Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87730
Momentan online:
158 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Kampfesmut
Eingestellt am 02. 09. 2000 01:21


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Malte
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2000

Werke: 19
Kommentare: 33
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Malte eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Meinen starken Geist den sollt ihr spüren
Ihr düsteren Valkyren
Die ihr umfliegt das große Himmelszelt
So wie es euch gefällt

Mit Worten werd' ich euch verjagen
Ohne dabei zu verzagen
Wird es meiner Macht obliegen
Euch allesamt zu besiegen

Amen

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2125
Kommentare: 10406
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Noch bin ich nicht verjagt, wenn auch abgetaucht in die Unterwelt.
Wo aber bist Du?

Welche Worte sind es, die geeignet sind,düstere Walküren zu verjagen?

In den Worten liegt besondere Macht.
__________________
Copy-Left, samisdada

Bearbeiten/Löschen    


Malte
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2000

Werke: 19
Kommentare: 33
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Malte eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Worte

Oh, es sind eigentlich nur ganz wenige die Ihnen jeglicher Macht berauben. Welche Worte es nun genau sind, ist gar nicht so wichtig. Wesentlich, so scheint mir, ist, wie sie gesprochen werden. Was von einem selbst mitschwingt.

Malte

Bearbeiten/Löschen    


A.W.J. Kremla
Guest
Registriert: Not Yet

Das mit dem Sagen und dem Jagen
Ist schon den alten Nibelungen
Auch eingedenk der kriegrischen Plagen
Nicht in Burgund nicht anderswo gelungen

Mein eigenes Gefühl jetzt noch zum Schluss:
Ich spür hier keinen starken Rhytmus

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2125
Kommentare: 10406
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Malte,

ich geh als Geist nicht abgrundtief gebeugt,
bin vor dem Text zu fliehn nicht überzeugt.
Das könnte ihm wohl nur gelingen,
wenn wie auch Kremla meint, die Wörter schwingen,
der Text ist sonst ganz gut, doch fehlt ihm ganz
die
für das Vertreiben von Geistern und Valkyren so notwendige
Resonanz.


__________________
Copy-Left, samisdada

Bearbeiten/Löschen    


Eddie
Guest
Registriert: Not Yet

korn

Das Gedicht ist etwas zu harmlos fuer
den Inhalt.
Wenn du Schrecken und panische Angst
vermitteln willst, dann hör mal etwas Musik
wie Korn, "Shoots and Ladders" oder "Clown",
und les dir dazu die Texte durch.
Jonathan Davis verbindet immer wieder die Elemente
"scheinbarer Friede" und plötzlich "Schrecken" und
"Chaos", wenn du das dann nur in Texte packen kannst,
wär das echt genial!

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!