Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87727
Momentan online:
528 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
Frühe Vorfälle (2)
Eingestellt am 05. 02. 2003 20:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Wilhelm Riedel
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 73
Kommentare: 172
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Im Jahr nach dem Ende des Krieges, die Häuser und Kirchen unsrer Stadt lagen noch in Trümmern, wurde ich in dem notdürftig hergestellten zentralen Gotteshaus vom Bischof unsrer Diözese gefirmt. Kinder aus der ganzen Umgebung kamen dorthin, wir waren viele. Ich fühlte mich verlassen und verloren, in den Straßen, in der Ruine, auf der Empore, von wo aus ich durch das zerstörte Dach in den Himmel schauen konnte.
Unten vollzog sich ein prächtiges Schauspiel. Der Bischof zog ein, begleitet von vielen Geistlichen und Ministranten, buntfarbig bekleidet, Weihrauchfässer wurden geschwenkt, Glöckchen bimmelten.
Nun war mir das nicht unbekannt. Zu Hause in dem notdürftig für die Messe eingerichteten Raum trug unser Pfarrer, den ich in dem Gefolge erblickte, ebensolches farbiges und besticktes Tuch, auch ich wurde als Messdiener mit roten Röcken und weißen Hemden geschmückt.
Die Inszenierung ging über die Bühne, mit Worten und Gesten, die ich kannte, aber, so schien mir, mit göttlichem Glanz. So musste der Herr im Himmel aussehen, fantasierte ich durch das zersplitterte Gebälk, nur noch strahlender und ohne Makel.
Die regelmäßige Teilnahme am Gottesdienst war für mich nicht ohne Kummer. So verhedderte ich mich mit meinen Füßen im Messdienergewand, verschüttete den Weihrauch auf den Altarstufen und versuchte vergeblich Kerzen anzuzünden. Nicht selten war mir übel, Kopfschmerzen quälten, ich wurde vorzeitig nach Hause geschickt.
Als die Feierlichkeiten in der Ruine ihrem Ende entgegen gingen, führte uns ein Mann in schwarzer Kutte nach unten. Ich fühlte mich elend, war erregt, auf der engen Treppe strauchelten meine Füße.
Dann standen wir vor den Stufen des Altars, ich kniete nieder, die erhabene Gestalt näherte sich, Gewand und Stab glitzerten. Als sie vor mir stand und die Hand auf meinen Kopf legte, wankte die Welt. Ich kotzte.
Es haben gar nicht alle gemerkt, was geschehen war. Schnell eilten zwei Frauen herbei, sie wischten und machten den Bischof wieder rein. Ich wurde nach draußen gebracht, auf eine Bank gesetzt. Irgendwie kam ich nach Hause.
Es wurde wenig über mein Ungeschick gesprochen, meine Patentante lächelte.
Wahrscheinlich hätte ich den Vorfall vergessen. Doch viele Jahre später fand ich ein Buch, in dem zu lesen ist, dass eben dieser Bischof, der mir die Hand auflegte und den ich bekotzte, in der Zeit des Dritten Reiches sich für ein Übereinkommen mit den Nationalsozialisten eingesetzt und Stillehalten vor den Verbrechen befürwortet hatte.
__________________
Wilhelm Riedel

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


coco
???
Registriert: Jun 2002

Werke: 64
Kommentare: 205
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um coco eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Wilhelm Riedel

Deine Schreibstil und die Bilder, die du damit erzeugst, ja, die ganze Atmosphäre, haben mich wirklich unheimlich beeindruckt...

Das Ganze wirkt auf mich, wie die Einleitung zu einem grossen Film, den ich mir bestimmt mit Begeisterung und mit einigen nachdenklichen Gedanken ansehen würde.

Liebe Grüsse von coco

Bearbeiten/Löschen    


Wilhelm Riedel
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 73
Kommentare: 172
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Lieber coco,
vielen Dank für dein Interesse.
Ob ich deine Erwartungen erfüllen kann, weiß ich nicht. Es wird kein großer Film, in dem sich eines aus dem anderen entwickelt; vielmehr reihen sich Episoden aneinander, die etwas von Zerbrechlichkeit an sich haben.

Liebe Grüße
Wilhelm Riedel
__________________
Wilhelm Riedel

Bearbeiten/Löschen    


mondsternchen
Autorenanwärter
Registriert: Jan 2003

Werke: 9
Kommentare: 18
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mondsternchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Wilhelm Riedel,

deine Erzählungen gefallen mir sehr.

Besonders, wie du die Umgebung der Stadt nach Kriege beschreibst, überhaupt habe ich das Gefühl, als wenn ich alles sehen würde.

Ein sehr schönes Werk.

Gruß *

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Erzählungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!