Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87759
Momentan online:
518 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Gott ist tot
Eingestellt am 27. 09. 2008 14:05


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
simgeo
Hobbydichter
Registriert: Jul 2008

Werke: 3
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um simgeo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"Wohin ist Gott? rief er, ich will es euch sagen! Wir haben ihn getötet, – ihr und ich! Wir alle sind seine Mörder! Aber wie haben wir dies gemacht? Wie vermochten wir das Meer auszutrinken? Wer gab uns den Schwamm, um den ganzen Horizont wegzuwischen? Was taten wir, als wir diese Erde von ihrer Sonne losketteten? Wohin bewegt sie sich nun? Wohin bewegen wir uns? Fort von allen Sonnen? StĂŒrzen wir nicht fortwĂ€hrend? Und rĂŒckwĂ€rts, seitwĂ€rts, vorwĂ€rts, nach allen Seiten? Gibt es noch ein Oben und ein Unten? Irren wir nicht wie durch ein unendliches Nichts? Haucht uns nicht der leere Raum an? Ist es nicht kĂ€lter geworden? Kommt nicht immerfort die Nacht und mehr Nacht? [...] Gott ist tot! Gott bleibt tot! Und wir haben ihn getötet! Wie trösten wir uns, die Mörder aller Mörder?"

(aus: Nietzsche: Fröhliche Wissenschaft)




G o t t i s t t o t

"Sie ist Tot! Sie ist Tot! Er ist weg! Sie ist nicht mehr da! Ich fĂŒhle nichts! Wir haben Sie umgebracht! Wir haben Gott umgebracht!"
schrie es von der Gasse hinauf bis in den 3. Stock, bei viertel geöffnetem Fenster, in mein EZKB an die weißen WĂ€nde, hallend. Ein Echo in mein Kopf.
Ein VerrĂŒckter da unten lĂ€uft ruhelos rufend durch die Strassen, getrieben, nervös zitternd, sich paranoid umblickend, verfolgt.
Und schon gehen die Fenster auf und auch ich will sehn wer da ruft.
Mir ist nicht gut. Der Wein hat mich unruhig gemacht, vielleicht nehm ich noch eine halbe bromazanil dazu. 3 mg. Die Lunge schmerzt. Das viele Rauchen! Vielleicht ist es schon ein Bronchialkarzinom, möglicherweise habe ich aber GlĂŒck und es ist erst eine COPD. Mein Gott! Ganz vergessen, der Arzt hatte beim letzten STD-Screening einen hohen Chlamydophilia pneumoniae-Titer festgestellt! Das wird eine LungenentzĂŒndung sein, das da schmerzt. Der Urologe hatte noch gesagt, der Hausarzt soll entscheiden, ob er mir Antibiotika gibt oder eine Verlauskontrolle durchfĂŒhrt. Ich muss schnell zum Pneumologen! Und ich bin -hab es wieder vor mir hergeschoben. Bis jetzt die LungenentzĂŒndung da ist. Ich muss zum Arzt! Jetzt ist es halb eins. Der Bereitschaftsdienst hat geöffnet. Das Krankenhaus ist fĂŒnf Minuten Fußweg entfernt. Ich brauch ohnehin noch ‚ne Packung Benzos.

Von der Straße: –Gott ist Tot! Ihr habt ihn getötet!

–Hergott nochmal! Was hat er denn? Warum schreit er denn so? Jetzt wirft er sich auf den Boden. Jetzt schlĂ€gt er seinen Kopf gegen die MĂŒlltonne! Blutet seine Stirn schon? Was ist das da auf den Boden geflossen ist?

Von der Straße: -Wir werden alle sterben! Wir sterben! Was ist Real, wenn wir Sterben? Wie kann Real sein, was vergeht, wenn nichts mehr ist, wenn ich nicht mehr bin?

Das ist das Problem: fĂŒnf am Tag. Wie lange ist es her, dass du mal einen Apfel gegessen hast? Ein Röschen Brokkoli
 Mit Nitritsalz versetztes Fleisch und BigMac ist mein Brot. Darum wirst du elendig am Krebs versterben. FĂŒnf am Tag! Aber du willst ja nicht hören.
Rauchen tötet! Es steht doch sogar auf den Packungen. Selber schuld. BMI ĂŒber 30! Selber Schuld. Nicht mal tĂ€glich 30 Minuten Sport! Selber Schuld. Auch emotional muss es stimmen – Krebspersönlichkeit! Stress! Selber Schuld! SchlĂ€fst du genug? Zu viel Feinstaub in der Stadt! HĂ€ttest du mal nicht am Strand in der prallen Sonne gelegen - Hautkrebs! Mit Ende zwanzig! Warum gibst du nicht dein Geld fĂŒr Bio aus? An Spritzmitteln wirst du verrecken! Selber Schuld! Selber Schuld!

Wer schreit da auf der Straße? Hat es ĂŒberhaupt auf der Straße geschrien? Oder schrie es auf die Straße hinaus? Aus meinem Zimmer, aus meinem Kopf, auf die Strasse hinaus?
Was schreit da in mich rein?
FĂŒnf am Tag! FĂŒnf am Tag!
Was schreit da aus mir heraus?
Selber Schuld, selber Schuld.

__________________
s.g.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


simgeo
Hobbydichter
Registriert: Jul 2008

Werke: 3
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um simgeo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo retep,

danke fĂŒr deine nachricht.
ich wollte in dem text den gesundheitswahn thematisieren, der uns heute alle erfasst hat und quasi-religiöse zĂŒge trĂ€gt. geradezu als ersatz fĂŒr religion.
allerlei pseudo-wissen, halb verstandenes, letzlich nicht nachvollziehbares, schließlich sind wir keine wissenschaftler, von politik und wirtschaft instrumentalisiert, dem einzelnen die "Eigenverantwortlichkeit" vorwerfend, ihn auf diese verpflichtend, denn er hat ja angeblich die notwendigen informationen. und einen gott, dem man die verantwortung ĂŒbertragen kann, gibt es nicht.
"erschaffe dich selbst", feintuning an körper und geist, was wir essen, arbeiten, fĂŒhlen, was wir glauben sollen bestimmt heute nicht mehr die kirche, sondern die veröffentlichte meinung - die politik und großen konzerne. der volkskörper muss gesund bleiben - ĂŒberfettung wird in der wĂ€hrung volkswirtschaftlichen schadens berechnet. wer nicht mehr mitkommt ist selber schuld - ist prĂ€kariat, einer der neuen asozialen.
ein verrĂŒckter auf der strasse, der vielleicht als einziger noch etwas wahres sagt, etwas das auch in uns drin steckt, vielleicht ĂŒbertĂŒncht mit gesundheitsmantras aber manchmal schreit es geradezu aus uns heraus.
__________________
s.g.

Bearbeiten/Löschen    


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

G o t t i s t t o t

"Sie ist tot! Sie ist tot! Er wieso er? ist weg! Sie ist nicht mehr da! Ich fĂŒhle nichts! Wir haben Sie umgebracht! Wir haben Gott umgebracht!"
schrie es von der Gasse hinauf bis in den 3. Stock, bei viertel geöffnetem Fenster, in mein EZKB an die weißen WĂ€nde(,) hallend. Ein Echo in meinem Kopf.
Ein VerrĂŒckter da unten lĂ€uft ruhelos rufend durch die Straßen, getrieben, nervös zitternd, sich paranoid "paranoid umblicken" ist quatsch umblickend, verfolgt.
Und schon gehen die Fenster auf und auch ich will sehn, wer da ruft.
Mir ist nicht gut. Der Wein hat mich unruhig gemacht, vielleicht nehm ich noch eine halbe Bromazanil dazu. 3 mg. Meine Lunge schmerzt. Das viele Rauchen! Vielleicht ist es schon ein Bronchialkarzinom, möglicherweise habe ich aber GlĂŒck und es ist erst eine COPD. Mein Gott! Ganz vergessen, der Arzt hatte beim letzten STD-Screening einen hohen Chlamydophila pneumoniae-Titer festgestellt! Das wird eine LungenentzĂŒndung sein, was da schmerzt. Der Urologe atmet der prot durch den schwanz? hatte noch gesagt, der Hausarzt soll entscheiden, ob er mir Antibiotika gibt oder eine Verlauskontrolle lĂ€use?? durchfĂŒhrt. Ich muss schnell zum Pneumologen! Und ich bin -hab es wieder vor mir hergeschoben. Bis jetzt die LungenentzĂŒndung da ist. Ich muss zum Arzt! Jetzt ist es halb eins. Der Bereitschaftsdienst hat geöffnet. Das Krankenhaus ist fĂŒnf Minuten Fußweg entfernt. Ich brauch ohnehin noch 'ne Packung Benzos.

Von der Straße: "Gott ist tot! Ihr habt ihn getötet!"

(–)Hergott nochmal! Was hat er denn? Warum schreit er denn so? Jetzt wirft er sich auf den Boden. Jetzt schlĂ€gt er seinen Kopf gegen die MĂŒlltonne! Blutet seine Stirn schon? Was ist das, was auf den Boden geflossen ist?

Von der Straße: "Wir werden alle sterben! Wir sterben! Was ist real, wenn wir Sterben? Wie kann real sein, was vergeht, wenn nichts mehr ist, wenn ich nicht mehr bin? sterben ist was völlig realistisches, und das, was ĂŒbrig bleibt, auch: werke, erinnerungen, asche.

Das ist das Problem: fĂŒnf am Tag fĂŒnf?. Wie lange ist es her, dass du mal einen Apfel gegessen hast? Ein Röschen Brokkoli
 mit Nitritsalz versetztes Fleisch und BigMac ist mein Brot nitritpökelsalz ist nur in umgeröteter wurst, nicht im hackfleisch. Darum wirst du elendig am Krebs versterben. FĂŒnf am Tag was? hamburger?! Aber du willst ja nicht hören.
Rauchen tötet! Es steht doch sogar auf den Packungen. Selber schuld. BMI ĂŒber 30! Selber schuld. Nicht mal 30 Minuten Sport tĂ€glich! Selber schuld. Auch emotional muss es stimmen – Krebspersönlichkeit unverstĂ€ndlich! Stress! Selber schuld! SchlĂ€fst du genug? Zu viel Feinstaub in der Stadt! HĂ€ttest du mal nicht am Strand in der prallen Sonne gelegen, hĂ€ttest du (jetzt) keinen Hautkrebs! Mit ende Zwanzig! Warum gibst du nicht dein Geld fĂŒr Bio aus? An Spritzmitteln wirst du verrecken! Selber schuld! Selber schuld!

Wer schreit da auf der Straße? Hat es ĂŒberhaupt auf der Straße geschrien? Oder schrie es auf die Straße hinaus? Aus meinem Zimmer, aus meinem Kopf, auf die Strasse hinaus?
Was schreit da in mich rein?
FĂŒnf am Tag ??! FĂŒnf am Tag ??!
Was schreit da aus mir heraus?
Selber schuld, selber schuld.

lieber @smigeo,

ich geh mal davon aus, dass du noch ziemlich jung bist. deswegen nehm ich dein anliegen, dich mit wahnerscheinungen unserer gesellschaft auseinanderzusetzen, ernst. die aufregung, die aus deinem text spricht, rĂŒhrt mich, mitsamt den vielen fehlern, die du dabei machst und die, so nehm ich an, dieser aufregung geschuldet sind. oder warst du zugeraucht, beim schreiben?

however. auch wenn man, wie du eben, seinen ekel vor den zeitlÀuften möglichst drastisch zum ausdruck bringen möchte, sollte man "herr des verfahrens" bleiben und nicht nur mit den zÀhnen knirschen.

das erreicht man am besten dadurch, dass man etwas nicht sofort postet, wenn man's gerade hingehauen hat, sondern nach einem pĂ€uschen nochmal drĂŒbergeht und den flocki erst dann von der kette lĂ€ĂŸt: der beißt dann viel besser und direkter.

sei mir nicht böse, wenn ich dir - bei aller sympathie fĂŒr dein bemĂŒhen - vorwerfe, deine leser durch dein emotionales geschlampe zu ĂŒberfordern und damit dein eigentliches thema zu verfehlen. pass auf: wer andere (oder sich selbst) öffentlich anklagt, braucht, wenn er den prozess nicht verlieren will, beweise und eine stichhaltige anklageschrift. und da krĂ€nkelt's noch ein bisschen. deine emotionen sind okay - jetzt fehlt nur noch die coole umsetzung.

weitermachen!

liebe grĂŒĂŸe aus mĂŒnchen

bluefin

Bearbeiten/Löschen    


simgeo
Hobbydichter
Registriert: Jul 2008

Werke: 3
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um simgeo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hi bluefin,

vielen dank fĂŒr deine antwort. ausnahmslos alle fehler, die du moniert hast, habe ich absichtlich so im text geschrieben. und das, was du nicht verstanden hast, z.B. "fĂŒnf am tag", (empfehlung der deutschen gesellschaft fĂŒr ernĂ€hrung=obst und gemĂŒse), oder bei "gott ist tot/er/sie ist tot" (der wechsel des genus drĂŒckt letztlich nur aus, dass gott heute auch weiblich gedacht werden kann), nitritpökelsalz (meint wurstwaren, bigmac ist teil einer aufzĂ€hlung also nicht mit pökelsalz gemeint) etc. pp. lĂ€ĂŸt sich leicht entziffern, wenn man ein wenig zeitung liest o.Ă€. und sollte eben nicht explizit im text ausgeschrieben sein. Auch die Groß- und Kleinschreibung folgt stilistischen absichten.

viele grĂŒĂŸe,

simon
__________________
s.g.

Bearbeiten/Löschen    


Christoph Sturm
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2008

Werke: 6
Kommentare: 70
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Christoph Sturm eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Simgeo!
Mit dem Nietzsche Zitat, setzt du dich meiner Meinung nach sehr unter Druck.
Die Erwartungshaltung ging viel weiter nach oben, als wenn der Text einfach begonnen hÀtte.
Auch wÀre ich ohne Deine ErlÀuterung nicht auf den zusammenhang gekommen mit dem Gesundheitswahn, find eich persönlich etwas weit hergeholt.

Ohne das Zitat, ohne den Anspruch auf tieferen Sinn, fand ich den Text gar nicht so schlecht, aber du hast es Dir selber schwer gemacht.

GrĂŒĂŸe, Christoph

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!