Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87728
Momentan online:
502 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
Glück auf, Kumpel!
Eingestellt am 22. 10. 2000 16:03


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Reinhard Dowe
Hobbydichter
Registriert: Oct 2000

Werke: 5
Kommentare: 25
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Glück auf, Kumpel!
[Für Arthur, Karl (22 J.), Lutz, Walter und Kurt (57 J.), den Schießmann]
Ein Aufschrei! Ein Knall? Oder ist es doch ein Schrei? Der Lampenkopf, der sonst am Helm befestigt, wirbelt umher, trudelt, schlägt auf und erlischt.
Dunkle Nacht im Streckenvortrieb! - Stille! Nur der Lüfter surrt. - Staubschwaden streifen über uns hinweg. Entsetzt - das Bauholz wegwerfend - eile ich am Lader vorbei „vor Ort“.
Karl, der gerade den Lader in Gang setzen will, stürzt ahnungsvoll ans Telefon, dreht die Kurbel. „Schachtaufseher, Schacht 9!“ krächzt die ferne Stimme. „Schick den Personenzug! Wir haben einen Schwerverletzten! Bereite die Seilfahrt vor! Zur Rasenhängebank!“
Nur ein blanker Unterarm ragt unter einem Stein hervor. Von Walter ist sonst nichts zu sehen - begraben unter einem Stein. Kurt, der Schießmann, auf sein Knie gestützt, beugt sich über dessen Arm, ertastet mit dem Daumen den Puls, beobachtet den Zeiger seiner Taschenuhr. „Nichts zu machen, der ist tot!“ tönt er fast feierlich.
Karl bringt den Schleifkorb, läßt ihn jetzt konsterniert aus den Händen gleiten. Seine Augen beginnen zu blitzen! Das Gesicht verzerrt sich, wird zornesrot. Wie wild trifft sein Schuh mit der Stahlkappe das Gesäß des Schießmannes. Nur mit Mühe stützt dieser sich auf den Händen ab, das Brillenglas zerdeppert. Verstummt und verlegen rafft er sich wieder auf.
Fast automatisch hatten wir uns um den Stein gestellt, einen abgerundeten Quader mit Ausmaßen von vielleicht zwei mal ein mal einem halben Meter. „Hoch, anheben! Kurt, zieh ihn drunter her!“ kreischt Karl: „Hoch! Hoch! Nicht nachlassen! Zieh Kurt! Zieh!“
Aussichtsloses geschieht - ungeheure Kräfte werden frei! - „Absetzen!“
Wir heben den Verletzten in den Schleifkorb. Die Schnallen fixieren den Körper. Zitternd und bebend versucht Walter um sich zu schlagen, die Gurte hindern ihn. Quer über dem Schädel bis zum Nacken klafft ein tiefer Riß, die Augen schwellen zu. Blut und Wasser quillt aus Mund, Ohren und Nase. „Mutter“ ruft er, „Mutter“ haucht er und weint.
„Ich bin bei dir! Ich krieg’ Dich wieder hin! Halte durch!“ Karl scheint sich selbst zu beruhigen. Wir tragen den Korb zum Zug. Der Lockfahrer hat die Wagen rangiert, der Zug ist fahrbereit. Nun sieht er den Verletzten und fällt in Ohnmacht. „Packt mir den Schleifkorb auf die Akkulock!“ bestimmt Karl.
„Hast du schon ‘mal eine Akkulock gefahren?“ fragt Kurt. „Willst du fahren?“ fragt Karl zurück, ohne die Antwort abzuwarten. Er steckt den Lampenkopf auf seinen Helm, leuchtet die Strecke aus, legt den Arm über den Schleifkorb, die andere Hand faßt das Steuerrad. „Einsteigen! Bleib’ ruhig, Walter, es wird wieder gut!“ Der Zug fährt an.
Karl steuert den Zug - mit dem Schleifkorb auf der Lock - riskant und gefährlich nahe - aber behutsam - am Stoß vorbei. Das Gleis wechselt in Streckenmitte, der Zug nimmt Fahrt auf. Endlich am Schacht! Schwebebühnen liegen auf, Tore sind geöffnet, wir tragen Walter auf den Förderkorb. Bühnen heben ab, Tore schließen, Signal, der Förderkorb gleitet nach oben.
55 Sekunden später, die Spurlatte schwingt hoch, der Schleifkorb verschwindet mit dem Blaulichtwagen hinter der Kurve.
Wir bleiben zurück, in kurzen, dunklen Turnhosen, Socken und Arbeitsschuhen. Die Kopflampe brennend am Helm. Mittag, 18. Januar - minus 4°C. Scheiß kalt! Aus der Sanitätsstube eilt jemand mit Wolldecken heran.

Ein halbes Jahr später auf Spätschicht, gerade hatte ich den Förderkorb betreten, da vernehme ich eine lange nicht gehörte Stimme. Ich drehe mich um: „Du? Walter? Du fährst mit uns an? Wie geht es dir?“ „Ich habe immer Kopfschmerzen, aber sonst geht’s mir gut!“
Seine Hand streckt er über mich hinweg, faßt auf Karl’s Schulter. Karl wendet sich zu uns. „Danke!“ haucht eine bebende Stimme. „Wofür? Red’ nicht so viel! Das nächste Mal holst du mich raus! Verstanden!“
Der Förderkorb gleitet sanft in die tiefe, schwarze Nacht!


__________________
Reinhard Dowe

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Svalin
???
Registriert: Sep 2000

Werke: 68
Kommentare: 695
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Svalin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Reinhard

die Szenerie ist für einen nicht Bergbau-Bewanderten etwas schwer vorstellbar (Schleifkorb, Akkulok, Schwebebühnen, Spurlatte usw.) ... bleibt aber bis zum Schluß sehr fesselnd geschrieben, geht unter die Haut. Schön, wie im letzten Satz die ganze Anspannung der Geschichte sanft ausklingt.

Martin
__________________
Lyrik ist Logopädie im Zeitalter der Sprachlosigkeit. [Alexander Eilers]

Bearbeiten/Löschen    


Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 61
Kommentare: 1360
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Reinhard,
ich habe es nun endlich geschafft, alle deine Geschichten zu lesen. Sie gefallen mir. Aber die hier ist echt Spitze. Ich bin auch kein Bergmann und in meinem ganzen Leben erst einmal eingefahren, aber die Fachbegriffe haben mich nicht gestört. Im Gegenteil. Nur so bekommt das Ganze die authentische Wirkung. Ja, die Geschichte geht unter die Haut. Und das nicht nur, weil das Geschehen so dramatisch ist. Das findet man woanders auch. Mir gefällt vor allem die Sprache - die hat Saft und Kraft. Man könnte meinen, dieser Ich in deiner Geschichte bist du wirklich gewesen. Eigentlich schade, daß man hier so wenig aus diesem oder ähnlichem Milieu findet.

Gruß Ralph.
__________________
Schreib über das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen    


Reinhard Dowe
Hobbydichter
Registriert: Oct 2000

Werke: 5
Kommentare: 25
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Glück auf!

Beide Beiträge verdienen schon lange eine Antwort.
Zuerst vielen Dank für die konstruktive Kritik - sie fällt deutlich positiv aus und ist ermunternd und anregend.
Eine Geschichte aus einem bestimmten Metier zeichnet sich durch die Verwendung von fachspezifischen Begriffen aus. Darin liegt oft die „Würze“. Dieses Phänomen sollte immer beachtet werden. Um diesen Zusammenhang zu verdeutlichen, möchte ich das Beispiel der unvermeidlichen Abweichungen zwischen Original und Übersetzung anführen.
Ich meine deshalb, wenn ich der Anregung folge und die Bergbaubegriffe entferne, dass ich damit keine Verbesserung erzielen kann.
Meine Freude über beide Beiträge ist ungeschmälert.
Beste Grüße
Reinhard

__________________
Reinhard Dowe

Bearbeiten/Löschen    


Silea
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 4
Kommentare: 22
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Silea eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Glück auf, Kumpel!

Dies ist eine Geschichte, die ganz aus Essenz besteht. Sie zeigt, dass es fern von jeglichem Dünkel und Getue noch Leute gibt, die noch wissen, worauf es im Grunde ankommt und dies auch ohne viel Worte vorleben. Und sich trotzdem verstehen. Die Geschichte hat mich sehr gerührt.
Silea

Bearbeiten/Löschen    


Zefira
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 14
Kommentare: 1113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zefira eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Kann ich nur zustimmen. Ich finde es gar nicht unbedingt notwendig, alle Fachausdrücke zu verstehen. Das Wichtige kommt rüber, und zwar mit Wucht.
Eine winzige Kleinigkeit: mich hat das Bild des so vereinzelt herausragenden Arms berührt. Um das noch zu steigern, würde ich den Satz
"Kurt, der Schießmann, auf sein Knie gestützt, beugt sich über dessen Arm..."
ändern in "diesen Arm". Das betont die Nacktheit: der Mensch ist in diesem Moment optisch nur Arm, bloß und kahl.

Liebe Grüße (und weiter so!!!)
Zefira

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Erzählungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!