Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87708
Momentan online:
409 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
Margos Bilder
Eingestellt am 24. 07. 2004 21:33


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
freifrau von löwe
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2004

Werke: 47
Kommentare: 222
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um freifrau von l√∂we eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Margos Bilder


Als ich das Z√ľrcher Bahnhofsrestaurant betrat, waren alle Tische voll. Ich sah sie abseits, in einer Nische, eine √§ltere Dame mit wei√üem Haar, und steuerte auf sie zu.
"Darf ich mich setzen?"
"Nat√ľrlich. Bitte sehr"
Sie zog den Aschenbecher ein wenig weiter zu sich und lie√ü mich Platz nehmen. Ich bestellte Pfefferminztee und z√ľndete mir eine Zigarette an.
"Wohin sind Sie unterwegs?" fragte sie.
Ich lächelte.
"Nirgendwohin. Ich bin zum fotografieren hier. Mit meinen Sch√ľlern."
"Oh, na dann", schmunzelte sie und schob sich einen Zigarillo auf die Zigarettenspitze.
"Was fotografieren sie denn?"
Ich erz√§hlte es ihr. Sie trank ihren Kaffee mit Rum. Mein Tee dampfte mich an und ich staunte √ľber meine Redseligkeit. Ich mochte sie auf Anhieb.
"Übrigens", sagte sie ein paar Zigarillos später, "Ich heiße Margo."
Sie reichte mir ihre faltige Altfrauenhand √ľber den Tisch.
Ich legte meine sanft in die k√ľhle Zerbrechlichkeit "Anna".
"Ich habe immer kalte Hände, wissen sie? Seit den Wechseljahren schon. Und glauben sie mir, das ist schon eine Weile her."
Wir lachten. Ich verbrannte mir die Zunge am Tee und fluchte leise.
"Sagen sie, darf ich sie fotografieren?"
Ihre Augen blitzten. Sie waren noch immer jung.
"Fotografieren sie nur, wenn sie wollen. Ich denke, sie werden alles sehen, was noch sehenswert ist.", schmunzelte sie.
"Erzählen sie mir etwas", bat ich sie. "dann ist es leichter."
Sie lächelte wieder, nahm den nächsten Zigarillo aus dem Silberetui und begann.
"Als ich jung war, das war so um 1937, kurz vorm Krieg, da verliebte ich mich in Juliétte.“ Ich machte das erste Foto.
"Frauen zu lieben war damals nicht ganz so einfach wie heute, wissen sie? Und ich war ein wirklicher Heißsporn und sehr charmant.
Ich lebte damals in Berlin. Juliétte kam aus der Provence. Ihr Vater hatte ein Weingut dort. Ihre Schwester studierte in Berlin Medizin und ging jedes Wochenende, wie alle Lesben, die damals was auf sich hielten, in Carlitos Tanzbar und brachte sie mit.
Als ich ihr begegnete, war ich gerade neunzehn. Sie war damals schon √ľber f√ľnfunddrei√üig und eine gestandene Dame."
Sie sah abwesend in ihren Kaffee. Ich fotografierte.
"Sie war so sch√∂n. Leider fand das nicht nur ich. Und so bewachte ich eifers√ľchtig alles, was um sie herum geschah. Ich wollte sie haben, so dringend, wie ich atmen musste. Eigentlich machte ich mir nicht viel Hoffnung. Selbst als ich drei√üig war, hielt man mich meiner Zierlichkeit wegen noch f√ľr minderj√§hrig. Mit neunzehn sah ich aus wie ein Kind.
Aber ich brannte und mit meiner Leidenschaft √ľbertraf ich sie alle. Ich raffte meinen ganzen Mut zusammen und bat sie um einen Tanz. Es spielten die Lecuona Cuban Boys. Mein Herz klopfte bis zum Hals, als ich meine Linke um ihre H√ľften schlang. In meiner Rechten hielt ich ihre Hand und ihr Busen ber√ľhrte mich da, wo meiner h√§tte sein sollen."
Sie kicherte. Ich fotografierte.
"Sie hatte gr√ľne Augen und ich am√ľsierte sie. Nat√ľrlich kam ich kam aus dem Takt und trat ihr auf die Zehen. Mir war √ľbel vor Aufregung und in meiner Not war es mir unm√∂glich, √ľber mich selbst zu lachen. Also schlug ich die Augen nieder und starrte ihr aufs Dekolt√©.
Sie fragte: "Wie ist dein Name?"
"Margo" sagte ich sch√ľchtern und betete, dass ich nichts mehr sagen musste.
"Also Margo", sagte sie immer noch lächelnd, "Was willst du von mir?"
"Dich." schoss es aus mir heraus und als ich merkte, dass es jetzt um alles ging oder nichts, noch mal: "Ich will dich."
Da wurde sie ganz ernst und antwortete:
"Kleine Margo, w√ľnsche dir das nicht. Du wei√üt nicht, was du sagst."
"Doch", beharrte ich "Ich wei√ü, was ich sage. Nichts, was du sagst, √§ndert etwas daran". Ihre Ernsthaftigkeit verlieh mir Mut und die Traurigkeit, mit der sie sprach, lie√ü mir Fl√ľgel wachsen.
Wir standen auf der Tanzfläche. Die anderen guckten schon.
"Komm", sagte sie und nahm meine Hand.
Ich folgte ihr nach draußen.
Da sah sie mich noch einmal so merkw√ľrdig an und fragte leise "Willst du mich immer noch?"
Meine Antwort k√∂nnen Sie sich sicher denken. Nat√ľrlich wollte ich.
Wir liefen durch die Nacht, als ob wir die einzigen Menschen wären in dieser Stadt. Was sage ich! Auf diesem Planeten!
Vor einem Mietshaus kramte sie ihre Hausschl√ľssel aus der Tasche. Jetzt war sie nerv√∂s und ich war die Ruhe selber und sah ihr zu. Dann verschwand sie vor mir im Dunkel des Treppenhauses.
"Es gibt keinen Strom. Pass auf."
Es roch muffig von den W√§nden und ich brauchte kein Licht, um zu wissen, wie sch√§big der Anblick gewesen w√§re. Ihre Hand tastete nach meiner und umklammerte sie. Ich konnte ihre Angst sp√ľren. Die ausgetretenen Stiegen knarzten und ich konnte sie atmen h√∂ren.
Sie wohnte in einem winzigen Appartement im ersten Stock. Auch hier gab es kein Licht.
Im Dunkeln konnte ich ihr Gesicht dicht vor meinem f√ľhlen. Ich k√ľsste sie und sie k√ľsste mich. Sehr hungrig k√ľsste sie mich, als h√§tte sie lange darauf gewartet. Damals wollte ich mir einbilden, sie h√§tte tats√§chlich mich damit gemeint."
Der Ober brachte uns noch einen Kaffee mit Rum f√ľr sie und Tee f√ľr mich.
Sie kippte den Rum in die Tasse und r√ľhrte um. Ihr Gesicht leuchtete.
"Wissen sie, es ist erstaunlich. Ich glaube, ich konnte mich damals so tief in diese Nacht fallenlassen, weil ich einfach ein sehr einsamer Mensch war. Heute glaube ich, sie war noch viel einsamer als ich. Drei Tage später kam sie bei einem Unfall ums Leben. Ich erfuhr es erst zwei Jahre später, als ich schon längst eine andere liebte."
Sie r√ľhrte den Zucker daneben. Ich hatte zwei Filme verbraucht und musste los.
Mit dem Versprechen, ihr Abz√ľge davon zu senden und ihrer Adresse in meinem Notizbuch verlie√ü ich das Restaurant und den Bahnhof.
Zwei Wochen sp√§ter bekam ich einen Anruf von einer unbekannten Dame. Ob sie die Bilder behalten d√ľrfe, fragte sie. Noch nie h√§tte jemand Frau Levinski so gut portr√§tiert.
"Frau Levinski?“
"Na Margot Levinski. Sie haben sie doch fotografiert. Sie ist vorgestern gestorben."

__________________
Freifrau von Löwe

Mir gef√§llt die Leselupe, deshalb unterst√ľtze ich sie... ... indem ich bereits regelm√§√üig die Leselupen-Shop-Links nutze.
... indem ich die Leselupen-Shop-Links in Zukunft nutzen werde.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Herzog
???
Registriert: Apr 2004

Werke: 39
Kommentare: 48
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Herzog eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Sehr einf√ľhlsam geschrieben, aber...

quote:
Da wurde sie ganz ernst und antwortete:
"Kleine Margo, w√ľnsche dir das nicht. Du wei√üt nicht, was du sagst."

... es wird mir nicht ganz klar, welchen Hintergrund diese Warnung hat... Man(n) vermutet mehr dahinter als "nur" die Vorank√ľndigung von H√∂rigkeit...

(Witziger Zufall: Der Anfang deiner Kurzgeschichte und die Rahmenhandlung erinnern ein wenig an meinen Text "An diesem ganz besonderen Tag". Offenbar gibt es bestimmte textliche und situative Elemente, die sich einem Autor geradezu aufdrängen, wenn er/sie eine Geschichte wie deine erzählen will.)

Freundlicher Sonntagsgruß, Herzog

Bearbeiten/Löschen    


gareth
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Dec 2003

Werke: 132
Kommentare: 783
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gareth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Liebe Freifrau,

mich erinnert deine Geschichte nicht an einen eigenen Text, aber die kleine Episode erscheint mir nicht ganz in sich geschlossen. Auch ich habe nach Juliettes eindringlicher Warnung an Margo: "Kleine Margo, w√ľnsche dir das nicht. Du wei√üt nicht, was du sagst." erwartet, dass es dazu eine Aufl√∂sung gibt. Sollte es eine Todesahnung gewesen sein, die Juliette so sprechen l√§sst? Und musste Margot so rasch nach dem Treffen mit Anna sterben, um eine Parallele zu schaffen, d.h. dem Leser die Schlussfolgerung nahe zu legen, dass Anna sich ihrerseits in Margot verliebt hat, obwohl das nicht nahegelegt wird, und sie nun ebenfalls schnell verliert?

Schön erzählt ist es allemal, aber ich habe nicht ohne weiteres verstanden, was Margo veranlasst, Anna so schnell so viel von sich zu erzählen, und mir scheint, dass Juliette als Person hätte deutlicher werden sollen.

so sieht es
gareth





Bearbeiten/Löschen    


ratzfatzweg
Autorenanwärter
Registriert: Jul 2004

Werke: 7
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ratzfatzweg eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich finde "Margos Bilder" ließt sich sehr angenehm.
Dein Stil gefällt mir und beschreibst du eine Szenerie, so kann ich mich sehr gut reinversetzten.

Durch den Aufbau entgleitet mir jedoch die eine oder andere Situation. Als optisches Hilfsmittel w√ľrde ich vorschlagen, die Rede der alten Frau √ľber Juliette und den Abend z.B. kursiv darstellen oder auf andere Art und Weise hervorzuheben.


In einem Szenetreff lass ich die Offenheit der Frau gelten, in einem herkömmlichen Restaurant, kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass Margo gerade dies aus ihrer Vergangenheit erzählt. So sehr es sie beschäftigen mag -was ja auch nicht der Fall sein kann, denn wie wir später erfahren, hat sie nach dem Abend wohl nichts mehr von Juliette gehört und bereits eine neue Liebe. So gern ältere Menschen reden, hier hege ich Zweifel...

Wo ich ebenfalls stolperte:

quote:
Juliette kam aus der Provence. Ihr Vater hatte ein Weingut dort. Ihre Schwester studierte in Berlin Medizin und ging jedes Wochenende, wie alle Lesben, die damals was auf sich hielten, in Carlitos Tanzbar und brachte sie mit.

Woher das Wissen √ľber Juliettes Verh√§ltnisse...haben sie noch in der Nacht dar√ľber gesprochen, kennt Margo ihre Schwester- wenn ja, warum erf√§hrt sie erst so sp√§t von Juliettes tot...hatte Margo nach dem Abend etwa kein interesse mehr an Juliette?Was ist passiert?

Ihre Schwester ist also lesbisch und verkehrt des √∂fteren -zur Nazizeit!!- in der Tanzbar. Bisher kann ich noch nicht herauslesen, ob Juliette ebenfalls lesbisch ist oder sie nur begleitet hat-das w√ľrde dann ihre Fragen und ihre Angst erkl√§ren.


quote:
Selbst als ich drei√üig war, hielt man mich meiner Zierlichkeit wegen noch f√ľr minderj√§hrig. Mit neunzehn sah ich aus wie ein Kind.

Ich kann mir gut vorstellen, dass Margo das im Gespräch einwirft, aber es hier zu lesen verwirrt mich nur...
w√ľrde vorschlagen:

du erw√§hnst schon ein paar Zeilen zuvor, dass sie neunzehn sei, dann w√ľrde ich auch an der Stelle die Problematik ihrer Erscheinung weiter beschreiben und nicht sp√§ter nocheinmal springen und den Leser verwirren. Der Teil
quote:
Selbst als ich drei√üig war, hielt man mich meiner Zierlichkeit wegen noch f√ľr minderj√§hrig.
könnte auch ganz gestrichen werden.

quote:
Und so bewachte ich eifers√ľchtig alles, was um sie herum geschah. Ich wollte sie haben, so dringend, wie ich atmen musste.

Weil Sie sch√∂n war oder kannten sie sich n√§her, wenn ja h√§tte ich gern mehr dar√ľber gewusst.
Sp√§ter k√ľssen sich die beiden,was weiter passiert k√∂nnen wir nur erahnen.Drei Tage sp√§ter ist Juliette tot, was ja in Deutschland passiert sein muss, wenn sie in Berlin in einem Mietshaus ein Appartement bezogen hat.
Was ist in den drei Tagen passiert, dass Margo erst zwei Jahre später daovn erfährt...



quote:
Wir standen auf der Tanzfläche. Die anderen guckten schon.

Warum? Okay, sie ist ihr auf die F√ľ√üe gedappt... aber was dann?sind die beiden stehen geblieben -was die Leute aussenrum nicht sonderlich st√∂ren sollte- oder wurden sie laut -was ich unpassend f√§nde...



quote:
Damals wollte ich mir einbilden, sie hätte tatsächlich mich damit gemeint.

Ja, wen hat sie denn gemeint?
Margo muss doch irgendwann erfahren haben, dass sie nicht damit gemeint war...
Interessant ist auch die √Ąusserung, Juliette sei einsam gewesen...


Zum Schluss komm ich mir richtig bl√∂d vor. Ich habe das Gef√ľhl mir ist etwas entgangen.

Margot Levinski.. okay, sollte der Name mir jetzt was sagen, habe ich die Pointe nicht verstanden. Du erw√§hnst es als m√ľsste es in dem Augenblick beim Leser "klick" machen

Könnte auch schlicht bedeuten, Anna wusste Margos Nachnamen nicht. Ist verwundert: "Wer um Himmels willen ist Margot Levinski"

Ich vermute auch in der Namenswahl einen Sinn, wobei mir der Name als erstes unpassenderweise Monica Lewinsky in den Kopf rief.

Levinski oder Lewinsky ist f√ľr mich dem Klang nach z.B. polnisch. Juliette war Franz√∂sin und kam bei einem Unfall um's Leben, sie starb also nicht gemeinsam mit ihrer Schwester in Nazigefangenschaft.

Und nun... ich komm nicht drauf...


__________________
Jeder Satz ist ein Sprung.

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Erz√§hlungen Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!