Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87728
Momentan online:
501 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Herz gegen Verstand
Eingestellt am 29. 01. 2002 22:24


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Deirdre1501
Hobbydichter
Registriert: Jan 2002

Werke: 19
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Deirdre1501 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

So viele K├Ąmpfe ausgefochten
M├╝de bin ich
Kann einfach nicht mehr
Alles in mir ist leer
Und ausgebrannt
Hab┬┤ fast keine Tr├Ąnen mehr
Mein Weg ist jetzt klar
Und er f├╝hrt weit weg von Dir

Warum nur
Hast Du nie begriffen
Was Du f├╝r mich bist
Wie oft hab┬┤ ich Dich
So sehr vermi├čt
Wollte endlich Sein
Und keinen Schein
Davon hatte ich
Wei├č Gott genug
Nein!
Hier zu bleiben
W├Ąre nichts als Selbstbetrug

Du ahnst nichts
Wie gern w├╝rd┬┤ ich bleiben
Aber es f├╝hrt doch zu nichts
Hoffen-
Wo keine Hoffnung mehr ist
Immer nur f├╝hlen
Und sich sehnen
Ist mir nicht genug
Und Eines
Das wei├č ich ganz genau
So lange ich Dich sehe
Ist mein Herz nicht frei
Schl├Ągt es weiter Kapriolen
Es geht mir gut
F├╝r ein paar Stunden
Doch danach
Ist die Einsamkeit
Um ein Vielfaches gr├Â├čer
Und kaum zu ertragen

Sicher ist vieles
Leicht weg zu schieben
F├╝r eine Zeit
Aber dann
Holt es mich doch ein
Nachts
unendlich m├╝de,
Schon halb im Schlaf
Oder in meinen Tr├Ąumen
Ich kann nichts dagegen tun
Es ist total verr├╝ckt
Wieder wach
- Teilweise unter Zwang -
Weil ich einfach
Nicht mehr tr├Ąumen will
Bist Du weiter entfernt
Als je zuvor

Kann nicht schlafen
Mag nicht mehr reden,
Nichts mehr essen
Ach k├Ânnt ich Dich
Nur endlich vergessen
Doch jedes Mal
Wenn wir uns sehen
Ist es erneut
Um mich gescheh┬┤n
Mag sein
Ich bin ein echter Thor
Doch was ich f├╝hle
War nie da zuvor
Und es ist reichlich sp├Ąt
F├╝r das erste Mal

Schweig endlich still
Du dummes Herz
Ich wei├č nicht mal wohin
Wenn nicht zu Dir
Wo ich zu Hause bin
Wie lange
Habe ich gehofft
Das es so etwas gibt
Das man so liebt
Dann das Hoffen aufgegeben
Um es schlie├člich doch
Zu erleben
Und wie endet es nun

Jetzt stehe ich hier
Mein Verstand triumphiert
Meine Seele erfriert
Mein Weg ist klar
Ich mu├č ihn gehen
Darf dich
Nie wieder sehen
Der Schmerz
Wird hoffentlich
Mit der Zeit vergehen
Und vielleicht
Wird es irgendwann
Noch einmal geschehen
Doch ich habe Angst
Angst das es nicht so ist
Was ist
Wenn mein Herz
Dich nicht vergi├čt?????

┬ę Deirdre OÔÇśKelly
__________________
Deirdre O'Kelly

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!