Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87725
Momentan online:
306 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Israel
Eingestellt am 24. 10. 2000 17:52


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Phylthia
Hobbydichter
Registriert: Aug 2000

Werke: 56
Kommentare: -10
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Mama, warum werfen sie Granaten?
Mama, warum schie├čen sie auf Menschen?
Mama, warum kommt Papa nicht zur├╝ck?
Mama, warum muss ich verbluten?

-Ach, mein Kind, ich w├╝nschte,
ich k├Ânnte dir antworten,
doch frag nicht mich,
frag die M├Ąnner mit den Waffen.

Mama, warum ist bei uns Krieg?

-Ach, mein Kind,
frag mich das nicht
ich kann dir nicht antworten,
denn ich wei├č es nicht.
Ich wei├č nur
dass Jerusalem uns allen heilig ist!

Mama, warum wird alles so schwarz?
Mama, warum weinst du so sehr?

-Ach, mein Kind,ich w├╝nschte,
ich st├╝rbe f├╝r dich
damit vielleicht du noch
den Frieden erlebst!

Mama, vergiss mich nicht!
__________________
As long as you live learn how to live!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


maskeso
Festzeitungsschreiber
Registriert: Aug 2000

Werke: 28
Kommentare: 280
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

"Frag die M├Ąnner mit den Waffen..". Soll das Kind doch lieber die Frauen fragen, deren Erziehung nichts von dem Hass genommen hat, jene Frauen, die ihre M├Ąnner nicht zur├╝ckhalten sondernlieber schweigen.
Aber nein - der Krieg und alles B├Âse kommt ja von den M├Ąnnern. Denn sie tragen die Waffen (im Nahen Osten ├╝brigens nicht allein). Die arme Frau versteht es nicht, kann es ihrem Kind nicht erkl├Ąren - von wegen.
Wo eine Atmosph├Ąre des Hasses herrscht, werden solche Fragen nach dem Sinn nur von den "Dekadenten" gestellt. Die hier geschilderte Unschuld gibt es nicht - der Wille zum Frieden ist ├╝bergreifend gestorben.
Das Gedicht ist so oberfl├Ąchlich, naiv und einfach gestrickt. Mir gef├Ąllt's keinen Meter.
__________________
Die H├Âlle sind wir selbst.

Bearbeiten/Löschen    


Frank Zimmermann
Junior Mitglied
Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 1999

Werke: 41
Kommentare: 273
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Frank Zimmermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Platt...

Tja, tut mir ja traurig, aber ich kann mich im Gro├čen und Ganzen meinem Vorredner nur anschlie├čen: sowohl was die Geschlechterverteilung angeht, die noch aus der "Frauen-und-Kinder-zuerst-Zeit" zu stammen scheint, bis hin zum unreflektierten Pathos, den das Gedicht vermittelt, finde ich es nicht besonders gelungen.
__________________
fz

Bearbeiten/Löschen    


Phylthia
Hobbydichter
Registriert: Aug 2000

Werke: 56
Kommentare: -10
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
israel

Ihr habt beide wirklich Recht - es ist sehr einfach gestrickt. Ich habe dieses Gedicht eigentlich nur hingetippt, ohne mir gro├č was dabei zu denken. Ich wei├č, dass es nicht zu meinen besseren Werken z├Ąhlt. Danke f├╝r die Kritik, ich werd's beim n├Ąchsten Mal beherzigen!
Gru├č, Phyl

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!