Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87716
Momentan online:
446 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Ich haenge die Nase unter die Sonne
Eingestellt am 23. 11. 2001 16:30


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2124
Kommentare: 10404
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich haenge die Nase unter die Sonne
und
die Augenbrauen gluehen.
Das Tier in mir
oder
die Tuer in mir
oder
der Beckenknochen.
Und ich sitze
und
schreibe
ueber den Traum vom Anderssein
und
das Tier und die Beckenknochen
knurren.
Und ich saufe das Wasser
aus dem Heiligen Brunnen
und
wachse.
Meine Fuesse ragen
in den Mond
und
mein Herz umschliesst
die Sonne und die Sterne.
Ich brenne und loesche
den unendlichen Durst
mit Wasser
aus der Elbe
und
stecke die Diskette sanft in die Huelle.
Ich haenge die Nase
unter die Sonne
und die Augenbrauen
gluehen
und zuenden die Zuendschnur
fuer den kosmischen Urknall.
Und zuenden den Urknall
und
schweben durch,
durch durch den Staub
zwischen den Sternen,
den Staub der Planeten,
den Staub der nahen,
stets explodierenden Welten.
__________________
Copy-Left, samisdada

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


fangor
Hobbydichter
Registriert: Dec 2000

Werke: 26
Kommentare: 135
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

hallo Bernd,
das ist ein wirklich schönes Gedicht.
es ist zwar recht lang, aber du hast den Fluss der Worte gut eingefangen; zerbröselnde Worte,
Staub und Disketten;
Ambivalenzen und Einsichten,
es wirkt spontan, aber guter Fluss, wie gesagt...


Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2124
Kommentare: 10404
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Fangor,

danke sehr für die Einschätzung. Das Gedicht ist auch schon recht alt, und die Disketten waren tatsächlich damals Wabbliche Scheiben.

Ich glaube, nachdem ich es fertig hatte, habe ichziemlich daran herumgefeilt, um den spontanen Fluß der Gedanken in Gang zu setzen.

Viele Grüße von Bernd


__________________
Copy-Left, samisdada

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!