Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87726
Momentan online:
397 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Lotti, ein Engel auf Erden
Eingestellt am 26. 01. 2003 09:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
eisbeisser
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jan 2003

Werke: 8
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ein alter Mensch braucht auch ein Zuhause!
Über diese Tatsache denken viele junge Leute nicht einmal nach.
„Ich soll mich mit der Oma herumschlagen, ihr beim Anziehen helfen? Sie waschen und ihr sogar noch den Hintern abwischen? Das kommt ĂŒberhaupt nicht in die TĂŒte! Ab ins Altersheim mit ihr! Dort wird es ihr schon gut gehen, schließlich kostet das ja eine Stange Geld!“
Das alte Menschen auch Liebe, Zuneigung und die WĂ€rme einer Familie spĂŒren möchten, das kommt so manchen nicht in den Sinn.
Ok, in Seniorenheimen wird wirklich sehr viel fĂŒr all die Omas und Opas getan, aber eine richtige Beziehung zwischen den alten Leuten und dem Personal entsteht in den seltensten FĂ€llen. Wie auch? Die Pflegerinnen, Betreuer und Pflegehelfer stehen unter einem enormen Druck. Allein zeitlich gesehen ist schon eine lĂ€ngere Unterhaltung fast ausgeschlossen.

Meine Geschichte handelt von einer Frau namens Lieselotte.
Lotti war 81 Jahre alt als sie, freiwillig, im Seniorenheim „Alte Eiche“, in einem kleinen Ort im Westerwald, ein Zimmer bezog. Sie war 161 cm groß, schlank und wog 52 Kilogramm.
Ihr weißes Haar verlieh ihr die Ausstrahlung einer Schneekönigin.

Am Tage ihres Einzuges fing die wundersame Geschichte an.
Da Lotti einen Teil ihrer Möbel mit ins Heim brachte und bereits ungeduldig vor dem Eingang auf und ab schritt wÀhrend sie auf den Möbelwagen wartete, wurde ein Mitbewohner auf sie aufmerksam.
Bruno, der alte Haudegen, stand von dem Sessel auf, der mitten in der Halle stand und ging zu ihr hinĂŒber. „Guten Tag gnĂ€dige Frau! Ich bin der Bruno. Ziehen Sie heute ein? Wenn ja, dann wĂ€re ich Ihnen gerne behilflich.“ Sagte er und deutete eine Verbeugung vor Lotti an. Wenn er sich weiter gebĂŒckt hĂ€tte, wĂ€re er vor RĂŒckenschmerzen sicher nicht wieder hochgekommen. Lotti bemerkte dies und sagte freundlich: „Herzlichen Dank junger Mann, die paar Sachen werde ich wohl noch hinein bringen können. Aber Ihr Angebot erfreut mich außerordentlich. Wir sehen uns sicher beim Mittagessen. Wenn Sie wollen setzen Sie sich zu mir an den Tisch.“
Lotti lĂ€chelte und Bruno stand mit weit geöffnetem Munde da. „Junger Mann?“ Dachte er; „ich bin 75!“
Dann kam er auch schon, der LKW. Lotti ging zu ihm hinĂŒber, bat den Mann der die TĂŒren der LadeflĂ€che öffnete, sie beim ersten Gang voran gehen zu lassen, damit sie ihm den Weg zu ihrem Zimmer zeigen konnte, schnappte sich einen schweren Ledersessel von der LadeflĂ€che und marschierte los. Der Möbelpacker riß unglĂ€ubig die Augen auf! Auch Bruno kam angerannt! Er hatte furchtbare Angst das Lotti unter dem schweren Sessel, den sie sich ĂŒber ihren Kopf gestĂŒlpt hatte, zusammenbrechen könnte. „Um Gottes Willen, das können Sie doch nicht machen!“
„Sie sehen doch daß ich das kann.“ Erwiderte Lotti und marschierte an ihm vorbei. Der Möbelpacker vergaß tatsĂ€chlich etwas aus dem LKW mitzunehmen als er hinter ihr herging, er verstand die Welt nicht mehr.
Es dauerte keine zwei Stunden, da war der LKW leer und Lotti`s Zimmer eingerichtet. Sie hatte den Möbelpacker, der hieß ĂŒbrigens Karl-Heinz und Bruno anschließend zu Kaffee und Kuchen in die Kantine eingeladen. Beide hatten fleißig geholfen und Bruno waren darĂŒber seine RĂŒckenschmerzen vergangen. Die Hauptarbeit hatte allerdings Lotti gemacht. Immer wieder war sie schneller beim Lastwagen als die Helfer.
„Wollen Sie nicht bei mir anfangen?“ Fragte Karl-Heinz, „So gute Leute wie Sie findet man heute nicht mal auf dem Arbeitsamt!“ „Lassen Sie’s gut sein Karl-Heinz, ich hab so das GefĂŒhl daß ich hier dringender gebraucht werde.“ Angeregt schwĂ€tzten die Drei noch eine Weile, bis Karl-Heinz aufstand und sich verabschiedete. Bruno sagte plötzlich: „Ich habe mich seit langer Zeit nicht so gut gefĂŒhlt! Liegt das daran daß ich mich mal wieder körperlich betĂ€tigt habe?"“"„Das ist richtig Bruno, nur sollte man es zu Anfang nicht ĂŒbertreiben! Jeden Tag ein Bißchen mehr und zwischendurch auch mal Pause machen, das ist die richtige Medizin!"
Als auch sie aufstanden ging Bruno Richtung Aufzug. „In der wievielten Etage wohnst Du?“ Fragte Lotti. „In der Ersten, Zimmer 112.“ Antwortete er. „Da willst Du den Aufzug nehmen? Die paar Stufen gehst Du besser zu Fuß, das ist gut fĂŒr den Kreislauf!“ Bruno blieb stehen, sah ihr mitten ins Gesicht und wollte etwas sagen, doch ihr LĂ€cheln verschloß seinen Mund. Wortlos ging er zur Treppe.

Lotti war binnen kĂŒrzester Zeit das GesprĂ€chsthema Nr.1 im Altenheim. Alle wollten sie kennenlernen. Einmal standen sogar 18 Mitbewohner auf einmal vor ihrer TĂŒr. Alle wollten sie die Frau sehen, die die Kraft und Ausdauer einer FĂŒnfundzwanzigjĂ€hrigen besaß.

Nach wenigen Tagen hatte Lotti sich eingelebt. Sie hatte inzwischen festgestellt, daß die meisten ihrer Altersgruppe krĂ€nkelten, herum jammerten und sich irgendwie gehen ließen. Schnell faßte sie einen Plan! Einen nach dem Anderen nahm sie sich vor. Sie zeigte den alten Leuten daß sie noch lĂ€ngst nicht zum alten Eisen gehörten. Sie brachte ihnen die Schönheiten des Lebens nahe, ermunterte sie intensiver das Leben zu studieren und brachte ihnen positives Denken bei.
Eines Tages lernte sie die 85 jĂ€hrige Sybille kennen. Sybille war bettlĂ€gerig. Nach der letzten Untersuchung durch den Professor stand fest das sie Kieferkrebs hatte. Sie rauchte trotz allem weiter wie ein Schlot. Lotti versuchte auch erst gar nicht sie vom Rauchen abzubringen. Aber sie beschĂ€ftigte Sybille so intensiv, daß sie von allem Negativen abgelenkt wurde. Wenn Sybille Schmerzen hatte, so brachte sie ihr Folgendes bei: Anstatt zu jammern, „ich hab ja solche Schmerzen“, sollte sie fest sagen: „Ich halte durch, ich werde wieder gesund!“ Und das immer und immer wieder, mit dem festen Glauben daran. Nach einigen Wochen stellten die Ärzte fest das der Krebs sich abgekapselt hatte und das fĂŒr Sybille die Chance 100 Jahre oder Ă€lter zu werden in greifbare NĂ€he gerĂŒckt war. Völlig schmerzfrei erlebte sie ihr neues, herbstliches Leben, glĂŒcklich darĂŒber, dieser Frau begegnet zu sein, die mehr erreicht hatte, als alle Ärzte, Professoren und Therapeuten zuvor.

Lotti wurde 107 Jahre alt!
Bis zur letzten Minute hatte sie sich voller Liebe und Aufopferung um ihre alten Kameraden bemĂŒht. Das Wissen darum helfen zu können und der Glaube an Gott und die Menschen hatten sie so alt werden lassen!

Lotti, wir werden dich nie vergessen
__________________
Eisbeisser

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!