Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87725
Momentan online:
316 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erz├Ąhlungen
In ein Krokodil passen viele
Eingestellt am 13. 08. 2010 00:51


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
achimkoenig
Leere-Bl├Ątter-Hasser
Registriert: Jul 2010

Werke: 8
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um achimkoenig eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In ein Krokodil passt viel hinein. Ein Krokodil ist Dein treuer Begleiter. Das Krokodil macht sich nicht zuviele Gedanken. Es ist vielseitig und wir sa├čen am Amazonas und Jochen war verschwunden. Hier stand das Wasser und wir sahen die Augenpaare ├╝ber dem Wasser. Ich war ganz verzweifelt und ich wollte weiter. Jacky war mitgenommen und wollte umdrehen.

Ich sah es auf mich zukommen. Ich w├╝rde wieder alleine reisen, wie schon damals in Argentinien. Mir konnte nichts passieren.

Ich f├╝hlte mich sicher hier im Wald.

Jacky war besser beraten, bei mir zu bleiben, ich sagte es zu ihr.

Die Station erreichen wir innerhalb von einem Monat. Und so schwangen wir uns von einer dummen Liane zur n├Ąchsten. Sie war verzweifelt. Sie starrte nach unten und dachte, die Liane w├╝rde brechen oder ein Wolf w├╝rde die Pfoten zusammenschlagen und sich an der Liane hochhangeln und sie aus dem Konzept bringen. Ich setzte ab. Ich stand auf gr├╝nen Bl├Ąttern, der Wald war still. Wir konnten weit sehen. Ich war am ausrasten aber lie├č mir nichts anmerken. Vor allem Jackie nicht ber├╝hren. Ich legte mich Gesicht nach unten und schaute in einen Tierbau. Ich hoffte, etwas lustiges eigne sich zu aber der Wald war wie ausgestorben. Ich sagte: wie gehen wir das mit Jochen an. Sie sagte: lass uns hierbleiben. Wir trauern hier eine Woche und Du steigst in die Spitze des Baums. Ich stieg 40 Meter auf und band mich oben fest. Ich ├╝berlegte ob ich eins mit dieser Natur war. Ich brauchte nicht mehr zur├╝ck. Jacky war ihren Mikrowellenherd gew├Âhnt. Sie hatte die obere Platte abgeschraubt und mitgebracht. Sie hatte ihr bereits das Leben gerettet als sie fiel. Ich hatte gelernt zu zweit zu reisen. In Manaus verliebte sich Jacky in Jochen. Er hatte wei├če Handschuhe mit Diamanten an. Er war fr├Âhlich und h├Âflich. Er nahm einen Alligator in den Arm. Ich ├╝berredete ihn, mit uns zur Oberstation zu kommen. An der Grenze zu Peru. Da, wo die Stadt in den Berg geschlagen war und wo Markus Frankenhamster AG Roboter baute, die elektronisch gesteuert werden sollten oder so. Die Frankenhamster AG war eine unabh├Ąngige Subfirma der Uwe Boll Holding mit Sitz in Manaus. Uwe Boll sa├č in Ospitaletto bei Brescia und lie├č sich eine Steuerung erkl├Ąren. Er wollte wieder einen coolen Film machen. Danach starrte er in den Obersee in Mantua und seine Augen tr├Ąnten. Jahre sp├Ąter erkl├Ąrte er mir er war besessen von Telediagnostique und Telemecanique und wollte von Brescia aus diesen Roboter in Frankenhamster steuern.

In ein gro├čes Krokodil passen einige. Und doch streiten sich die Krokodile um jedes gro├če St├╝ck Fleisch. Ich k├Ânnte f├╝r immer da oben am Baum haften. Ich betrachtete den Sonnenlauf durch den Nebel. Was w├╝rde ich an der Oberstation tun? Zwei Welten genie├čen? Mein Bewusstsein lief langsamer, die Sonne rann schneller. Ich glaubte an keinen Sch├Âpfer. Ich glaubte an Himbeereis und die Dinge, die ich vermisste. Ich erinnerte mich meiner eltern. Jetzt begann es zu regnen. Ich band mich los und kletterte zu Jacky. Sie kauerte am boden und erinnerte mich an einen Wolf. Ich starrte sie an und ├╝berw├Ąltigte sie. Ich umarmte sie. Sie sagte, sie wird sich noch in Papier aufl├Âsen. Ich reichte ihr ein frisches Handtuch und sagte, sie soll die Schwei├čflecken vom schwarzen Ledersofa putzen. Ja Jacky, ├╝berleg Dirs, ob Du in der Wildniss leben willst. Sie zitterte ich sagte: ich wei├č auch nicht, wie wir das ├╝berleben k├Ânnen. Das Essen ist nicht das Problem. Alles andere ist. Noch 300 km bis zu dem Punkt, wo eine Lichtung kam. Nein, ich w├╝rde nicht mit den Holzf├Ąllern zur Zivilisation zur├╝ck. Das bedeutet der Tod jedenfalls das Ende. Ich dachte Unsinn und ich wusste es. Jacky, wir m├╝ssen die Schei├č Holzf├Ąller finden. wir legten uns nackt auf den Boden und deckten uns mit unseren Klamotten zu. In unserer Umarmung blieben wir, bis der Stolz wieder dawar, weiterzumachen. wir gingen wieder 3 Tage und kamen zu einer Lichtung. Jacky sagte sie sah eine Vision, sie sah Jochen hinter dem Dschungelrand drau├čen auf der Lichtung. Der Bulldozerfahrer funkte und fuhr uns einen Kilometer, wo ein Jeep stand. Der Typ wusste von uns, und konnte nicht glauben, dass wir bei ihm rausgekommen waren. Am Abend waren wir sauber und trocken. Ich sagte: gehst Du mit zur Oberstation? Sie schaute mich an und a├č ein Rindersteak.

Eine Woche sp├Ąter sa├čen wir in Altoona und sperrten uns ein. Alles verschneit und der Milchmann brachte alles was wir ben├Âtigten. Ja, die Hypothek wurde weiter abgebucht, kaum jemand war unsere Abwesenheit aufgefallen. Das ist das sch├Âne wenn man entweder im Haus arbeitet oder wieder einen Monat weg ist. Die paar Leute um einen rum kennen dein Gesicht und erwarten nicht, dass Du f├╝r sie da bist. Der Milchmann fragte, warum wir so komisch aussehen, ich sagte, wir waren im Dschungel und sind beinahe draufgegangen. Er sagte: dann willkommen. A propos. Seine Tochter ist schwanger und sie w├╝rde sich freuen wenn wir zur Taufe k├Ąmen. Jedoch blieben wir im Haus, bis wir wieder gest├Ąrkt waren, dann arbeiteten wir wie verr├╝ckt und dann sagte Jacky: wo gehts diesmal hin: ich sagte: von Deadhorse nach St. Johns. Ich flog nach Fairbanks und kaufte eine Auto f├╝r 4000 Dollar.
__________________
achimkoenig

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Erz├Ąhlungen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!