Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87737
Momentan online:
695 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Geliehenes Glück
Eingestellt am 28. 05. 2001 14:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Wenn alle Menschen eins nur freut:
Gedanken an das Übermorgen.
Obschon der Alltag davon zeugt
Friede ist leihweise zu borgen.

Wenn alle Vögel dieser Erde
schon aus der Luft verschwunden sind.
Dann bleibt die Angst steter Gefährte.
Die Hoffnung lebt, doch ist sie blind.

Wenn Völkerscharen blass, entkräftet.
Weil ihr Tribut nicht Achtung zollt.
Dann scheint das Höllentor geöffnet.
Die Erde bebt vor Zorn und grollt.

Wenn Sprache keine Worte findet.
Weil das Gehör den Dienst versagt.
Wenn alles trennt und nichts verbindet,
dann wird dem Glauben abgesagt.

Sind Hände nur zum Geldertasten.
Das Herz geduldet, nicht geliebt.
Dann tragen wir die wahren Lasten
für die es keine Abwehr gibt.

Beschränken wir uns auf die Werte
die uns im Ansatz schon genügen.
Erhalten wir, was man uns lehrte:
als Gast der Erde zu verfügen.


__________________
copyright by Feder______________________Die Dinge sind nie so, wie sie sind.Sie sind immer das,was man aus ihnen macht.*Jean Anouilh*http://www.feder-online.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!