Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87755
Momentan online:
245 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erz├Ąhlungen
Hausierer
Eingestellt am 17. 03. 2009 10:23


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
reinhard kreil
???
Registriert: Jun 2008

Werke: 5
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um reinhard kreil eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hausierer

In den fr├╝hen sechziger Jahren kamen immer wieder Hausierer ins Haus. Bert hasste es, wenn einer auftauchte. Bert neigte zu Mitleid. Seine Mutter auch und sie kaufte fast immer, unter jammern, dass sie nichts brauche, den Leuten irgendwas ab. Sein Vater schimpfte, wenn er es beim Mittagessen oder hinter seiner Zeitung am K├╝chentisch, trotz seiner st├Ąrker werdenden Schwerh├Ârigkeit mitbekam.

Manche erz├Ąhlten als erstes ihr Schicksal, stehend an der K├╝chent├╝r. Soweit kamen sie immer, weil die Haust├╝r immer offen stand. Kriegsverletzung oder Sohn verloren oder Gefangenschaft oder Fl├╝chtling oder alles zusammen. Eine stellte sich, ganz nebenbei, als j├╝disch vor. Bert musterte sie von der K├╝chenbank aus und konnte ├╝berhaupt nichts Besonderes an ihr finden. Seine Mutter schob sie schnell in den Hausflur, aus den Augen des n├Ârgelnden Vaters und schloss die T├╝r hinter sich. Nach einer Weile kam sie wieder, lies ein St├╝ck Seife oder so was in der Kammer verschwinden und setzte sich zur├╝ck an den Tisch an dem der Vater die ganze Zeit vor sich hingeschimpft hatte. Sie versuchte beruhigend ihre H├Ąnde auf seine fuchtelnden Arme zu legen, neigte ihm den Oberk├Ârper zu und fl├╝sterte lautmalerisch etwas. Ein letztes Mal machte der rechte Arm des Vaters eine abwinkende Bewegung, ein ├Ąrgerliches, kurzes ÔÇ×AhÔÇť kam aus seinem Mund, dann wand er sich, innerlich immer noch erregt, wieder der Zeitung zu. Bert konnte es an seinen zuckenden Fingern sehen die die Bl├Ątter hielten.

__________________
Meine Texte beruhen auf tats├Ąchlichen Ereignissen. Biographische, assoziative Episoden zur Aufarbeitung.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


reinhard kreil
???
Registriert: Jun 2008

Werke: 5
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um reinhard kreil eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo,

das mit den zuckenden Fingern, das machte mein Vater immer wenn er sich aufregte. es ist wohl hier zuviel beschrieben. das erstaunliche in diesem einen fall war eher, dass er sofort nach der lautmalerei meiner mutter aufgeh├Ârt hat zu schimpfen. Sonst zog es sich immer noch hin. ich hab noch eine andere geschichte, die passt dazu. da geht es um ein gem├Ąlde. aber ich muss daran arbeiten, gerade wegen der berechtigten kritik die "polenwitze" ausgel├Âst hat.

Gru├č reinhard
__________________
Meine Texte beruhen auf tats├Ąchlichen Ereignissen. Biographische, assoziative Episoden zur Aufarbeitung.

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Erz├Ąhlungen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!