Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87726
Momentan online:
313 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Herbstlyrik
Eingestellt am 19. 10. 2000 20:33


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Brigitte Pulley-Grein
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2000

Werke: 121
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Novemberrose

Verlassen stehn die Bänke nun
Am Sonnenhang im Park,
Und welke Blätter rings umher,
Das Herbstlaub duftet stark.

Vergilbt ist längst die Blütenpracht
Die uns der Sommer schenkt',
Und auch der Herbst inzwischen schon
An seinen Abschied denkt.

Da seh' ich eine Rose stehn,
- Die letzte ihrer Art -
Novemberrose nenn' ich sie,
so schön und rein und zart.

Noch eine Nacht - bis Frostbeginn
Verschenkt sie sich im BlĂĽhn,
Doch eh' sie sinkt ins eisig Grab
Möcht' sie vor Lust verglühn.

Ich ahne ihren heimlich Wunsch,
Drum trag ich sie nach Haus,
Hier kann sie nun ganz ungestört
Die Liebe träumen aus.
__________________
Ich glaube an die Magie der Liebe (Hermann Hesse)

Brigitte Pulley-Grein

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd L.
Guest
Registriert: Not Yet

Herbstlyrik

Hallo Brigitte,

wirklich ein Gedicht nach meinem Geschmack. Ich mag den Kreuzreim (?) sehr, weil der Text dann ein gewisses Tempo bekommt. Wo kann man Romantik besser unterbringen, als in einem Gedicht, das zugleich erkennen lässt, in welcher Stimmung man sich zum Zeitpunkt der Entstehung befunden hat.

Übrigens: Deine Herbstlyrik erinnert mich bei den letzten drei Versen ein wenig an Goethes "Sah´ein Knab´ein Röslein stehn", nicht wahr? Absicht?

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!