Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87717
Momentan online:
79 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
Gänseblümchen
Eingestellt am 04. 06. 2003 20:10


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Phönix
Autorenanwärter
Registriert: May 2003

Werke: 3
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Profil


Es war die fünfte Stunde und ich schrieb eine Mathematikarbeit. Irgendwie wusste ich nicht weiter deshalb wollte ich meinen Glücksbringer aus der Tasche holen, es war ein Gänseblümchen, was ich mal von meinem Papa bekommen habe bevor er starb, in Folie eingeschweißt. Aber ich konnte es nicht finden. Habe ich es vielleicht im Bus liegen lassen? Nein, das kann nicht sein, denn da habe ich es nicht ausgepackt. Na ja, dann muss ich die Arbeit wohl ohne Gänseblümchen in Folie schaffen. Aber nach dem Unterricht fange ich gleich an zu suchen.
Nun bin ich zu Hause und hab das ganze Haus durchsucht aber nichts habe ich gefunden. Vielleicht sollte ich mir ein neues pflücken, nein dann wäre es ja nicht das von meinem Vater. Ich suche einfach weiter.
Als meine Mutter nach Hause kam fragte ich sie gleich ob sie es gesehen hätte, sie meinte das es draußen im Garten auf dem Gartentisch liegt.
Also, bin ich in den Garten gegangen und auf dem Tisch lag kein Gänseblümchen. Vielleicht war es runtergefallen, nein das war es auch nicht. Der Wind wird es bestimmt mit sich genommen haben.
Ein paar Tage später, ich habe das Gänseblümchen noch immer nicht gefunden, standen meine Mutter und ich in der Küche um einen Blumenstrauß für meinen Vater zurecht zu schneiden. Er hatte morgen Geburtstag und wir wollten ihn auf dem Friedhof besuchen.
Nun war es soweit, mein Papa hatte Geburtstag. Wir gingen gleich ganz früh los um solange wie möglich dort zu bleiben denn es war Sonntag und da hat der Friedhof nicht lange geöffnet.
Als wir ankamen rannte ich schon vor. Plötzlich blieb ich wie angewurzelt stehen, denn auf dem Grab meines Vaters lag das Gänseblümchen in Folie verschweißt. Ich war so überglücklich das ich heutzutage dran glaube das die Seelen verstorbener Menschen noch eine Aufgabe erfüllen sollen bevor sie ihre ewige Ruhe bekommen und das war wohl die Aufgabe von meinem Papa.





__________________
...ich bin anders als ihr denkt...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 277
Kommentare: 8126
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
nu,

wie am 24. schon gesagt, diese geschichte ist etwas schwächer als die andere, aber du hast dir mühe gegeben, und das freut uns. es kann auch nicht alles von gleicher qualität sein.
nun bin ich gespannt auf dein nächstes werk.
ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 277
Kommentare: 8126
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
korrekturvorschläge

Gänseblümchen
Veröffentlicht von Phönix am 04. 06. 2003. 20:10

Es war die fünfte Stunde und ich schrieb eine Mathematikarbeit. Irgendwie wusste ich nicht weiter(,) deshalb wollte ich meinen Glücksbringer aus der Tasche holen(. Ein in einer Folie eingeschweißtes Gänseblümchen, was ich mal von meinem Papa bekommen habe,) bevor er starb. Aber ich konnte es nicht finden. Ha(tt)e ich es vielleicht im Bus liegen lassen? Nein, das k(o)nn(te) nicht sein, denn da ha(tt)e ich es nicht ausgepackt. Na ja, dann muss ich die Arbeit wohl ohne Gänseblümchen in Folie schaffen. Aber nach dem Unterricht fange ich gleich an zu suchen.
Nun bin ich zu Hause und hab das ganze Haus durchsucht(,) aber nichts ()gefunden. Vielleicht sollte ich mir ein neues pflücken(?) Nein(,) dann wäre es ja nicht das von meinem Vater. Ich suche einfach weiter.
Als meine Mutter nach Hause kam(,) fragte ich sie gleich(,) ob sie es gesehen hätte, sie meinte(,) das(s) es draußen im Garten auf dem (T)isch liegt.
Also(kein Komma) bin ich in den Garten gegangen und auf dem Tisch lag kein Gänseblümchen. Vielleicht war es runtergefallen(?) Nein(,) das war es auch nicht. Der Wind wird es bestimmt mit sich genommen haben.
Ein paar Tage später( Ich habe das Gänseblümchen noch immer nicht gefunden(. Meine Mutter und ich standen in der Küche,) um einen Blumenstrauß für meinen Vater zurecht zu schneiden. (An seinem morgigen Geburtstag wollten wir )ihn auf dem Friedhof besuchen.
() Wir gingen gleich ganz früh los(,) um solange wie möglich dort zu bleiben(,) denn es war Sonntag und da hat der Friedhof nicht lange geöffnet.
Als wir ankamen(,) rannte ich schon vor. Plötzlich blieb ich wie angewurzelt stehen, denn auf dem Grab meines Vaters lag das Gänseblümchen in Folie verschweißt. Ich war so überglücklich(,) das(s) ich heutzutage dran glaube(,) das(s) die Seelen verstorbener Menschen noch eine Aufgabe erfüllen sollen(,) bevor sie ihre ewige Ruhe bekommen und das war wohl die Aufgabe von meinem Papa.






alle änderungsvorschläge sind in klammern gesetzt.
ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Erzählungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!