Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87732
Momentan online:
434 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Hommage an M.C. Escher, 2. Fassung
Eingestellt am 27. 09. 2001 22:34


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Stefan Seifert
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2001

Werke: 25
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Metamorphosen

Hommage an Maurits Cornelis Escher (1898 – 1972)

Von Stefan Seifert


Mrs. Winter hatte fĂŒr die Fahrt von Sorrent nach Amalfi ein Automobil mit Chauffeur gemietet. Sie und ihre Begleiterin Emma fuhren mit offenem Verdeck, um möglichst viel von der Landschaft zu sehen.

Mrs. Winter war die Witwe eines britischen Kolonialbeamten. Sie liebte den SĂŒden und verabscheute England, hauptsĂ€chlich wegen des Klimas. Sie litt unter Rheumatismus und das naßkalte englische Wetter war Gift fĂŒr sie. Sie war nicht reich, aber ihr verstorbener Mann, he may rest in peace, hatte ihr neben der Pension eine komfortable Rente hinterlassen, die ihr ein sorgenfreies Leben ermöglichte. So verbrachte sie den grĂ¶ĂŸten Teil des Jahres auf Reisen in sĂŒdlichen LĂ€ndern.

Emma war eine junge Frau aus Deutschland, mit dunklem, modisch kurzgeschnittenem Haar, die es in jener Zeit, in den Jahren zwischen den beiden großen Weltkriegen, nach Italien verschlagen hatte. Mrs. Winter hatte sie in Neapel kennengelernt. Emma aß dort oft in einer kleinen Trattoria in der NĂ€he des Hafens zu Mittag. Eines Tages setzten sich zwei Damen an ihren Tisch, zwei EnglĂ€nderinnen.

Die Àltere der beiden, eine kleine, zierliche und lebhafte Person mit einem fliederfarbenen Tuch um den Hals, war Mrs. Winter.

Die andere war etwas jĂŒnger, groß und knochig. Sie hatte ein Gesicht, das sofort an ein Pferd denken ließ, mit dem entsprechenden Gebiß. Ihr Name war Miss Thompson. Sie war Mrs. Winters Reisebegleiterin. Mrs. Winter hatte sie ĂŒber eine Agentur engagiert.

Wegen ihres Rheumatismus wollte Mrs. Winter eine Fahrt auf die vor Neapel gelegene Insel Ischia unternehmen, zu den dortigen vulkanischen Thermalquellen. Sie litt unter Schmerzen, was aber ihrer Unternehmungslust kaum Abbruch tat. Gelegentlich zog sie unter Miss Thompsons mißbilligendem Blick aus ihrem TĂ€schchen eine flache silberne Flasche hervor und nahm einen Schluck daraus.

„That’s my painkiller,“ sagte sie und lĂ€chelte.
Sie trank Gin mit Tonic, um die Schmerzen ertrÀglicher zu machen. Emma erwiderte ihr LÀcheln.

Bald unterhielten sie sich lebhaft. Sie sprachen ĂŒber Mrs. Winters ReiseplĂ€ne.

Nach ihrem Aufenthalt auf Ischia wollten sie und Miss Thompson an die amalfitanische KĂŒste fahren. SpĂ€ter vielleicht nach Ägypten.

Sie vereinbarten, daß sie sich nach der RĂŒckkehr von Ischia noch einmal treffen wollten.

Miss Thompson sagte steif: „O yes, indeed.“


Zwei Wochen spĂ€ter stand Mrs. Winter vor Emmas TĂŒr und sagte:

„I beg your pardon?!“

Miss Thompson war nicht mehr in ihrer Begleitung. Sie war nach England zurĂŒckgekehrt. Sie hatte wohl Heimweh nach merry old England bekommen, nach Porridge und Plumpudding.

Mrs. Winter fragte Emma, ob sie nicht Lust habe, sie auf ihrer Reise zu begleiten. Sorrent, die amalfitanische KĂŒste, Ägypten.

Mrs. Winter hatte keine Kinder. Eine Tochter wie Emma hÀtte sie gerne gehabt. Aber auch eine Freundin wie Emma.

Emma war einverstanden.


Die Straße war in das Gestein der steilen, schluchtenreichen Berge geschlagen und ungewöhnlich kurvenreich. Vor jeder Biegung hupte der Chauffeur laut, um entgegenkommende Fahrzeuge zu warnen.

Rechts war das Meer. Es war sehr klar, man konnte in UfernĂ€he auf den Grund sehen. Seine Farben spielten von zartem SmaragdgrĂŒn ĂŒber tiefes Blau bis ins Violette hinein. Vereinzelte Felsen ragten aus dem Wasser.

Dann sahen sie Positano vor sich, wie von einer Woge ans Ufer geworfen. Mrs. Winter ließ den Chauffeur anhalten und sie stiegen aus, um den Anblick zu genießen.

Zahllose HĂ€user, weiß, gelb und rosa, schmiegten sich, ĂŒbereinander getĂŒrmt, an den Fels. Sie waren durch steinerne Treppen, BrĂŒcken und Bögen miteinander verbunden.
Tief unten leuchtete die Majolikakuppel einer Kirche.
Auf Terrassen und HĂ€ngen grĂŒnte und blĂŒhte es.
WehrtĂŒrme bewachten die Bucht, in alten Zeiten zur Verteidigung gegen SeerĂ€uber, Normannen und Sarazenen errichtet.
Zahlreiche Segelboote waren auf dem Wasser. Sie fuhren aufs Meer hinaus oder die KĂŒste entlang. Rote und blaue Ruderboote, mit bunten BĂ€ndern geschmĂŒckt, legten vom Strand ab.

Sie fuhren weiter auf der gewundenen Straße, sahen romantische Schluchten, idyllische Fischerdörfer, Ansichten, die jedes Auge zum Malerauge werden ließen.

Schließlich fĂŒhrte die Straße hinab nach Amalfi. Sie stiegen an der Piazza aus, unweit des Domes. ZunĂ€chst logierten sie in einem Albergo.
Da sie vorhatten, etwas lĂ€nger zu bleiben, beschloss Mrs. Winter, daß sie sich eine Wohnung suchten.

Sie streiften durch verschachtelte Gassen und DurchgĂ€nge, ĂŒber Treppen und Höfe. Amalfi erschien ihnen als ein verwirrendes Labyrinth, in dem die Gesetze der Schwerkraft und der Perspektive durch eine vertrackte Architektur durcheinander geraten waren.

Schließlich standen sie vor einem Haus, das ihnen gefiel. Sie fragten nach dem EigentĂŒmer, der sogleich herauskam.
Si, sagte der Padrone erfreut, es wÀre eine Wohnung frei.
Sie waren sich bald einig. Man ließ das GepĂ€ck aus dem Albergo kommen.

Die Wohnung bestand aus zwei Zimmern mit einer kleinen KĂŒche und einem Balkon, auf den Emma und Mrs. Winter hinaustraten.

Vor ihnen lag, tief blau und leuchtend, das Meer.

Von unten grĂŒĂŸten die schon vertrauten Majolikakuppeln einer Kirche herauf. Davor ragte ein Glockenturm empor.
Man sah ein StĂŒck der gewundenen Uferstraße. Eine in Stein gehauene steile Treppe fĂŒhrte in die tiefer gelegenen Teile der Stadt.

Nachdem Emma und Mrs. Winter ihre Sachen ausgepackt und sich eingerichtet hatten, beschlossen sie, Zeichen- und Malutensilien zu kaufen. Sie hatten nicht den Ehrgeiz, Kunstwerke zu schaffen, aber sie wollten etwas Besonderes mitnehmen aus dieser eigenartigen Welt von Amalfi, etwas, was nur ihnen gehörte, keines der gewöhnlichen Souvenirs.

Von nun an waren sie wĂ€hrend der kĂŒhleren Vormittagsstunden in den malerischen Gassen unterwegs auf der Suche nach Motiven. Am Nachmittag saßen sie dann auf dem Balkon und aquarellierten.

Der Balkon der Nachbarwohnung grenzte unmittelbar an den Ihren. Dort wohnte ein richtiger Maler, ein professioneller KĂŒnstler. Er war HollĂ€nder und hieß Cornelius. Emma wußte nicht, ob das sein Vor- oder Nachname war.

Dieser Cornelius war ein Sonderling. Er war groß, hager, blond und trug einen ĂŒppigen Bart. Seine intensiven, fast stechenden Augen lagen unmittelbar unter dichten Augenbrauen und einer gewölbten Stirn. Er war von verschlossenem Wesen und man konnte Angst vor ihm haben, wenn man ihn nicht kannte. Hatte man aber erst einmal seine Bekanntschaft gemacht und sein Vertrauen erlangt, erwies er sich als der sanfteste Mensch, den man sich vorstellen konnte.

Auch er schĂ€tzte Amalfi wegen des Reichtums an Motiven. Besonders von den verwinkelten und verschachtelten DurchgĂ€ngen und Treppen zeichnete er Skizzen mit Kohle oder Pastellkreide. Danach fertigte er in seinem Studio Holzschnitte und Stiche an und machte davon DruckabzĂŒge.

Vor das Fenster des Zimmers, das ihm als Studio diente, war in einigem Abstand eine Schnur als WĂ€scheleine gespannt. Daran hĂ€ngte er FĂ€den mit ErdnĂŒssen. Die Vögel versuchten zunĂ€chst, flatternd an diese ErdnĂŒsse zu gelangen, aber das funktionierte nicht. Ihre einzige Möglichkeit, an das begehrte Futter zu kommen, war, sich mit dem Kopf nach unten an die Schnur zu hĂ€ngen und nach den ErdnĂŒssen zu picken. Freilich gab es auch Faule, die sich einfach eine Etage tiefer aufhielten und das aufpickten, was von oben herunterfiel.

Cornelius beobachtete interessiert die verkehrt herum hÀngenden Vögel und zeichnete sie sogar. Auf der Zeichnung sah man dann Vögel, die aufrecht standen und andere, bei denen die Schwerkraft scheinbar anders herum wirkte.

Was Cornelius am meisten beklagte, war das Unvermögen der Menschen, zu staunen.
Als Beispiel diente ihm der Mond. Die meisten sahen in ihm nur eine starke, aber unzuverlÀssige Lampe, die mal zunahm, mal abnahm und manchmal gar nicht leuchtete.
Dabei war der Mond eine schwere, kompakte Masse von enormer GrĂ¶ĂŸe. Er könnte das ganze Mittelmeer ausfĂŒllen, und schwebte doch scheinbar gewichtlos da oben am Himmel.
Und niemand staunte darĂŒber.

Das erzÀhlte Cornelius Emma und Mrs. Winter spÀter, als sie sich angefreundet hatten.

Cornelius war sehr scheu, und dennoch war er es, der den Kontakt zu ihnen herstellte. Er tat es auf seine Weise.

Eines Abends hörten Emma und Mrs. Winter eine eigenartige Musik. Sie traten hinaus und sahen Cornelius im Mondlicht auf seinem Balkon sitzen. Er spielte auf einer Zither, die er vor sich auf dem Schoß hatte.
Als der letzte Ton verklungen war, applaudierten sie und man machte sich miteinander bekannt.

Cornelius hatte kaum eigene EinkĂŒnfte, da er nur selten ein Bild oder einen Druck verkaufen konnte. Seine Eltern bestritten seinen Unterhalt.

Er war mit einem Frachtschiff, das auch Passagiere aufnahm, nach Italien gekommen. In seiner kalten und nassen Heimat hatte er es nicht mehr ausgehalten.
Er hatte der Schiffahrtsgesellschaft angeboten, ihn auf eine Kreuzfahrt ins Mittelmeer mitzunehmen. Bezahlen wollte er mit Graphiken, die er wÀhrend der Reise anfertigte.

Erstaunlicherweise war die Schiffahrtsgesellschaft auf sein Angebot eingegangen.

Als er in Spanien war, besuchte er die Alhambra. Ihn faszinierten die raffinierten filigranen Muster und er machte viele Studien, die er in spÀteren Bildern verwendete.

Einmal zeichnete er eine alte Festungsanlage. Ein spanischer Polizist beobachtete ihn dabei und brachte ihn als vermeintlichen Spion auf die Polizeiwache. Dort hielt man ihn fest. Im Hafen tutete der Dampfer, man wollte abfahren. Der KapitĂ€n schickte einen UnterhĂ€ndler. Schließlich ließen sie ihn laufen, aber die Zeichnungen behielten sie. Noch jetzt wurde Cornelius bei dem Gedanken böse.

Die Zither hatte Cornelius hier im SĂŒden immer bei sich, sie war sein Medium, um mit den Menschen zu kommunizieren.
In den lĂ€ndlichen Regionen SĂŒditaliens begegneten man ihm zuweilen wegen seines Äußeren mit Mißtrauen. Insbesondere alte Frauen glaubten, er habe den „male occhia“, den bösen Blick, oder er wĂ€re besessen.

An einem warmen Tag im Mai war er mit seiner Staffelei in einer sehr armen Gegend in Kalabrien unterwegs. Manche Dörfer dort hatten nicht einmal einen Brunnen und keinen Platz, um die Toten zu bestatten. Sie stapelten deshalb deren Gebeine in Höhlen oder BeinhĂ€usern auf. Die Menschen aßen hartes Brot, das sie in Ziegenmilch aufweichten.

Gegen Abend kam Cornelius in ein Dorf, um dort die Nacht zu verbringen. Die Menschen starrten ihn feindselig an, manche schlugen das Kreuzzeichen und murmelten VerwĂŒnschungen.
In der Gastwirtschaft drehten ihm die Bauern den RĂŒcken zu, die Frau des Wirts bediente ihn nur widerwillig. Cornelius war sich nicht sicher, ob man ihn nicht nachts im Schlaf erschlagen wĂŒrde.

Da holte er die Zither aus dem Futteral und begann zu spielen. Langsam wandten ihm die Bauern ihre Gesichter zu. Als er geendet hatte, standen sie um ihn herum, lachten und spendeten Beifall. Sie klopften ihm auf die Schulter und traktierten ihn mit Wein. Er trank viel zu viel, was ihn den Bauern noch sympathischer machte. Am nÀchsten Tag schied er als guter Freund.

Ein andermal war er mit Freunden bei einem Weinbauern zu Gast. Sie verkosteten grĂŒndlich dessen KellervorrĂ€te und als sie sich auf den Weg zur nĂ€chsten Bahnstation machten, waren sie in ausgelassener Stimmung.
Auf dem Bahnhof holte Cornelius seine Zither hervor und begann zu spielen. Bald war ein kleines Fest im Gange, die Wartenden und der Bahnhofsvorsteher tanzten. Weinflaschen kreisten, Brot, KĂ€se und HĂŒhnerkeulen wurden ausgepackt.
Schließlich fuhr der Zug ein. Aber niemand ließ sich dadurch stören. Die FahrgĂ€ste stiegen aus und gesellten sich zu den Feiernden. Ebenso der ZugfĂŒhrer.
Erst viel spĂ€ter fuhr man in bester Stimmung weiter und der ZugfĂŒhrer ließ bei der Abfahrt lange die Signalpfeife ertönen.

Von den ZĂŒgen in SĂŒditalien erwartete ohnehin niemand PĂŒnktlichkeit.


Als Cornelius hörte, daß Emma und Mrs. Winter ebenfalls malten und zeichneten, Ă€ußerte er sich zustimmend.
Er verstand nicht, daß Menschen Bilder kauften oder in Galerien besichtigten. Warum malten sie nicht selber welche?

Emma wandte ein, daß es nicht allen Menschen gegeben sei, malen oder zeichnen zu können. Ihre eigenen Versuche, zum Beispiel, fand sie recht klĂ€glich.

„Unsinn,“ sagte Cornelius ĂŒber das BalkongelĂ€nder hinweg. „Jeder Mensch kann malen. Man muß dabei nur einige einfache Regeln beachten, dann ist es ganz leicht. Warten Sie einen Moment.“

Er verschwand in seinem Studio und kam sogleich mit einem großen Zeichenblock und einem StĂŒck Zeichenkohle wieder.

„Malen ist TĂ€uschung, weiter nichts,“ sagte er.

„Was vorne ist, ist groß.“ Er machte mit der Kohle einen senkrechten großen Strich in der linken HĂ€lfte des Bildes.
„Und was weiter weg ist, ist klein.“ Er setzte einen kleineren senkrechten Strich weiter rechts.
„Sie mĂŒssen nur darauf achten, daß alles, was Sie malen, sich in die Fluchtlinien einpaßt, die von einem bestimmten Punkt ausgehen.“
Er setzte einen Punkt in die Mitte des oberen Viertels des Bildes. Dann zog er von diesem Punkt Linien zum Rand, in die sich die zwei senkrechten Striche einpaßten.

„Jetzt haben Sie schon eine Perspektive fĂŒr Ihr Bild. Zeichnen Sie die vorderen Konturen etwas stĂ€rker,“ er verstĂ€rkte den „vorderen“ aufrechten Strich mit der Kohle, „die hinteren etwas schwĂ€cher,“ er verwischte den „hinteren“ mit dem Finger, „und schon haben Sie die beabsichtigte TĂ€uschung.“

TatsĂ€chlich war jetzt auf dem schlichten weißen Blatt der Eindruck rĂ€umlicher Tiefe entstanden.

„Das gleiche machen Sie mit den Schatten.“

Er zeichnete dem grĂ¶ĂŸeren Strich einen langen krĂ€ftigen, dem kleineren, „entfernten“ einen kĂŒrzeren Schatten, den er wieder mit dem Finger verwischte.

„Sie mĂŒssen natĂŒrlich darauf achten, wo Ihre Lichtquelle ist. Die Sonne zu Beispiel. Und daß die Schatten in die gleiche Richtung fallen.“

Er malte ein kleine Sonne in die linke obere Ecke des Bildes.

„Wenn Sie farbig arbeiten, können Sie auch warme Farben wie Braun oder Orange fĂŒr den Vordergrund und kĂŒhle Farben, Blau oder BlaugrĂŒn, fĂŒr den Hintergrund nehmen. Das verstĂ€rkt den Effekt.“

Emma hörte genau zu und merkte sich, was Cornelius sagte. Sie wandte es dann auf ihre eigenen Versuche an und konnte bald beachtliche Fortschritte feststellen. Cornelius hatte recht. Es war nicht schwer, Effekte zu erzielen, beinahe wie das VorfĂŒhren von ZauberkunststĂŒcken.

Bald wagte sie es, sich mit ihrer kleinen Staffelei auf die Piazza zu stellen und den Dom zu malen. Mit Aquarellfarben.
Neugierige traten zu ihr und schauten ihr ĂŒber die Schulter. Niemand lachte ĂŒber sie. Anerkennende Rufe ertönten.

„Bene. Che bello, questo quadro!“

„O, how nice. Isnt‘ t it wonderful?“

Mrs. Winter staunte nicht schlecht ĂŒber Emmas stĂ€ndig wachsende kleine Galerie. Sie selber hatte sich in weiser SelbstbeschrĂ€nkung auf das Variieren einiger weniger Motive spezialisiert: Das Meer, Felsen, eine Pinie.

Einmal ging Emma mit Cornelius zusammen auf Motivsuche. Das geschah sehr selten, weil Cornelius eigenbrötlerisch und, was seine Kunst betraf, geradezu geheimniskrÀmerisch war.

Sie saßen nicht weit voneinander entfernt und Emma zeichnete mit dem Blick auf die DĂ€cher von Amalfi. Sie glaubte, Cornelius tĂ€te das gleiche. Als sie einmal zu ihm hinĂŒberschaute, bemerkte sie, daß eine große Heuschrecke auf seinem Zeichenblatt saß. Cornelius ließ sich dadurch nicht stören, sondern zeichnete ruhig weiter. Die Heuschrecke blieb sitzen bis sie aufbrachen.

Emma sah sich Cornelius‘ Blatt an. Er hatte ein detailgetreues Bild der Heuschrecke gezeichnet.

Noch am gleichen Tag begann er, nach der Zeichnung einen Holzschnitt anzufertigen. Er arbeitete sehr schnell, genau und konzentriert.

Einen Tag spÀter machte er den ersten Abzug.

Cornelius hatte keine Druckerpresse. Mit einer Rolle fÀrbte er den Druckstock mit Druckerfarbe ein.
Dann legte er das Papier darauf und mit Hilfe eines elfenbeinernen Löffels rieb er die Stellen des Papiers glatt, die auf dem Holz auflagen.

Dieses Verfahren war mĂŒhselig und zeitaufwendig. Aber die Drucke hatten eine QualitĂ€t, die mit Hilfe einer Druckerpresse nicht zu erreichen gewesen wĂ€re. Außerdem blieben die Druckstöcke mit ihrem empfindlichen Holz lĂ€nger erhalten.

Cornelius schenkte Emma einen Abzug von dem Bild mit der Heuschrecke.

„Als Dank, weil sie sie nicht verjagt haben,“ sagte er.


Jeden Abend saßen Emma und Mrs. Winter auf ihrem Balkon und blickten aufs Meer. Sie genossen den Anblick der zahlreichen Fischerboote, die mit Laternen am Bug als leuchtende Punkte die WasserflĂ€che bevölkerten.

Manchmal kam auch Cornelius auf seinen Balkon heraus und spielte einige Takte auf der Zither.
Dann unterhielten sie sich mit ihm. Sie sprachen fast ausschließlich ĂŒber Malerei, denn an anderen Themen war Cornelius wenig interessiert.

„Was bedeutet Ihnen die Kunst?“ fragte ihn Emma einmal.

Er ĂŒberlegte eine Weile, dann sagte er:

„Ich möchte Ihnen eine Geschichte erzĂ€hlen.

Vor langer Zeit lebte in China ein Maler. Er hatte in seiner Kunst die grĂ¶ĂŸte Vollkommenheit erreicht, die einem Menschen möglich ist.
Wenn er eine Blume malte, kamen Bienen und Schmetterlinge und setzten sich auf das Bild. Malte er eine schöne Frau, verliebten sich junge MÀnner in das GemÀlde und begingen vor ihm Selbstmord.

Der Ruhm des Malers verbreitete sich und die Kunde von seiner Meisterschaft drang bis zum Kaiser.

Der befahl ihn zu sich. Als der Maler vor dem Kaiser erschien, sagte dieser zu ihm:

‚Ich habe von deiner großen Kunstfertigkeit die erstaunlichsten Dinge gehört. Vernimm nun, welche Aufgabe ich fĂŒr dich habe.

Ich besitze viele ausgedehnte und schöne GĂ€rten. Aber ich möchte einen Garten hier drinnen im Palast haben, an dem ich mich auch im Winter ergötzen kann. Male mir ein großes Bild von einem Garten, mit Teichen, verschlungenen Pfaden, anmutigen Hainen und zierlichen Pavillons. Sollte es stimmen, was man von dir erzĂ€hlt und dein Werk Gefallen vor meinen Augen finden, will ich dich belohnen.‘

Der Maler wurde in einen Saal gefĂŒhrt in dem er ausreichend Farben und alles nötige MalgerĂ€t vorfand. Er machte sich sogleich ans Werk und begann, eine ganze Wand zu bemalen.

Als der Kaiser glaubte, daß ausreichend Zeit vergangen war, begab er sich mit seinen Ministern und den Hofbeamten zu dem Maler. Der hatte sein Werk gerade vollendet.

Der Maler hatte einen Garten gemalt, der an Schönheit alles ĂŒbertraf, was der Kaiser und sein Gefolge jemals gesehen hatten.

Der Kaiser war entzĂŒckt, ja zu TrĂ€nen gerĂŒhrt. Er sagte zu dem Maler:

‚Das ist das Schönste, was meine Augen jemals erblickt haben. Dem soll auch meine Belohnung entsprechen. Nenne mir einen Preis und ich will ihn noch ĂŒberbieten, wenn es in meiner Macht steht.‘

Der Maler antwortete ihm:

‚Ich brauche keine Belohnung. Dieses Bild malen zu dĂŒrfen, war mir Belohnung genug.‘

Daraufhin verbeugte er sich vor dem Kaiser und dem Hofstaat, ging auf das Bild zu und in das Bild hinein.

Er ging einen von ihm selbst gemalten Gartenweg entlang, drehte sich noch einmal zu den versammelten Menschen um und winkte ihnen zu. Dann bog er um eine Biegung des Pfades und verschwand. Man hat ihn nie wieder gesehen.“

Cornelius schwieg einen Moment und sagte dann:

„Ich will diese elende Wirklichkeit hinter mir lassen. Sie erlaubt mir nicht, frei zu sein. Immer wieder zwingt sie mir ihr Gesetz auf. Bei jedem neuen Bild frage ich mich selber: Darf man das? Darf man so etwas machen? Ist das ernsthafte Arbeit?
Sehen Sie, meine Eltern lieben mich und ich liebe sie. Sie unterstĂŒtzen mich und werden es immer tun. Aber sie werden niemals verstehen, was ich tue. Sie glauben, ich vertrödele mein Leben mit unnĂŒtzen Dingen.“

„You are an excellent artist,“ sagte Mrs. Winter.

„Vielleicht, aber niemand will meine Bilder,“ sagte Cornelius. „Sie sind nicht schön, sie entsprechen nicht dem Zeitgeschmack.
Ich will auch gar keine schönen Bilder malen. Schönheit ist nichts Absolutes. Die Schönheitsideale verĂ€ndern sich stĂ€ndig. Bilder, die vor fĂŒnfzig Jahren höchste Preise erhielten verstauben heute in den Archiven.“

„Was wollen Sie denn schaffen, wenn es nicht Schönheit ist?“ fragte Emma.

„Ich will zeigen, daß es Welten gibt, die man bisher fĂŒr unmöglich hielt, weil man zu dumm, zu trĂ€ge und zu oberflĂ€chlich war. Man muß sich nur die MĂŒhe machen, die grundlegenden GesetzmĂ€ĂŸigkeiten zu finden.
Die Menschen sollen staunen, wenn sie meine Bilder sehen. Sie sollen das Staunen wieder erlernen. Sie sollen lernen, so fundamentale Begriffe wie oben und unten, links und rechts, Ursache und Wirkung in Frage zu stellen.“

„Ich will Ihnen etwas zeigen,“ sagte er nach einer Weile.

Er ging in sein Studio und kam mit einem großen Kristall wieder. Er war klar und durchsichtig mit einem Übergang ins Violette und funkelte. Einige Teile ragten wie Obelisken hervor, andere bildeten raffinierte Vielecke.

Er reichte ihn Emma ĂŒber das GelĂ€nder des Balkons hinweg. Sie nahm ihn vorsichtig in ihre gewölbten HandflĂ€chen.

„Dieser Kristall existierte schon Millionen von Jahren bevor es Menschen auf der Erde gab,“ sagte Cornelius.

„Seine Formen sind von reiner, mathematisch exakter Vollkommenheit. Aus ihnen kann man alle existierenden Formen ableiten.“

Nachdem sie den Kristall bewundert hatten fuhr Cornelius fort:

„Es mĂŒĂŸte möglich sein, ein Bild zu malen, das ganz wie ein Kristall aufgebaut ist. Es wĂŒrde sich aus einer Vielzahl von FlĂ€chen zusammensetzen, die alle ihre eigenen Gesetze und ihre eigene Perspektive haben. In einem solchen Bild könnte man umhergehen wie in einer Landschaft, in der unsere herkömmlichen Vorstellungen und Begriffe außer Kraft gesetzt sind.“


Nach diesem Abend bekamen sie Cornelius kaum noch zu Gesicht. Auch seine Zither war verstummt.
Gleichwohl war er anwesend. Er arbeitete intensiv.

Emma machte weiter Fortschritte. Sie malte jetzt in Öl. In einem GeschĂ€ft, dessen Kundschaft fast ausschließlich aus AuslĂ€ndern bestand, vorwiegend EnglĂ€ndern und Amerikanern, kaufte sie LeinwĂ€nde, die sie auf Keilrahmen spannte und grundierte. Darauf machte sie eine Kohleskizze, die sie mit in Terpentin aufgelöster brauner Farbe weiter ausfĂŒhrte und mit Schatten versah. Auf dieses GerĂŒst setzte sie dann schichtweise die FarbflĂ€chen, die spĂ€ter das Bild ausmachten.

Sie wandte dabei das an, was sie von Cornelius ĂŒber die Grundlagen der perspektivischen Malerei gehört hatte, die dieser freilich „nichts als eine simple TĂ€uschung“ nannte. Mit der Zeit machte sie beim Malen auch ihre eigenen Entdeckungen, fand Tricks und Kniffe, mit deren Hilfe sie Probleme der Darstellung ĂŒberwinden konnte. Sie entwickelte, zunĂ€chst von ihr selbst unbemerkt, einen eigenen Stil.

War sie mit einem Bild fertig, ließ sie es auf dem Balkon trocknen und ĂŒberzog es spĂ€ter mit durchsichtigem Firnis. Es roch jetzt bei ihnen wie in einem richtigen Atelier.

Sie bekam Angebote von Touristen, die ihre Bilder kaufen wollten.


Eines Abends erschien Cornelius wieder auf seinem Balkon und spielte die Zither. Er wirkte erschöpft, aber glĂŒcklich.

Emma und Mrs. Winter fragte ihn nach dem Stand seiner Arbeit.

Er ging in sein Studio und kam mit einem langen Bogen Papier wieder.

Es handelte sich um den Druckabzug eines Holzschnitts von ungewöhnlichem Format. Er hatte ihn unter Verwendung mehrerer Druckstöcke angefertigt.

Ganz rechts sah man die Figur eines Chinesen mit einem kegelförmigen Strohhut. Ging man auf dem Blatt nach links, teilte sich die Figur und löste sich in geometrische Formen auf, bis in der Mitte des Bildes drei wĂŒrfelförmige Kristalle entstanden waren, die in Kuben ĂŒbergingen. Diese Kuben verwandelten sich zum linken Bildrand hin in die wĂŒrfelförmigen HĂ€user von Amalfi.

Da war das Haus, in dem sie wohnten, der Glockenturm, die Majolikakuppeln, die Uferstraße, der Felsen, der ins Meer abfiel.

„Sehen Sie,“ sagte Cornelius. „Alle Formen können ineinander ĂŒbergehen. Die Kristallstruktur ist das Medium, das sie bei ihren Metamorphosen durchlaufen mĂŒssen. Auf diese Weise ist es möglich, zweidimensionale in dreidimensionale Formen zu verwandeln und umgekehrt. Das ist das Geheimnis des chinesischen Malers.
Damit ist das Grundproblem der Malerei gelöst. Die Perspektive und all diese TĂ€uschungen waren dagegen nur Taschenspielertricks, armselige Scheinlösungen.“

„Was werden Sie nun machen?“ fragte Emma.

„Die Menschen zum Staunen bringen,“ antwortete Cornelius.


Eines Nachmittags trat Cornelius mit einem Gast auf den Balkon. Es war ein Ă€lterer chinesischer Herr in traditioneller Kleidung. Er trug ein bis auf den Boden reichendes schwarzes Seidengewand mit sehr weiten Ärmeln. Es war mit breiten farbigen Borten abgesetzt und mit einem ebensolchen GĂŒrtel gerafft. Auf dem Kopf trug der Herr eine eigenartig geformte Kappe. Oberlippe und Kinn zierten feine Barthaare.

Sie gingen auf und ab und waren offenbar in Gedanken versunken. Obwohl sie kaum sprachen, schienen sie doch lebhaft zu kommunizieren, denn sie warfen sich immer wieder Blicke zu und lĂ€chelten vielsagend. Abends stellten sie einen Tisch mit einem Schachbrett auf den Balkon. Dort saßen sie sich lange still gegenĂŒber, ins Spiel vertieft.

Seine Nachbarn, Emma und Mrs. Winter, schien Cornelius völlig vergessen zu haben. Nach ein paar Tagen beschlossen diese, die Initiative zu ergreifen.
Mrs. Winter lud Cornelius und seinen fernöstlichen Gast zum Tee ein. Five o’clock, if you please.

Cornelius nahm die Einladung an und erschien zur vereinbarten Zeit mit dem Chinesen. Sie nahmen im Wohnzimmer Platz und Emma schenkte den Tee ein.

Der Chinese behielt seine merkwĂŒrdige Kappe auf und lĂ€chelte fortwĂ€hrend milde.
Er war offensichtlich ein alter Mann, aber etwas ging von ihm aus, das jeden Gedanken an Gebrechlichkeit abwegig erscheinen ließ. Eine ruhige, nach innen gekehrte Kraft.

Emma fragte, in welcher Sprache man sich mit dem Gast unterhalten könne. Cornelius sagte, er wolle vermitteln.

„Können Sie denn Chinesisch?“ fragte Emma.

Cornelius verneinte. Aber er könne sich dennoch mit dem Chinesen gut verstÀndigen, intuitiv, anhand von Andeutungen in der Mimik und Gestik, durch Blicke und einzelne Worte. Eine Art Telepathie. Unter verwandten Seelen sei so etwas möglich.

Emma fragte, ob der Chinese wie Cornelius Maler sei.

Ja, aber nicht ausschließlich, antwortete Cornelius. Er sei vor allem ein bedeutender Kalligraph. In China sei die Kalligraphie die angesehenste Kunst und die Malerei ihr untergeordnet.
Außerdem sei Herr Tsching, so war sein Name, ein berĂŒhmter Dichter und Philosoph, was in China gewissermaßen Synonyme seien.

Er sei zudem Astrologe, Verfasser kanonischer Auslegungen religiöser Texte, Astronom, Mathematiker und ein genialer Baumeister.
Er beherrsche die Kriegskunst, die Rechtslehre, die Wirtschafts- und die Verwaltungswissenschaft.

„Dabei ist er kein Tausendsassa,“ sagte Cornelius. „FĂŒr ihn stellen alle diese KĂŒnste und Wissenschaften eine Einheit dar.“

Herr Tsching war lange Zeit Gouverneur seiner Geburtsprovinz Tschu im SĂŒden Chinas gewesen.
Dann entsagte er den Freuden der Macht, der Tafel und des vielfachen Beischlafs und zog sich in einen Pavillon inmitten eines seiner GĂ€rten zurĂŒck, um sich ausschließlich den Freuden des Geistes zu widmen und um sein Meisterwerk, ein Labyrinth, zu schaffen.

„Was fĂŒr ein Labyrinth?“, fragte Emma. „Handelt es sich um eine Gartenanlage? Oder ist es ein Bauwerk?“

Cornelius wechselte mit Herrn Tsching lÀchelnd einen bedeutungsvollen Blick des EinverstÀndnisses und gegenseitigen Verstehens.

„Es ist, so merkwĂŒrdig es fĂŒr uns klingen mag, ein kalligraphisches Werk,“ sagte Cornelius. „Es vereinigt die bildnerische Kunst mit der des Wortes und ist insofern meinen eigenen Werken um zumindest eine Dimension ĂŒberlegen. Schon Plato und Aristoteles wußten, daß der Name eines Wesens oder Gegenstandes in seinem Innern als unsichtbarer Kern verborgen liegt.
Aber nicht das Material oder die Ă€ußere Form des Werkes ist entscheidend, sondern seine geistige Dimension. Tschings Labyrinth zielt, ebenso wie meine Bilder, auf den spielerischen Umgang mit den Gesetzen des Raumes und der Perspektive, aber ebenso mit denen der Zeit.

Die Zeit ist in Tschings Labyrinth kein gleichmĂ€ĂŸiger Fluß, dem alles in gleicher Weise unterworfen ist.
Vielmehr gibt es unendlich viele mögliche Zeitreihen und Zeitzyklen, die sich, theoretisch unendlich, verzweigen.
In Tschings Labyrinth kann man sich relativ frei in der Zeit bewegen. Es gibt Knotenpunkte, vergleichbar den Kristallen meiner Metamorphosen. Man könnte sie auch platonische Ideen nennen oder Idealkörper. Von dort aus kann man sich in jede Zeitebene projizieren.“

Übrigens war Herr Tsching anfangs sehr erstaunt, daß ausgerechnet ein westlicher Barbar wie Cornelius Zugang zu seinem subtilen System gefunden hatte.

„Ich denke, das VerstĂ€ndnis seiner Weisheit ist nur bedingt an die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Kultur gebunden,“ fuhr Cornelius fort. „Zwei Weise aus noch so entfernten Kulturen oder Zeiten verstehen einander besser als ihre Zeitgenossen und Nachbarn, ja ihre eigenen Verwandten.“

Herr Tsching lÀchelte und sagte mit heller, hoher Stimme etwas auf Chinesisch.

Cornelius verstand ihn offenbar.

„Der Weise betrachtet das Dunkle, fĂŒr andere Verborgene und gibt ihm einen Namen. So ist er in der Lage darĂŒber zu sprechen.
Doch das, worĂŒber er sprechen kann, ist nur ein BruchstĂŒck der Wahrheit. Über das Eigentliche kann man nicht sprechen. DarĂŒber kann man nur schweigen.“

Cornelius lĂ€chelte wieder Herrn Tsching an und der lĂ€chelte zurĂŒck.

„Was ist ein Weiser?“ fragte Emma. „Worin unterscheidet er sich von anderen Menschen?“

„Ein Weiser,“ sagte Cornelius, „tut nichts ÜberflĂŒssiges. So fördert er das Leben und stört die Dinge nicht bei ihrer Entfaltung. Reine Stille gibt der Welt das rechte Maß zurĂŒck. Der Weise belehrt ohne Worte.“

Mrs. Winter reichte Biskuits. Sie fragte, wie alt Mr. Tsching sei.

Wieder wechselten Cornelius und Herr Tsching lÀchelnd verschwörerische Blicke.

„Wer dahingeht, ohne zu vergehen, lebt ewig,“ sagte Cornelius. „Mit diesem RĂ€tsel mĂŒssen wir fĂŒrs erste vorlieb nehmen.“

Cornelius erkundigte sich nach Emmas Malerei und lobte ihre Fortschritte. Er gab ihr noch einige praktische RatschlĂ€ge, die Emma spĂ€ter mit großem Nutzen anwendete.



Einige Tage darauf beschlossen Emma und Mrs. Winter einen Ausflug nach Ravello zu unternehmen, um dort im Garten der Villa Rufolo vor dem Ausblick auf den Golf von Salerno zu aquarellieren.
Sie nahmen ihre Malsachen unter den Arm und machten sich auf den Weg.

Gleich hinter dem Ortsausgang von Atrani fĂŒhrte die Straße hinauf nach Ravello, das auf einer Felsenspitze etwa 300 Meter ĂŒber dem Meer liegt.

Sie kamen direkt zur Piazza, von der aus sie die Villa Rufolo durch einen von Zypressen umgebenen rechteckigen maurischen Turm betraten.

Sie gingen an Klingsors Schloß mit dem Zaubergarten vorbei.
Dann betraten sie die Gartenanlage der Villa, von der aus man einen freien Blick auf das Meer und den Golf hat.
Unter sich sahen sie die zwei KuppeltĂŒrme einer kleinen Kirche und eine Pinie.
Sie stellten ihre Staffeleien auf und begannen zu malen.

Das Meer schien in der Ferne mit dem Himmel flimmernd zu verschmelzen. Die Luft war weich und warm. Eine heitere Ruhe schien alle Dinge und Lebewesen zu durchdringen.

Emma verstand jetzt, was Cornelius gemeint haben konnte, als er sagte:
Reine Stille gibt der Welt das rechte Maß zurĂŒck.

Als sie einmal den Blick seitwÀrts wandte, glaubte sie in der perlmuttartigen Luft Cornelius und den Chinesen zwischen den duftenden Pflanzen des Gartens wandeln zu sehen. Vielleicht waren sie ihnen gefolgt oder sie waren schon lÀnger hier.
Beide schwiegen, denn ĂŒber das Eigentliche kann man nicht reden. Dennoch schienen sie in ein tiefes, langes GesprĂ€ch versunken zu sein. Sie lĂ€chelten.


Bald darauf war Cornelius plötzlich abgereist. Er war ĂŒber Nacht verschwunden.
Dem Hauswirt hinterließ er einen Brief, in dem er ihm schrieb, er könne die Wohnung nach Ablauf des Monats wieder vermieten.
Zur Begleichung seiner Schulden hinterließ er ihm mehrere Originaldrucke von hoher QualitĂ€t mit der Signatur des KĂŒnstlers.

Der Padrone, Signore Sammartino, war nicht sehr glĂŒcklich ĂŒber den Handel. Nicht, daß er die QualitĂ€t der Drucke in Frage stellte. Aber sie gefielen ihm nicht, ja sie waren ihm geradezu unheimlich. Unter keinen UmstĂ€nden wollte er sie in seinem Haus aufhĂ€ngen und er glaubte auch nicht, daß er KĂ€ufer fĂŒr die BlĂ€tter finden wĂŒrde.

Emmas Bilder hingegen gefielen ihm und er hĂ€tte mit ihnen gern die Zimmer seines Hauses geschmĂŒckt.

Da machte Emma ihm einen Vorschlag. Sie bot ihm mehrere ihrer Bilder zum Tausch fĂŒr die Drucke von Cornelius an.

Der Padrone war einverstanden. Er suchte mit Emma zusammen einige ihrer Bilder aus und ließ sie gleich zum Rahmen bringen.

Emma nahm die Mappe mit der Hinterlassenschaft ihres vormaligen Nachbarn und zog sich in einen Winkel zurĂŒck, um diese in Ruhe zu studieren.

Gleich auf dem ersten Blatt traf sie eine alte Bekannte wieder, die Heuschrecke. Jetzt war sie freilich um ein Vielfaches vergrĂ¶ĂŸert und saß als ein greulicher Nachtmahr auf der Brust einer schlafenden Figur.

Auf weiteren BlĂ€ttern erkannte sie Motive der verschachtelten Höfe und DurchgĂ€nge von Amalfi. Doch Ă€nderten sich innerhalb eines Bildes stĂ€ndig die Perspektiven. Oben wurde zu unten, links zu rechts. Menschen gingen mit dem Kopf nach unten oder mit dem Fußboden an der Seite.

Besonders eigenartig war ein Vogel mit einem Menschenkopf, der in einer Mondlandschaft stand. Er wiederholte sich in verschiedenen Perspektiven, die zu verschiedenen Welten zu gehören schien, die jeweils ihrem eigenen Gravitationsgesetz folgten.

Auf dem nĂ€chsten Blatt waren Reptilien abgebildet, die aus den geometrischen Figuren einer Zeichnung hervorkamen, ĂŒber auf dem Tisch liegende GegenstĂ€nde krochen und dann wieder in der FlĂ€che des Skizzenblocks verschwanden.

Auf einem Druck, der aus mehreren aneinandergereihten BlĂ€ttern bestand, verwandelten sich Bienen, die aus Waben schlĂŒpften, in Vögel, die Vögel in Fische, diese wieder in Schiffe. Daraus entstanden schließlich Kuben, die zu den HĂ€usern von Amalfi wurden. Das Ganze endete in einem Schachbrett mit Figuren. Dessen Quadrate gingen ĂŒber in das Wort „Metamorphose“, das im Grau verschwamm. Die Schöpfung wurde zu einem Schachspiel, das sich am Ende mitsamt dem Schöpfer in Nichts auflöste.


Emma und Mrs. Winter verbrachten den ganzen Sommer und den frĂŒhen Herbst in Amalfi.
Emma entwickelte sich in dieser Zeit zu einer gefragten Malerin und konnte zahlreiche ihrer Bilder verkaufen, darunter etliche an ihren grĂ¶ĂŸten Bewunderer, den Padrone Signore Sammartino.
Wahrscheinlich schmĂŒcken ihre Bilder noch heute das Innere seines Hauses.

Als sie an einem milden Oktobertag abreisten, versprachen sie, im nÀchsten Jahr wiederzukommen. Der Padrone brachte sie mit seiner ganzen Familie noch bis zur Piazza, wo sie wieder in ein Automobil stiegen, das sie mit ihrem GepÀck nach Neapel brachte.

Dort bestiegen sie ein Schiff, das Kurs auf Alexandria nahm.
Dunkle Wolken lagen ĂŒber dem Golf. Emma stand am Heck des Schiffes und beobachtete, wie Neapel hinter ihnen zurĂŒck blieb.
Den Vesuv sah sie noch lange dunkel drĂ€uen mit seinem charakteristischen buckligen Doppelgipfel und dem Rauchwölkchen darĂŒber. Möwen folgtem dem Schiff und stießen hin und wieder auf die WasseroberflĂ€che herab. Als wollten sie sich in Fische verwandeln.

__________________
Stefan Seifert

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Benedictus
Hobbydichter
Registriert: Oct 2001

Werke: 2
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
M.C. Escher

Einfach super. Eine sehr gute ErzĂ€hlung fĂŒr einen sehr guten KĂŒnstler. Über fast alle Kunst lĂ€sst sich streiten. Escher bildet da eine Ausnahme. Seine Drucke fesseln einfach jeden Betrachter. Die philosophischen Gedanken, die in der Geschichte stecken sind gut, der Hintergrund in dem Escher auftritt ist gut, die Sprache auch, es ist nur etwas verwirrend, dass im ersten Teil Mrs. Winter, dann Cornelius und schließlich Emma im Mittelpunkt stehen. Versuche vielleicht einmal eine Sichtweise beizubehalten. Warum wird Mrs. Winter beim Nachnamen, Emma beim Vornamen genannt? Sonst super
Benedictus

__________________
Benedictus

Bearbeiten/Löschen    


Stefan Seifert
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2001

Werke: 25
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Benedictus zu Hommage an M.C. Escher

Hallo Benedictus,
vielen Dank fĂŒr Deine Kritik. Ich werde sie bei einer eventuellen Neufassung berĂŒcksichtigen. Ich habe schon geahnt, daß die Geschichte Schwachstellen haben muß, da sie eigentlich keine richtig eigenstĂ€ndige Geschichte ist. Sie war vielmehr Teil einer grĂ¶ĂŸeren ErzĂ€hlung, in der eine junge Frau namens Emma Anfang der zwanziger Jahre Reisen unternimmt, zum Teil als Gesellschafterin, also Angstellte, einer Mrs. Winter. Auf diesen Reisen hat Emma Begegnungen mit merkwĂŒrdigen Personen, unter anderem z. B. mit Hans Castorp, der den 1. Weltkrieg, von seinem Lungenleiden gesundet, ĂŒberlebt hat ! Emma fungiert dabei mehr als ein Katalysator als eine ausgearbeitete Figur. Ich habe die Sache dann wieder beiseite gelegt, aber (exklusiv fĂŒr die Leselupe!) dieses Kapitel als eigene Geschichte auszufĂŒhren versucht.
Nochmals Danke fĂŒr die gute und hilfreiche Kritik.
Stefan Seifert
__________________
Stefan Seifert

Bearbeiten/Löschen    


Benedictus
Hobbydichter
Registriert: Oct 2001

Werke: 2
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hi Stefan,

kurz bevor ich deine Antwort gelesen habe, wurde mir klar, wie genial deine Geschichte ist. Deine Wandlung der Geschichte von einer Hauptperson zu anderen ist doch wie ein Bild von M. C. Escher, die sich ja auch verÀndern.
Daraus musst du unbedingt etwas großes machen.
dein Benedictus

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!