Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87728
Momentan online:
651 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
In einer neuen Welt
Eingestellt am 05. 07. 2001 22:03


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
juleb
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jun 2001

Werke: 17
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

In einer neuen Welt

Wenn in kalten Wintertagen
Nebel lautlos niedersinkt
Seine klamme, graue Feuchte
durch die dicksten Kleider dringt
Wird selbst aus vertrauten Orten
Eine neue, fremde Welt
In der Nichts ist, wie es sein soll
In der Nichts ist, das mich hÀlt

Schemenhafte Menschengeister
Schweben stumm an mir vorbei
Irgendwo aus weiter Ferne
tönt schneegedÀmpft ein Schrei
Und der ballt mein Herz zusammen
Breitet sich dann in mir aus
Ich will rennen, nur noch flĂŒchten
WĂŒnschte mir, ich sei Zuhaus.

Aus dem Nichts springt eine Mauer
Sie wirkt wie ein Totenschrein
Als ich sie passieren möchte
Peitschen BĂ€ume auf mich ein
Deshalb fliehe ich zur Straße
Drachenaugen flammen auf
Und in ihren schrillen Schreien
Hauche ich mein Leben aus


1996


__________________
Schreiben ist 10% Inspiration und 90% Transpiration

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Kadra
Guest
Registriert: Not Yet

Alptraum

Hallo juleb!

Da ist dir ein richtiger Alptraum gelungen. Und dies ist ein Kompliment. Ich werde mir den Text ausdrucken und ihn zur nÀchsten Gruselgeschichten-ErzÀhlstunde vorlesen. Laut gelesen, mit der richtigen Betonung, entfaltet er erst sein ganzes Potential, finde ich...


Herzliche GrĂŒĂŸe von

Kadra, die trotz 27 Grad eine GĂ€nsehaut hat.

Bearbeiten/Löschen    


juleb
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jun 2001

Werke: 17
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Immer schneller werden, nicht unbedingt lauter. Auch wenn im Grunde jede Strophe das gleiche Versmaß enthĂ€lt, sollte mensch hier ganz gemĂŒtlich anfangen und am Ende schon beinahe unverstĂ€ndlich schnell sein - schön, dass du es gemerkt hast

thx
juleb
__________________
Schreiben ist 10% Inspiration und 90% Transpiration

Bearbeiten/Löschen    


La Luna
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 19
Kommentare: 646
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um La Luna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Hallo Juleb,

mein lieber Mann, bin wirklich tief beeindruckt.
Wieder mal eine eine treffliche Wortwahl:

Schemenhafte Menschengeister
Schweben stumm an mir vorbei....


....hat mich besonders beeindruckt, es wirkt so plastisch.

hach....und noch ein Beitrag fĂŒr mein SchatzkĂ€stlein.


Lieber Gruß
Julia

Bearbeiten/Löschen    


juleb
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jun 2001

Werke: 17
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Witzig:
Ausgegraben habe ich den Text, als ich hier einen - wie ich fand - schauderhaften Versuch entdeckt hatte, eine Vampirgeschichte zu erzÀhlen.
Das es dann noch gefÀllt, baut doch auf, weil es eines von den Dingern ist, die ich eher unter malade abgelegt hatte.

thx

juleb
__________________
Schreiben ist 10% Inspiration und 90% Transpiration

Bearbeiten/Löschen    


willow
Guest
Registriert: Not Yet

*erinnert mich an E.A.Poe*

Hallo liebeR juleb,

nachdem ich dein Gedicht nun etwa zehn Mal gelesen habe, habe ich immer noch nicht so ganz verstanden - ist es ein Alptraum oder eine wahre Begebenheit (eigentlich eine dumme Frage, denn wĂ€re es eine Begebenheit, wer sollte dann ĂŒber sie berichten? Andererseite könnte es ja sein, von wegen Vampire und so...)

Der Aufbau hat mir besonders gut gefallen - erst langsam, dann immer schneller, laufend...um sein Leben -alles nix genĂŒtzt!

Na ja, auf jeden Fall erinnerte dein Gedicht mich startk an E.A.Poe, er konnte auch die schlimmsten AlptrÀume in eine "nette" Reimform packen.

LG,

willow

Bearbeiten/Löschen    


juleb
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jun 2001

Werke: 17
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
vielleicht wirklich ein bisschen Poe

Du gehst nach draussen.
Ein Wintertag. Dichter Nebel liegt ĂŒber den Strassen. Verschlingt GerĂ€usche, behindert oder verhindert dreidimensionale Wahrnehmung. Du weisst genau, dass du nur BĂ€ume und StrĂ€ucher siehst, die sich im Wind bewegen. Oder sind es doch andere Dinge ? War da ein Mensch, der gerade an dir vorbeiging? Er ist nur ein Schatten, der mit den bewegten Ästen zusammenschmilzt.
Gehst du auf den Baum zu? Geht der Baum auf dich zu?
Es ist wirklich eine andere Welt, die nichts mit deiner Wirklichkeit zu tun hat - also beschleunigst du deine Schritte. Kalte Schauder jagen ĂŒber deinen RĂŒcken, du willst aus diesem Stadtpark heraus, hörst jemanden rufen - aber du kannst nicht sagen, ob der Rufer in der NĂ€he ist oder ob er weit entfernt ist.
Hast irgendwie den Weg aus den Augen verloren und der Nebel ist wirklich so dicht, dass du ihn nicht wiederfindest und bist jetzt zwischen BĂŒsche und BĂ€ume geraten, deren Äste dich streifen - was aber, weil durch die fehlende Sicht, alle anderen Sinne viel sensibler reagieren, wie SchlĂ€ge erscheint.
Irgendwo muss doch der Ausgang gewesen sein. Irgendwo hier. Bei dieser Mauer. Und dahinter sehe ich Lichter. Lichter der Stadt, Schaufenster. Wenn ich bei ihnen bin, bin ich wieder in der realen Welt. In einer wirklicheren Welt - deshalb haste ich ĂŒber die Straße - und hinein in ein vorbeifahrendes Auto.
Selbst erlebt ?
Nein. Wenigstens nicht den Unfall.
Aber das Unheimliche, wenn Alltag durch so was banales wie schlechtes Wetter sich in etwas wandelt, das ganz anders erscheint.
Man nehme einen Wintertag, einen Park in der NĂ€he eines Flusses - und schon ist das ganze Bild vorhanden.


lg
juleb

__________________
Schreiben ist 10% Inspiration und 90% Transpiration

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!