Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87785
Momentan online:
569 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Gefahren in der Dunkelheit
Eingestellt am 06. 02. 2002 13:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Pseudorinym
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 19
Kommentare: 98
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Pseudorinym eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Triefende Augen erstarren
Ängstliche MĂ€dchen verharren
Lockende Worte erklingen,
die um die Kinder sich schwingen

LĂ€chelnder Mund voller HĂ€rte
Grausam vom Hieb stÀhl'ner Gerte
Redet vom Himmel das Blaue
Daß ihm das Kind schnell vertraue

Kinder, sie lassen sich locken
Auch wenn zuerst so erschrocken
Folgen dem Klang schöner Worte
Dann schließt sich rasch dunkle Pforte

Drum Eltern laßt eure Kleinen
Nicht in der Dunkelheit weilen
Es lauern viele Gefahren
Versucht sie davor zu bewahren


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Omar Chajjam
???
Registriert: Feb 2001

Werke: 83
Kommentare: 194
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Sehr schön. Gehört eigentlich unter Humor und Satire. Sehr witzig. Ich schau mal, was Du noch so alles bringst.

Gruß
Omar

Bearbeiten/Löschen    


Pseudorinym
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 19
Kommentare: 98
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Pseudorinym eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Entschuldige mal,aber dieses Gedicht ist weder satirisch noch witzig gemeint.
Ich wollte damit sagen,daß in der heutigen Zeit die Eltern noch besser auf ihre kinder aufpassen, und die Ach-da-kann-doch-nichts-passieren-Einstellung ablegen sollten.Heutzutage ist es doch vielen Eltern egal,bis wie lang sich ihre Kinder draußen rumtreiben.Und in viel zu vielen Familien werden die Kinder,wenn sie Fragen haben und sich nach Zuneigung sehnen,einfach vor den Fernseher gesetzt.Das ist weniger zeitaufreibend und schont die Nerven der armen gestressten MĂŒtter.
Das Gedicht bezog sich in dem Fall auf die vielen KindesentfĂŒhrungen die es schon gab und ich kann nicht verstehn was daran humorvoll sein soll.

Vielleicht klÀrst du mich mal netterweise auf,was du dir dabei gedacht hast.

xxx

Bearbeiten/Löschen    


Omar Chajjam
???
Registriert: Feb 2001

Werke: 83
Kommentare: 194
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Das war echt positiv gemeint.

Das fĂ€ngt doch so richtig ĂŒberzeichnet an mit "Triefende Augen ...." und dann noch diese "StĂ€hlerne Gerte". Wenn Du das aber ganz ernst meinst, solltest Du Dir mal ein paar Bilder von KinderschĂ€ndern ansehen. Die wenigsten haben triefende Augen, eigentlich gar keine. Das sind meist nette MĂ€nner, meist gute Bekannte und Verwandte, oft auch die eigenen VĂ€ter. Die Satire kannst Du aber schon lassen, auch wenn Du sie nicht beabsichtigt hast. Sie trifft ja trotzdem, halt anders herum.

Gruß
Omar

Bearbeiten/Löschen    


Sansibar
Guest
Registriert: Not Yet

Satire?

Hallo Pseudorym,
also als Satire kann ich das beim besten Willen nicht verstehen. Leider scheinen sich die SchĂ€nder wie die ratten zu vermehren und ihre Triks sind so einfach wie erfolgreich. Man kann Kinder wirklich nicht oft genug ermahnen, deshalb schreib doch einmal etwas fĂŒr Kinder, sie mögen Reime, Wie findest du den Vorschlag? Ich finde ihn gut!
Gruß Sansibar

Bearbeiten/Löschen    


Omar Chajjam
???
Registriert: Feb 2001

Werke: 83
Kommentare: 194
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Das ist aber dann schon "unfreiwillig" Satire.

KinderschÀnder vermehren sich wie die Ratten.

Oder?

Gruß
Omar

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!