Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87784
Momentan online:
450 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Leere
Eingestellt am 20. 04. 2001 10:52


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Jasmin
Autorenanwärter
Registriert: Sep 2000

Werke: 141
Kommentare: 1135
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Leere

Und wieder einmal
fiel ich zurück ins Vakuum
nun war wieder ich
und das wir
untergegangen
der goldene Faden zerschnitten
ein Feuer entflammte hinter dem Berg
du sahest seinen hellen Widerschein
nichts als Rauch war
übriggeblieben

Sturm des Meeres verstummt
kaum noch das Wasser sich rührt
Vögel schweigen still
eine Sonnenfinsternis ohnegleichen
im schalldichten Raum du spürst nicht mehr
dein Herz
du hörst es nicht mehr schlagen
das, was einmal war
zerfallen als morsches Gebäude
zu ewigem Staub
die Melodie verstummt
Worte hängen als Kloß
im Hals
du blickst zu den Sternen
verzweifelt du suchst nach Trost
doch vergebens
das, was einmal war
zerfallen als morsches Gebäude
zu
ewigem
Staub
zerfallen
zu
ewigem
Staub
zerfallen
zerfallen
zerfallen


__________________
Jasmin

Mir gefällt die Leselupe, deshalb unterstütze ich sie... ... indem ich bereits regelmäßig die Leselupen-Shop-Links nutze.
... indem ich die Leselupen-Shop-Links in Zukunft nutzen werde.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


radulatis
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Jasmin,

mir ist nicht ganz klar, was Du mit Deinem Gedicht aussagen willst. Wenn Du wieder im Vakuum gefangen bist, wo ist dieses Vakuum? in Deinem Herzen, was ist dann der Berg???

Fragen über Fragen, doch gerade das macht den Text aus.

Gruss

Radu

Bearbeiten/Löschen    


Jasmin
Autorenanwärter
Registriert: Sep 2000

Werke: 141
Kommentare: 1135
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Vakuum

Hallo Radu,

weder das Vakuum, noch der Berg sind woertlich aufzufassen, sondern vielmehr metaphorisch.

Es geht um das Ende einer Liebesbeziehung, das Zurueckfallen in die Einsamkeit, das Gefuehl der Leere, das vom lyrischen Ich Besitz ergreift.

Der Berg ist ein Bild fuer die Hindernisse, die in einer Beziehung existieren. Es begann ein Feuer hinter dem Berg zu leuchten, es schien also, etwas zu entstehen, aber bevor es entstehen konnte, war alles aus und was zurueckblieb, war Leere.

LG

J.
__________________
Jasmin

Bearbeiten/Löschen    


radulatis
Guest
Registriert: Not Yet

Vielen Dank, jetzt verstehe ich den Sinn des Ganzen.

Es gefällt mir nun noch besser.

Gruss

Radu

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!