barfly(Parabel des amerikanischen Albtraums):

Barfliege:
Hey, spendier´mir ein Bier, oder Du bist ein Arsch!
Chinaski:
Klar bin ich ein Arsch!Hey Wirt, mach ihr ein Bier!

Grüsse
Andreas


Bearbeiten/Löschen    


Zinndorfer
???
Registriert: Jun 2004

Werke: 6
Kommentare: 323
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zinndorfer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Haggard, schwungvoller Text mit gutem Anfang, viel Humor und genauer Beobachtung. Nur manchmal denkst du oder produzierst du eine Extra-Ecke, aber sie lesen sich alle so, als würdest du sie selbst beim nächsten Lesen herausholen. Deswegen ist das wahrscheinlich für den Mülleimer, wenn ich hier was kenntlich mache - but who cares. Gruß Zinndorfer

Die Acetylsalicylsäure der ersten Schmerztablette des Tages war gerade dabei, sich aus dem Magen-Darm-Trakt zu verabschieden und ihrer originären Aufgabe nachzukommen, nämlich mir den Suff des letzen Abends aus den Knochen zu scheuchen.

Ich hatte mich in das trügerische Refugium des Plexiglas-Wartehäuschens zurückgezogen, als mich ein Windhauch frösteln ließ. Ursache hierfür war nicht nur die Kälte des sich unaufhaltsam nähernden Winters, sondern auch die mit herangetragene müllige Duftwolke des einzigen weiteren Fahrgastes.

Der bucklige Typ, zwei Meter groß, wahrscheinlich 200 Kilo schwer und eingekleidet in der Caritas-Herbstkollektion, hatte die letzen Minuten in einem katatonischen Stupor
verbracht, war jedoch nun dazu übergegangen, seinen imaginären Nachbarn aufs Wüsteste zu beschimpfen.

Langsam fast schon mythisch wurden die Schiebetüren geschlossen und die geistig gesunde Welt hatte sich von mir verabschiedet.

Du lässt akkurate Vorgärten, noble Erst- und Zweitwagen hinter dir und erlebst ein regelgerechtes Hochgefühl. Ich habe gerade dieses neue Wort erfunden: regelgerecht. Ich hoffe, es gefällt dir so gut wie mir.


Den Rausch des Rechtschaffenen nach erledigter Arbeit. Grundlos belustigt, die gnadenlose Übernächtigung ??? in Hirn und Knochen (mehr jedoch im Hirn) zog ich irgendwie die Parallele zwischen mir und Graf Dracula; der trieb schließlich auch des Nächtens bitte nachts sein Unwesen, um schließlich bei Tagesanbruch zu retirieren.

Ihr gehetzter Blick lässt nichts Gutes erahnen, aber du weißt, das „nichts Gutes“ im Verhältnis zu ihrer Nachricht so ist, als würde man Hitlers Einmarsch in Polen als Vergreifen im guten Ton bezeichnen. Vorsicht mit diesen Scherzen

Den letzten klaren Gedanken, den du fassen kannst ist der, dass sie mit ihrem gehetzten, abgekämpften Gesicht aussieht wie ein Springkasper, der die ganze Nacht an der Haustüre gewartet hatte, um mir mit diesen Bekundungen ins Gesicht zu springen. Endlich weiß ich, dass die Dinger Springkasper heißen.

Dann zerfließt die Realität zu einem undurchsichtigen grünen Wirrwarr, dem du letztlich geschieden, alkoholkrank, ohne Approbation dafür mit 125.000 Euro Schulden entsteigst. Das kenne ich

Als ich mich wieder an die Oberfläche des Bewusstseins gehangelt hatte musste ich mich wieder wundern. War das alles doch schon 5 Jahre her? Irgendwie kam mir die ganze Zeit wie ein böser Traum vor, bei dem ich zum Zusehen verdammt gewesen war.

Als dir gefallen diese Als-Einstiege, hm? Du nimmst sie zu viel, auch in Nebensätzen ich mich endlich komplett aus dem stählernen Griff dieses Dämmerzustandes reißen konnte und mir einen näheren Blick auf die weiteren Fahrgäste gönnte, stellte sich fest, dass Kettensägenmassaker (der mir jetzt schräg gegenüber saß und gerade einen riesigen Rotzfaden aus der Nase hängen hatte) nur ein winziges Steinchen in einem Mosaik der frühmorgendlichen Skurrilitäten war.

In der Bank rechterhand saß ein Mann, dem ersten Eindruck nach Mitte 50, der mich mit offen stehendem Mund aus zwei verhangenen Augen anlugte, wobei er es fertig brachte, mit dem rechten die Decke und mit dem linken den Fußboden im Blick zu haben.

Also langsam wäre ein bisschen Action gut, nicht nur Beobachtung. Sag doch mal was.

Drei Reihen vor mir konnte ich von hinten nur zwei dunkle Kopftücher mit Blümchenmuster
erkennen, die eine lautere Diskussion in irgend einer fremdländischen Sprache führten. Welche? Nimm kasachisch, das klingt gut.


Also noch mal - da muss Action rein. Du erzählst zu lang. Gönn dem Leser zwischendrin mal ne Wahrnehmungspause. So wie ich mir jetzt.



Bearbeiten/Löschen    


Haggard
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Dec 2000

Werke: 9
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Soooo, ihr beiden!

Falls meine Antworten etwas konfus erscheinen, so mag das
daran liegen, das ich ein bißchen überarbeitet bin, also
kleine Lapsen (gibt es den Plural von Lapsus - ich glaube nicht, na ja, auch egal) zu entschuldigen.

Erst mal zu Andi:

Dankeschön für Deine Antwort.

Das mit dem Kettensägenmassaker ist so eine Sache.
Wie jede andere Geschichte auch, hat diese ihren Ursprung
in einer wahren Begebenheit. Ich muss manchmal auch mit dem
Frühbus in unserer Stadt fahren, da ich Schicht arbeite.
Kettensägenmassaker (die Person) gibt es wirklich; wenn Du
diesen Typen sehen würdest, so würde Dir kein anderes Wort
wie KETTENSÄGENMASSAKER einfallen. Du solltest Dir übrigens
den in meiner Geschichte erwähnten zugehörigen Film nicht ansehen - Zeitverschwendung.
Aus diesem Grunde finde ich es gar nicht so plump. Ich wollte auch eigentlich einen kleinen Widerspruch erzeugen.
Der Typ (mein Protagonist) ist Arzt, hat also Abitur und studiert und muss sich nun in der untersten Schicht zurecht finden. Deshalb drückt er sich manchmal ein bißchen überzogen aus.
Sarkasmus ist meine Waffe. Im echten Leben und auch meinen Geschichten; außerdem wollte ich mit der Art zu erzählen ein bißchen "T.C. Boyle-Flair" versprühen.
Ob diese Gemütsschwankungen nun absichtlich oder nicht entstanden sind kann ich Dir nicht wirklich beantworten.
Eine Geschichte wird einfach, was sie wird.
Ich nehme Deinen Einwand jedoch wohlwollend zur Kenntnis.

P.S. Ist Bukowski/Chinaski nicht wirklich der Größte!?


Hi Zinndorfer!

Vielen Dank für Deine konstruktive Antwort!

Ich gebe Dir bei den ersten 5 Punkten völlig recht. Weniger
wäre hier mehr.
Aber das "Hochgefühl des Rechtschaffenen nach erledigter Arbeit" und die "grundlose Belustigung" lass ich mir nicht
nehmen. (Himmel, ich kling schon fast wie eine Frau *g*)
Wie ich schon Anreas erläutert habe, arbeite ich im Schichtdienst. Wenn Du wirklich die ganze Nacht durchgearbeitet hast und Dich auf das Bett freust, dann gibt
es dieses sehr spezielle Gefühl (für mich zumindest) wirklich.
"Hitlers Einmarsch in Polen" ist natürlich völlig überzogen,
aber bei genauer Betrachtung ein guter Scherz, oder?
Springkasper; cooles Wort nicht wahr. Erstens hatte ich das
bei King mal gelesen und außerdem hat mein WORD-Programm mir das nicht mal rot unterkringelt.
Mit dem "Als" hast Du völlig recht!!!
Kasachisch ist übrigens perfekt.



So, jetzt hör ich mit dem Gelaber mal wieder auf. Bitte die
Tippfehler nicht überbewerten - wie gesagt, sehr müde.

Bis die Tage!


Haggard
__________________
"Cum grano salis"

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Erzählungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!