Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87730
Momentan online:
403 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erz├Ąhlungen
Mario und Pech, eine etwas andere Geschichte
Eingestellt am 02. 12. 2002 18:07


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
J.B.G.
M├Âchtegern-Schreiber
Registriert: Nov 2002

Werke: 2
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Mario ging die Stra├če entlang. Ihm war kalt, alles war grau, der Regen fiel und bedeckte Stadt und Stra├čen mit einem feinen ├ťberzug. Wie immer nur Pech, dachte er und wickelte sich ein bisschen fester in seine Daunenjacke. Das Pech, wie er es nannte, verfolgte ihn seit genau einer halben Stunde und schrie im Zweiminutenabstand immer wieder aus gro├čer Entfernung \" Mario, Mario s├╝├čer, bleib doch mal steheeeeen!!!!\" Durch die Zahnspange h├Ârte sich das gebr├╝ll von Pech noch scheu├člicher an, und Mario wurde jedesmal rot wie ein Bratapfel, wenn die ┬┤Leute ihm bl├Âde hinterherglotzten oder ihm Dinge zuriefen wie \" Hey, ist das deine Freundin\" oder \" So s├╝├č wie ihr Beiden seit, passt das doch perfekt\" Pha! Er war nicht die Freundin vom Pech, und er w├╝rde es auch nie sein, selbst wenn jetzt ein Meteoriet kommen und alles auf der Welt vernichten w├╝rde, au├čer ihm und Pech. Ein leichter Ekel kroch in ihm hoch als er sich vorstellte mit Pech eine neue Generation von Menschen gr├╝nden zu m├╝ssen. Wie absto├čend! \" Mario\" br├╝llte das Pech lauter, und als Mario sich umsah stellte er mit schrecken fest, dass Pech mit dem rennen angefangen hatte. Eigentlich eine ziemlich lustige Sache, denn man musste bedenken dass Pech mindestens Hundert Kilo oder so wog. Mario fand das gar nicht lustig, denn wenn Pech rannte, dann bedeutete dass f├╝r IHN nichts als Trouble. Also rannte Mario auch. Er hetzte die Bahnhofstr. hinauf, dann bog er in eine Sackgasse ein. Hier stand das Parkhaus, und weil Pech gerade keuchend und schnaufend um die ecke bog, kam er nicht umher es zu betreten....

Fortsetzung folgt.....


__________________
Lebe jeden Tag, als w├Ąre er dein Letzter.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Devilot
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Oct 2002

Werke: 4
Kommentare: 17
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

H├Ârt sich ja nach einer klassischen Horrorstory an, vor allem wenn man sich versucht Pech einmal vorzustellen...brr...(eiskalterSchauer├╝berdenR├╝ckenlauf)
H├Ârt sich schon ganz ordentlich an. W├╝rde gerne wissen wie es weiter geht.

Viele Gr├╝├če von Devilot!
__________________
Devilot!

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Erz├Ąhlungen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!