Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5313
Themen:   88529
Momentan online:
556 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Gelbe Braut
Eingestellt am 21. 02. 2006 21:05


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Armagan
AutorenanwÀrter
Registriert: Jan 2006

Werke: 25
Kommentare: 60
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Armagan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gelbe Braut


Ich sehe dich von weitem
betrachte dich ganz genau
deine weichen ZĂŒge
dein Antlitz
wie du einen Fuß nach dem anderen setzt
wie du deinen Kopf in den Nacken wirfst und lachst
ein gelbes Band um deinen Kopf
deine Haare unter einem Tuch
manchmal sehe ich eine StrÀhne von dir
wie sie dir ins Gesicht fÀllt
mit deinen schmalen Fingern streichst du sie dir aus dem Gesicht hinter dein Ohr
manchmal kratzen deine FingernÀgel deine Haut
eine Schuppe möchte ich sein unter deinem Nagel
einmal stand ich vor dir
verzeih ich konnte nicht anders ich musste deine Wimpern zÀhlen
in deinen warmen braunen Augen sehe ich ein MĂ€rchen
letzte Nacht habe ich mir versucht den Ansatz deiner Haare vorzustellen
ich sehe dich von weitem kenne deinen Namen nicht
betrachte dich ganz genau
du meine gelbe Braut



__________________
Armagan

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Prosaiker
Guest
Registriert: Not Yet

das gedicht ist schwach bis zu dieser zeile:

quote:
verzeih ich konnte nicht anders ich musste deine Wimpern zÀhlen

das ist ein mehr als gelungenes und auch recht außergewöhnliches bild, das mir sehr gut gefĂ€llt. auch die zeile danach ist sehr poetisch. mehr davon und es wĂ€re ein wirklich gutes gedicht. leider begnĂŒgst du dich bis zu diesen zeilen mit allgemeinplĂ€tzen und auch kitsch (so wie du das "Antlitz" verwendest, will es mir ĂŒberhaupt nicht zusagen). vielleicht solltest du versuchen, um diese zeilen herum einen besseren text zu schreiben.
warum das ohr so verloren allein in der zeile steht, will mir auch nicht einleuchten. oder ist das in der standardformatierung gar nicht der fall?

quote:
letzte Nacht habe ich mir versucht den Ansatz deiner Haare vorzustellen

hier stimmt die grammatik nicht.
das nur als wenige gedanken dazu von mir.
viele grĂŒĂŸe,
Prosa.

Bearbeiten/Löschen    


Armagan
AutorenanwÀrter
Registriert: Jan 2006

Werke: 25
Kommentare: 60
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Armagan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Prosaiker
danke fĂŒr deinen Beitrag das Ohr steht in der standartformatierung wirklich nicht allein..aber du hast das ja gleich sehr gut erkannt..und die Grammatik stimmt wirklich nicht in dem lezten Satz..ist mir so gar nicht aufgefallen..ansonsten ist dieser kitsch oder dieses recht einfache Beschreiben sehr charakteristisch fĂŒr den Protagonisten ich könnte es gar nicht mehr verĂ€ndern. Du hast recht man könnte es anders besser machen aber es wĂ€re in dem Fall nicht mehr echt..weil hinter diesem Gedicht eine so schlichte passivitĂ€t steckt dass ich es schon bezaubernd finde
Die gelbe Braut beruht auf einem altem Volkslied, von der Melodie habe ich mich schlicht und ergreifend inspiriern lassen...ich habe versucht ein tieferes lebendigeres Bild hervorzurufen..aber ein bisschen ist es mir ja auch gelungen

__________________
Armagan

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

sehr schön. angefangen vom titel "gelbe braut" bis zu
den leicht erzĂ€hlten eindrĂŒcken und gedanken.
das thema wurde mir beim lesen nebensÀchlich - denn mit
braut und heirat habe ich nichts am hut - das gedicht
ĂŒberzeugt mit authentizitĂ€t, liebe, hingabe.
ohne großartige allĂŒren des intellekts. solche gedichte
gefallen mir einfach.

bon.

Bearbeiten/Löschen    


Armagan
AutorenanwÀrter
Registriert: Jan 2006

Werke: 25
Kommentare: 60
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Armagan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Bonanza vielen Dank fĂŒr deinen Kommentar
es freut mich sehr dass es dir gefallen hat
und du die Bilder und das GefĂŒhl verstanden hast..ich weiß deine Vorliebe fĂŒr solche Gedichte sehr zu schĂ€tzen denn mir ergeht es genauso..denn was oft fehlt bei Gedichten ist das Echte und Wahre, dass nicht immer in Poesie steckt, sondern in Bildern die wir alle vermögen zu sehen, in Worten die wir alle gebrauchen..in GefĂŒlen die wir alle fĂŒhlen..
Danke
__________________
Armagan

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!