Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87719
Momentan online:
336 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Gedicht über die Leere des Ganzen
Eingestellt am 14. 02. 2002 21:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
AndreHager
Hobbydichter
Registriert: Dec 2001

Werke: 3
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um AndreHager eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Gefühl der inneren Zerfressenheit,
wie Matsch, wie Dreck in meinem Herzen.
Wohin ich seh´, nur Gleichnisse:
des Gestern, Heute, Morgen: Wann?

Ich weiss es nicht; ich suche nur-
und finde nur das Ding der Frage:
Das Einzige, was Sinne sehen
und was wir, ach, zu wissen haben...

Kann doch nicht ändern, handeln, wissen:
bin verdammt in meine Hülle,
die nur stumm und starr hier steht:
umringt von Wahrheit; strahlend, feiernd.

Mein Fleisch, es filtert; Augen: blind;
Vernunft - versteht nie; Ohren taub;
Tastsinn verfälscht: die Zunge trocken:
Ich lebe um doch nie zu leben.



Vielen Dank fürs lesen; Kritik: erwünscht. Leider fand ich keine sehr gute Uberschrift - oder doch? - ich habe es eigendlich ohne eine geschrieben...wer weiss.
André

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!