Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87708
Momentan online:
248 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Kurzgeschichten/7+8
Eingestellt am 08. 11. 2002 18:39


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ankurei
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2002

Werke: 7
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ankurei eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

7. Promis


Seit ein paar Jahren besteht fĂŒr mich Internetzugang. Zwar nicht regelmĂ€ĂŸig, sondern nur zu Zeiten, in denen My unfair Lady EinkĂ€ufe tĂ€tigt oder Besorgungen macht. Mir wird ganz anders, wenn ich dran denke, wie oft ich haarscharf an der Grenze zum erwischt werden war, doch ist es meinem ausgezeichneten Gehör zu verdanken, sie meist schon im Treppenhaus am schleppenden Gang zu identifizieren.

WĂ€hrend ihrer Abwesenheit sitze ich dann am Computer und haue in affenartiger Geschwindigkeit auf die Tasten ein, um in kurzer Zeit viel zu Papier zu bringen. Inzwischen habe ich Freunde in aller Welt, korrespondiere mit Rudi aus dem Schwarzwald, der feschen Coco aus Niedersachsen, Latinlover Bubi aus España oder Louis Rockefeller aus South Dakota. Haben wir Ärmsten doch vor Jahren noch (fast) jede Ungerechtigkeit in uns reinfressen mĂŒssen, so schreiben wir uns heute alles von der geplagten Seele, was immer es auch sei. Wir rasen durch die Datenautobahn, grasen das Web nach Hilfsinstitutionen ab und informieren uns gegenseitig ĂŒber jeden noch so kleinen Erfolg. Mal schreibt Lulu, sie hĂ€tte eine Möglichkeit gefunden, ihrer Mutter einzutrichtern, GummibĂ€rchen wĂ€ren fĂŒr unsere Gesundheit wichtiger als Löwenzahn, mal die abgefahrene Charly, wie deren Nussknackerin auf das lĂ€dierte Waschbecken reagiert hat.

Durch meine nie endende Neugier erhielt ich eines Tages Kenntnis von einem Herrn, der ebenfalls Wahlberliner ist. „Sam“ nennt er sich. Er bewohnt eine Mehrzimmer-Voliere im Norden der Stadt und hĂ€lt sich drei Damen als Futterbeschaffer, die auch nichts dagegen haben, wenn er seinem Hobby, der Schriftstellerei, frönt.

Sam hatte ich seit ein paar Jahren aus den Augen verloren, wusste gar nicht, dass er sich noch immer in der Stadt aufhĂ€lt, was bei Weißhaubenkakadus seines Schlages nicht an der Tagesordnung ist. Auf einer renommierten Homepage entdeckte ich sein Konterfei, wobei ich anfangs annahm, es sei ein Steckbrief, den KopfgeldjĂ€ger ins Netz brachten, um seiner schwarzen Seele habhaft zu werden, doch weit gefehlt. Zu lesen war, dass der Herr ein Buch geschrieben hat, mit dem Namen „Piercing fĂŒr einen Kakadu“. Ha, ha, ha, das passt zu ihm, wie die Faust aufs Auge. Schon in der Untersekunda nannten wir ihn wegen seiner Leidenschaft fĂŒr Bodypiercing, „Schlitzer“, doch dass er es eines Tages bis zum Bestsellerautor schafft, hĂ€tte keiner von uns geahnt.

Sofort nahm ich Kontakt zu ihm auf, verquasselte mit Sam ca. 36 Euro TelefongebĂŒhren und ließ mich von ihm darĂŒber aufklĂ€ren, was vonnöten ist, ebenfalls Schriftsteller zu werden. Ja, und hier sitze ich nun, tippe mir die Krallen blutig, aber guter Hoffnung bin ich nicht, Sams BerĂŒhmtheitsgrad jemals zu erreichen. Der Kerl erlebt halt mehr als ich. Der kommt in der Welt rum, jettet von einem Augenblick zum anderen von einer Lesung zur nĂ€chsten. In solchen Situationen Ă€rgert es mich dann wieder maßlos, verheiratet worden zu sein. WĂ€re ich Junggeselle geblieben, so wie der gute Sam, mĂŒsste ich mich nicht erst mit Pyka absprechen. Na ja, dieser Zug ist fĂŒr mich zwar abgefahren, ich werde meine Olle weiterhin wie eine Klette auf der Pelle haben, aber fĂŒr mein kĂŒnftiges Leben als Schriftsteller ist dieser Umstand wiederum gar nicht mal so ĂŒbel, da ich Pyka insoweit in die Geheimnisse des Computers eingeweiht habe, als dass sie jetzt wenigstens dazu in der Lage ist, meine geistigen ErgĂŒsse, die ich auf Bierdeckeln und WĂŒrstchenpappen notiert habe, abzutippen.


8. Versuchs mal mit GemĂŒtlichkeit

„Los, ab, zack-zack“, „Hörst Du nicht?“. So geht’s gewohnheitsgemĂ€ĂŸ nach dem FrĂŒhstĂŒck bei uns ab. Ich betreibe Schnabeltraining und funktioniere einen lĂ€cherlichen KleiderbĂŒgel zu Zahnstochern um, werde dabei dermaßen belĂ€stigt und aus dem Konzept gebracht, weshalb ich gar nicht dran denke, mich stören zu lassen.

Das Zauberwort heißt noch immer BITTE. „WĂŒrdest Du BITTE so freundlich sein und den Schnabel halten?“. Oder: „BITTE beiß mich heute zwischen 14.00 und 15.00 Uhr nicht in den Ringfinger“. Dieses kleine, fĂŒnfbuchstabige Wörtchen könnte eine BrĂŒcke der VerstĂ€ndigung zwischen zwei verhĂ€rteten Fronten bedeuten. Warum nur fĂ€llt es gewissen Leuten so unendlich schwer, den Rettungsanker zu ergreifen?

Noch gestern war ich ungewollt Zeuge, als Mom ihrer Busenfreundin Traudl am Telefon vorschwĂ€rmte, wie intelligent ich doch sei. Mir kam es vor, als wolle sie gar Eindruck schinden, zumal sie sich tatsĂ€chlich eine Ewigkeit ĂŒber meine Gabe, jedes einzelne Wort sinngemĂ€ĂŸ zu verstehen, ausgelassen hat. Als wĂ€re ihr Vortrag nur einen Tag spĂ€ter gegenstandslos, brĂŒllte sie mir vorhin dermaßen die Ohren zu, dass ich davon sogar Haubensausen kriegte. Wenn ich mich recht daran entsinne, war der Anlass zu ihrem Ausbruch ein lausiges Einwegfeuerzeug mit dem Werbeaufdruck „Zum Stillen Zecher – Emmendingen“. Da mir bestens bekannt ist, dass die Chefin sich zu keinem Zeitpunkt in diesem Teil des SchwabenlĂ€ndles aufgehalten hat, komme ich zu dem Schluss, besagtes Feuerzeug entstammt dem niederlĂ€ndischen Fundus „van anderen“. Ein geklautes Feuerzeug ist fĂŒr sie Grund genug, sich mit mir anzulegen.

Ich bezeichne mich selbst als Drei-Wetter-Papagei:

- ertrage des Lebens STÜRME
- habe meine SONNENseiten
- kann jetzt und sofort eine SCHAUER-Mine aufsetzen.

Bevor ich mich auf lĂ€ngere Debatten einlasse, die sowieso nichts bringen, lautete meine Devise schon immer „Im Zweifel fĂŒr den Vogel“, womit ich bisher eigentlich ganz gut gefahren bin. Allerdings hört es sich auf dem Papier sehr einfach an, in der Praxis jedoch ist es durchaus schwierig, meine These durchzusetzen


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!