Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87777
Momentan online:
146 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Küste der Nacht
Eingestellt am 14. 01. 2002 08:49


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
cantik
Hobbydichter
Registriert: Jan 2002

Werke: 2
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Küste der Nacht

Dort wo der Ozean die Küste umarmt
Und wo die Zeit stehen bleibt
Wo das Wasser die Felsen umgarnt
Mehr und mehr jede Welle den Sand vertreibt

Sie haben vieles erlebt
Und schon so vieles gesehen
Hier hat die Erde des öfteren gebebt
Und so vieles ist hier geschehen

Einst sich hier auf den Wellen hoben
Segelten hier von Süd nach Nord
Fast wie als würden sie durchs Wasser toben
Die Schiffe von einem zum nächsten Ort

Vor der Küste die Wellen rauschen
Wo Jäger seit Hunderten von Jahren
Nach wertvollen Schätzen lauschen
Der einzige Grund für sie zu fahren

In den Tiefen der blauen Unendlichkeit
Wo Pferde schwimmen anstatt zu traben
Macht sich starke Sehnsucht breit
Und der Glaube Meerjungfrauen gesehen zu haben

Die Nacht schlägt in den Tag ein dunkles Loch
Und der Mond blüht auf so hell
Doch die Steine wachen noch
So schwindet auch diese Nacht dahin ganz schnell

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


sturmwind
Hobbydichter
Registriert: Dec 2001

Werke: 25
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo!

Ich weiß nicht wirklich viel dazu zu sagen, doch wollte ich es nicht einfach nur wortlos gelesen haben. Ich finde es schön, es liest sich schön und die aufkommenden Bilder sind wie weiche Kissen, in die man gern einsinkt und träumen kann. Und ich glaube die letzten Zeilen mag ich am liebsten.
Schreib nur weiter oder poste schon geschriebenes, ich bin gespannt

freundlich grüßend
~sturmwind~

__________________
Alles ist so leicht -
und doch wieder schwer

Bearbeiten/Löschen    


Khalidah
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 146
Kommentare: 352
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Khalidah eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo cantik,

ich schließe mich sturmwind an, schöne weiche Bilder, nur habe ich bei der ersten Zeile der letzten Strophe Verständnisprobleme.
"Die Nacht schlägt in der Tag ein dunkles Loch"

In den Tag würd für mich mehr Sinn ergeben...
Vielleicht kannst du mich aufklären?

Liebe Grüße

Khalidah


__________________
"Naddel, ich habbn Fadden verloren...!"

Bohlo Mann

Bearbeiten/Löschen    


Khalidah
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 146
Kommentare: 352
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Khalidah eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ja, ist jetzt besser
Ich hab an die Bretonische Küste denken müssen (weil ich dort mal war) - die ist auch so schön zerklüftet...
Hab damals darüber auch was geschrieben - einer der ersten Gehversuche...ich kanns ja mal posten - zu meiner Schande...
bitte als "Jugendsünde" bewerten...

Bretonischer Ozean

Blaue Wogen, unbezwingbar stark
Berauschen nimmermüd den jungen Tag
In den Wellen erklingt erneut die alte Weise
Der Westwind schlägt die Grasharfe leise
Schmerz hinterläßt
Spuren im Sand
Doch verwischt sind sie schnell
von Neptunus' Hand
Das Meer kennt ein Lied
das immer passt
bei Nacht und am Tag
zu Liebe und Hass.


Liebe Grüße

Khalidah


__________________
"Naddel, ich habbn Fadden verloren...!"

Bohlo Mann

Bearbeiten/Löschen    


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

hallo cantik,
hui, da gibt es einige zeilen, die mich sehr beeindrucken..
khalidah hat da eine erwähnt und ansonsten gefällt mir deine ausdrucksweise sehr..
weiter so..gib mehr
lG
sanne

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!