Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87730
Momentan online:
156 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
Mein kleiner Schönheitsfehler
Eingestellt am 03. 10. 2003 19:03


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Herbert Stahlvogel
Autorenanwärter
Registriert: May 2003

Werke: 15
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Mein kleiner Schönheitsfehler

Ich weiß nicht wie es ihnen ergeht, ob Sie Schweißausbrüche bekommen, Sie ins stottern geraten oder einfach so bleiben, wie sie sind, aber sobald ich eine Frau attraktiv finde, endet die Unterhaltung mit ihr abrupt. Es stellt sich keine Denkblockade ein. Ansonsten sind meine Gedanken wie Murmeln, ständig in Bewegung. Das schlimme daran ist: Ich kann nichts dagegen machen. Wenn ich mit einer gut aussehenden Frau sprechen möchte, klingt meine Stimme wie eine alte verstimmte Geige. Ich bin nicht einmal in der Lage, annähernd auszudrücken, was ich sagen möchte. Vielleicht liegt es daran, dass ich mit 32 Jahren immer noch Single bin und durch meine negativen Erfahrungen etwas verschreckt bin. Na und? Werden Sie sagen. Aber wissen Sie, ich hatte in meinem ganzen Leben noch keine Freundin. Ich bin kein schlecht aussehender Kerl mit rüpelhaften Manieren, kein Mann geringer Größe oder Pickeln und einer Nickelbrille im Gesicht. Ich bin ein Durchschnittsmensch - nur eben etwas ungeschickt.

Ich glaube, Sie werden mein Problem zu Frauen verstehen, wenn ich etwas weiter aushole und ein paar Stationen aus meinem Leben berichte.

Dass mit mir etwas nicht stimmte, merkte ich zum ersten Mal, einige Tage nachdem ich eingeschult wurde. Bis dahin hatte ich keine Schwierigkeiten mit den Schülern aus meiner Klasse und doch merkte ich, wie sensibel mein Körper reagierte, sobald ein weibliches Wesen in meiner Nähe war. Natürlich war in diesem Alter noch keine Liebe im Spiel, höchstens ein starkes Gefühl der Beklemmtheit, ein Druck, der von meinem Körper ausging.
Meine erste Ohrfeige kassierte ich, als sich ein Mädchen in das Gespräch zwischen einem Mitschüler und mir einmischte. Ich spürte sofort, dass etwas in mir vorging. Warum? Ich weiß es nicht. Dieses Mädchen kam auf mich zu und blieb etwa 10 cm vor meinem Kopf stehen. Ihre Zöpfe baumelten vor meinen Augen wie ein Pendel hin und her und ich konnte nicht anders, als ihnen zuzusehen, wie sie von links nach rechts und wieder zurück pendelten. Wieder und wieder. Der Druck in mir stieg und als ich es nicht mehr aushielt, ging ich einen Schritt nach hinten. Das heißt, ich wollte ihr ausweichen, etwas auf Distanz gehen, aber ich vergaß das Geländer hinter mir und schlug mir den Fußknöchel an. Ich schrie auf, nahm meinen schmerzenden Fuß in die Hand und mit dem anderen Fuß hüpfte ich in die Luft. Doch als ich wieder auf den Boden aufkam, erwischte ich den Fuß des Mädchens. Klatsch. Schon hatte ich eine sitzen. Dafür musste sie vier Wochen einen Gips tragen. Sie hatte sich den Zeh gebrochen.
Egal was ich tat, sobald ein Mädchen da war, ging etwas schief.

Nach vielen unglücklichen Missgeschicken und einer Reihe von Frustrationen gegen die Frauenwelt kam ich schließlich in die Pubertät. Nun ja, meine Mitschüler waren mir um mindestens 2 Jahre voraus, aber immerhin merkte auch ich eine Veränderung in mir, nicht nur körperlich, sondern auch eine verschobene Sichtweise meines Verhaltens gegenüber Frauen. Zwei Bankreihen vor mir saß sie, Marie, mit ihren langen blonden Haaren. Ich brauchte ein halbes Jahr, bis ich sie ansprach. Meine Worte waren: „Hllo.“ Ich setzte erneut zu einem: „Ha“ an. Mehr bekam ich nicht heraus. Meine Stimme war so rau, als ob ich 3 Tage nichts getrunken hätte. So zog ich mich wieder zurück und versuchte die Situation, in die ich mich selber hineinkatapultiert hatte, zu verdauen. Mein letzter Therapeut meinte, ich hätte mir eine Phobie eingehandelt.
Es ist, wie ich bereits sagte, sobald ich eine Frau attraktiv oder nur reizend finde, verabschiedet sich meine Stimme. Aber wenn es nur das wäre. Zwar trage ich immer eine Packung Kräuterbonbons mit mir herum, die angeblich für eine klare, befreiende Stimme sorgen sollen, aber was die Werbung verspricht, trifft ja nicht bei jedem zu.

Nachdem es in der Liebe nicht klappte, hatte ich einen recht guten Schulabschluss hinbekommen, mit dem mir die Welt zu Füßen stand. Und da ich mich nicht entscheiden konnte, welche Lehre ich machen sollte – ich glaube, da standen einfach zu viele Türen offen – machte ich eine Ausbildung bei einer Firma in der Werkzeugschmiede. Mir machte die Arbeit wirklich Spaß, aber hätte ich gewusst, dass ich eine Frau als Vorgesetzte bekommen würde, hätte ich die Stelle nie angenommen. Schon damals scheute ich den Kontakt zu Frauen, nach den vielen Niederschlägen, die ich erlitten habe und als ich meine Chefin kennen lernte, die mir gelinde ausgedrückt, sehr nett erschien, war das Unglück vorprogrammiert. Jedes Mal, wenn Sie mir über die Schulter blickte, machte ich Fehler. Dann fuchtelte sie mir dem Zeigefinger in dem lauten Maschenraum wie wild hin und her, als verstünde ich die Zeichensprache. So dauerte es nicht lang, bis sie mich heraus warfen.


Als sie mich nach 3 monatiger Lehre auf die Straße setzten, habe ich Pizza für Jovannis Express ausgefahren. Der Verdienst war schlecht, aber ich musste ja etwas arbeiten. Und siehe da, es gelang mir, in kürzester Zeit alle Straßen innerhalb unserer Stadt auswendig zu kennen und mit Stolz kann ich behaupten, dass mir keine Pizza kalt vor die Türe kam. Auch Jovanni war mit mir sehr zufrieden gewesen, wenn ich bloß nie seine Tochter kennengelernt hätte. Jovanni schlug mir mit seinen rauen Händen auf die Schulter und meinte, dass ich zu seiner Hochzeit kommen sollte. Ich war erstaunt, was Italiener unter einer gewöhnlichen Hochzeit verstanden, denn es erschienen so viele Menschen, wie ich sie nur im Fernsehen auf Beerdigungen eines prominenten Rockstars her kannte. Nein, nicht dass Sie denken, ich habe an der Hochzeit als Gast teilgenommen und mich zu der Familie an den Esstisch gesetzt. Jovanni winkte mich in die Küche. Ich durfte kellnern. Und als ich gerade mit zwei wunderschönen großen Torten, die Treppen zum Festsaal hinunterging, sah ich sie vor mir – die schöne Braut Julietta. Wieder einmal war ich verwirrt, wusste nicht mehr, was ich machen sollte, welcher Fuß auf welchen folgte und vergaß vor lauter verworrener Gedanken, die letzte Treppenstufe vor mir. Mein Gesicht landete auf ihrem Dekolte, die Hochzeitstorten auf ihr Brautkleid. Das war das Ende meiner Pizzakarriere. Seit dem trage ich eine kleine Kuchenkerze mit mir herum, die mich daran erinnert, wachsam vor Stufen zu sein.

Nachdem ich ein paar Monate ohne Job verbracht hatte, hier und da bei unseren Nachbarn den Rasen mähte oder für alte Leute in unserer Gegend einkaufen ging, fing ich bei einer Zeitungsfirma an. Damals sagte man mir, ich würde ganz unten anfangen und wenn ich gut wäre, könnte ich irgendwann einmal, auf diesen Sessel sitzen, auf dem der Einstellungschef gerade bequem saß.
Das motivierte mich ungemein und nachdem ich wochenlang nur für Ablagen eingesetzt wurde und Freitags für die Entsorgung des Mülls verantwortlich war, wurde ich in eine andere Abteilung versetzt. Dort bin ich bis heute.
Ich kann mich noch daran erinnern, als ob es gestern gewesen wäre, denn es gab eine Situation, da dachte ich, jetzt ist alles aus. Dieses Ereignis in der Presse, gab es nur einmal auf der ganzen Welt.
Ich stand an einem Sonntagabend bei der Druckpresse, als die Reporterin Sandra Fritsch in das Zimmer kam. Ich sah sie an und war wie so oft hin und weg. Ich wollte mich abstützen, ehe es mich schwindelte und erwischte dabei das Tintenfass, welches gerade ausgewechselt werden sollte. Sie brauchten lange, bis die Presse wieder war, aber sie hatten mir schon bald verziehen. 365.000 Zeitungen wurden damals mit den schwarzen Seiten gedruckt. Nur die Hälfte konnte man noch lesen.
Damals war ich sogar im Fernsehen. Für kurze Zeit kann man sagen, war ich ein richtiger Star.
Ich weiß, dass sie es für Aberglaube halten, aber seit dem trage ich eine Schwarzpatrone mit mir herum, damit sich dieser Vorfall nicht wiederholt.
Im Laufe der Zeit trage ich nur noch Anzüge mit großen Taschen, weil ich sicherheitshalber alles dabei haben möchte. Nur für den Notfall. Kräuterbonbons, eine Kuchenkerze, eine Schwarzpatrone, Zirkel und Geodreieck, Oropax und ein kleiner Handventilator.

Mein Therapeut sagte mir einmal, dass ich ein Mensch wäre, der einen gesunden Charakter hätte und wenn es nur solche Menschen wie mich geben würde, wären viele Dinge auf der Welt überflüssig. Was er damit meinte, weiß ich bis heute nicht, aber er fand immer die nettesten Worte für mich. Allein dafür, hatten sich die Therapiestunden gelohnt. Über die Jahre hinweg, hat er mich auch einiges gelehrt. Ihm habe ich zu verdanken, dass sich meine Meinung über die Menschen nicht veränderte. Denn es gab eine Zeit, da hatte ich auch an das Gute im Menschen gezweifelt. Es kam nicht selten vor, dass ich ausgelacht wurde oder man mich nachäffte und wenn man das mitbekommt, muss man es gut hinunterschlucken können. Er hat mir Wege gezeigt, wie ich die Schmerzen beim nächsten Stuhlgang – rein psychologisch betrachtet– aus meinem Körper ausschied, damit sie sich nicht in meinem Körper ausbreiteten und mich zu Boden drückten.

Und trotz der Blamagen, den Beleidigungen und dem Hader mag ich den Großteil der Menschen, denn die meisten nehmen mich so wie ich bin. Sie akzeptieren mich und diejenigen die mich kennen, schenken mir oft ein lächeln. Heute sehe ich das Ganze als eine Art Liebesgeheimnis. Das empfangene Lächeln gebe ich weiter, so, als müsste ich es loswerden, weil es mir nicht gehört. Aber manchmal mache ich mir so meine Gedanken, ob ich vielleicht nicht doch etwas von diesem Lächeln für mich behalten sollte, denn vielleicht würde es mir ja doch eines Tages Glück bringen.
Was meinen Sie dazu?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


JoshHalick
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 0
Kommentare: 75
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoshHalick eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo lieber Herbert,

wir haben uns ja lang nicht gesehen! Freut mich dich zu lesen. Ich hab mir deine Geschichte mal angesehen und erzähle dir was mir nicht gefällt. ..

Ich weiß nicht wie es ihnen ergeht, ob Sie Schweißausbrüche bekommen, Sie ins stottern geraten oder einfach so bleiben, wie sie sind, aber sobald ich eine Frau attraktiv finde, endet die Unterhaltung mit ihr abrupt. Es stellt sich keine Denkblockade ein.

Es ist ein seltsames Bild, da unterhält sich ein junger Mann mit einer Frau und mitten im Gespräch merkt er: O die ist aber hübsch! Und mit einem Mal hör er das sprechen auf.
Dann steht dort: Es stellt sich keine Denkblockade… müsste es nicht heißen: Eine?

Ansonsten sind meine Gedanken wie Murmeln, ständig in Bewegung. Das schlimme daran ist: Ich kann nichts dagegen machen. Wenn ich mit einer gut aussehenden Frau sprechen möchte, klingt meine Stimme wie eine alte verstimmte Geige. Ich bin nicht einmal in der Lage, annähernd auszudrücken, was ich sagen möchte.

Murmeln sind nicht ständig in Bewegung.
Du schreibst von seiner Stimme und im folgenden Satz der in dieser Stelle wie ein erklärender Satz wirkt, schreibst du von der Unfähigkeit sich auszudrücken. Die hat im Grunde genommen nichts mit der Stimmlage zu tun.

Vielleicht liegt es daran, dass ich mit 32 Jahren immer noch Single bin und durch meine negativen Erfahrungen etwas verschreckt bin. Na und? Werden Sie sagen. Aber wissen Sie, ich hatte in meinem ganzen Leben noch keine Freundin. Ich bin kein schlecht aussehender Kerl mit rüpelhaften Manieren, kein Mann geringer Größe oder Pickeln und einer Nickelbrille im Gesicht. Ich bin ein Durchschnittsmensch - nur eben etwas ungeschickt.

Im ersten Satz wiederholt sich das „bin“ zweimal auf sehr unschöne Art und Weise. Verschreckt bin finde ich sowieso unpassend. Man könnte es wesentlich einfacher Formulieren, eventuell so (hierbei bleibe ich genau bei deinen Worten): vielleicht liegt es daran, dass ich mit 32 Jahren noch immer Single bin und mich negative Erfahrung verschreckt haben.
Na und? Werden Sie sagen. Hier fehlt mir eine Begründung, warum sage ich na und? Warum sollte ich das sagen? Das verstehe ich nicht. Nickelbrille im Gesicht mochte ich nicht besonders. Auf der Nase würde besser passen.

Dass mit mir etwas nicht stimmte, merkte ich zum ersten Mal, einige Tage nachdem ich eingeschult wurde. Bis dahin hatte ich keine Schwierigkeiten mit den Schülern aus meiner Klasse und doch merkte ich, wie sensibel mein Körper reagierte, sobald ein weibliches Wesen in meiner Nähe war. Natürlich war in diesem Alter noch keine Liebe im Spiel, höchstens ein starkes Gefühl der Beklemmtheit, ein Druck, der von meinem Körper ausging.

Das etwas mit mir nicht stimmt, müsste es meiner Meinung nach heißen, es hat sich ja noch nichts geändert.
Dann kommt da noch ein ganz putziger Fehler. Du schriebst der Protagonist hätte sich bis zu seiner Einschuldung gut mit seinen Mitschülern verstanden. Das klingt ulkig!

Meine erste Ohrfeige kassierte ich, als sich ein Mädchen in das Gespräch zwischen einem Mitschüler und mir einmischte. Ich spürte sofort, dass etwas in mir vorging. Warum? Ich weiß es nicht. Dieses Mädchen kam auf mich zu und blieb etwa 10 cm vor meinem Kopf stehen. Ihre Zöpfe baumelten vor meinen Augen wie ein Pendel hin und her und ich konnte nicht anders, als ihnen zuzusehen, wie sie von links nach rechts und wieder zurück pendelten. Wieder und wieder. Der Druck in mir stieg und als ich es nicht mehr aushielt, ging ich einen Schritt nach hinten. Das heißt, ich wollte ihr ausweichen, etwas auf Distanz gehen, aber ich vergaß das Geländer hinter mir und schlug mir den Fußknöchel an. Ich schrie auf, nahm meinen schmerzenden Fuß in die Hand und mit dem anderen Fuß hüpfte ich in die Luft. Doch als ich wieder auf den Boden aufkam, erwischte ich den Fuß des Mädchens. Klatsch. Schon hatte ich eine sitzen. Dafür musste sie vier Wochen einen Gips tragen. Sie hatte sich den Zeh gebrochen.
Egal was ich tat, sobald ein Mädchen da war, ging etwas schief.


Diesen Absatz konnte ich dir nicht abkaufen. Warum stellt sich das Mädchen 10cm vor ihn und baumelt mit den Zöpfen. Das er dann auf einem Bein rumhüpft passt für mich nicht auf ein Kind, keine Ahnung warum. Und dann schreibst du: Als ich wieder auf dem Boden aufkam. Meine Güte, war er im All? Das würde ich doch ändern. Dass, das Mädchen gleich einen Gips bekommt… ich weiß nicht. Ich bin kein Arzt und mag irren, im ersten Moment aber scheint es mir unglaubwürdig. So doll rumgehüpft sein kann er ja gar nicht. Na ja vielleicht irre ich mich.

Nach vielen unglücklichen Missgeschicken und einer Reihe von Frustrationen gegen die Frauenwelt kam ich schließlich in die Pubertät. Nun ja, meine Mitschüler waren mir um mindestens 2 Jahre voraus, aber immerhin merkte auch ich eine Veränderung in mir, nicht nur körperlich, sondern auch eine verschobene Sichtweise meines Verhaltens gegenüber Frauen. Zwei Bankreihen vor mir saß sie, Marie, mit ihren langen blonden Haaren. Ich brauchte ein halbes Jahr, bis ich sie ansprach. Meine Worte waren: „Hllo.“ Ich setzte erneut zu einem: „Ha“ an. Mehr bekam ich nicht heraus. Meine Stimme war so rau, als ob ich 3 Tage nichts getrunken hätte. So zog ich mich wieder zurück und versuchte die Situation, in die ich mich selber hineinkatapultiert hatte, zu verdauen. Mein letzter Therapeut meinte, ich hätte mir eine Phobie eingehandelt.

Verstehe ich nicht, er legt doch bis hierher noch ein normales Verhalten an den Tag! Ich hab mich bis heute nie getraut eine Frau anzusprechen, es sei denn sie arbeitete beim Bäcker. Ich wart immer bis sie von allein kommen :oP
Unglückliches Missgeschick, is ein Missgeschick nicht immer unglücklich?

Es ist, wie ich bereits sagte, sobald ich eine Frau attraktiv oder nur reizend finde, verabschiedet sich meine Stimme. Aber wenn es nur das wäre. Zwar trage ich immer eine Packung Kräuterbonbons mit mir herum, die angeblich für eine klare, befreiende Stimme sorgen sollen, aber was die Werbung verspricht, trifft ja nicht bei jedem zu.

Hier heißt es glaube ich, befreite Stimme, oder? Befreiende Stimme kann ich mir nicht vorstellen.

Nachdem es in der Liebe nicht klappte, hatte ich einen recht guten Schulabschluss hinbekommen, mit dem mir die Welt zu Füßen stand. Und da ich mich nicht entscheiden konnte, welche Lehre ich machen sollte – ich glaube, da standen einfach zu viele Türen offen – machte ich eine Ausbildung bei einer Firma in der Werkzeugschmiede.

Die Welt stand ihm zu Füßen? Seltsam. Und wie darf ich das verstehen, weil er sich nicht entscheiden konnte, wurde er Werkzeugschmied? Da fehlt die Erklärung. Man könnte ja einfach schreiben: Da mir zu viel offen stand entschied ich mich für das Naheliegendste, in unserem Wohnviertel gab es einen Werkzeugschmied…. usw.

Jedes Mal, wenn Sie mir über die Schulter blickte, machte ich Fehler. Dann fuchtelte sie mir dem Zeigefinger in dem lauten Maschenraum wie wild hin und her, als verstünde ich die Zeichensprache. So dauerte es nicht lang, bis sie mich heraus warfen.

Meinst du hier nicht: Maschinenraum? Ansonsten hat in diesem Absatz für mich nichts einen Zusammenhang hat.

Als sie mich nach 3 monatiger Lehre auf die Straße setzten, habe ich Pizza für Jovannis Express ausgefahren. Der Verdienst war schlecht, aber ich musste ja etwas arbeiten.

Nach dreimonatiger Lehre setzen sie ihn auf die Straße weil er die Zeichensprache nicht verstand.
So einfach lässt sich ein Lehrling aber nicht auf die Straße setzen.

Nachdem ich ein paar Monate ohne Job verbracht hatte, hier und da bei unseren Nachbarn den Rasen mähte oder für alte Leute in unserer Gegend einkaufen ging, fing ich bei einer Zeitungsfirma an. Damals sagte man mir, ich würde ganz unten anfangen und wenn ich gut wäre, könnte ich irgendwann einmal, auf diesen Sessel sitzen, auf dem der Einstellungschef gerade bequem saß.

Der Einstellungschef… was stellt der denn ein? Würde hier Personalchef nicht besser passen?

Das motivierte mich ungemein und nachdem ich wochenlang nur für Ablagen eingesetzt wurde und Freitags für die Entsorgung des Mülls verantwortlich war, wurde ich in eine andere Abteilung versetzt. Dort bin ich bis heute.
Ich kann mich noch daran erinnern, als ob es gestern gewesen wäre, denn es gab eine Situation, da dachte ich, jetzt ist alles aus. Dieses Ereignis in der Presse, gab es nur einmal auf der ganzen Welt.


Du schreibst: Dort bin ich bis heute. Im nächsten Satz: Ich kann mich noch daran erinnern als sei es gestern gewesen.
Allein um des rechten Zusammenhang willens würde ich das etwas umstellen. Sprich doch zuerst von der Situation und dann von der deutlichen Erinnerung daran.

Ich stand an einem Sonntagabend bei der Druckpresse, als die Reporterin Sandra Fritsch in das Zimmer kam. Ich sah sie an und war wie so oft hin und weg. Ich wollte mich abstützen, ehe es mich schwindelte und erwischte dabei das Tintenfass, welches gerade ausgewechselt werden sollte. Sie brauchten lange, bis die Presse wieder war, aber sie hatten mir schon bald verziehen. 365.000 Zeitungen wurden damals mit den schwarzen Seiten gedruckt. Nur die Hälfte konnte man noch lesen.

Sie brauchten lange bis die Presse wieder war…. Ein Tintenfass in einer Druckerei… Ein Tintenfass das so winzig ist das man es umkippen kann wenn man dagegen kommt… Das Fass allein… na gut, aber dann auch noch so winzig für all die Zeitungen!


Damals war ich sogar im Fernsehen. Für kurze Zeit kann man sagen, war ich ein richtiger Star.
Ich weiß, dass sie es für Aberglaube halten, aber seit dem trage ich eine Schwarzpatrone mit mir herum, damit sich dieser Vorfall nicht wiederholt.
Im Laufe der Zeit trage ich nur noch Anzüge mit großen Taschen, weil ich sicherheitshalber alles dabei haben möchte. Nur für den Notfall. Kräuterbonbons, eine Kuchenkerze, eine Schwarzpatrone, Zirkel und Geodreieck, Oropax und ein kleiner Handventilator.


Warum eine Schwarzpatrone, es war doch ein Tintenfass?


[/]Mein Therapeut sagte mir einmal, dass ich ein Mensch wäre, der einen gesunden Charakter hätte und wenn es nur solche Menschen wie mich geben würde, wären viele Dinge auf der Welt überflüssig. Was er damit meinte, weiß ich bis heute nicht, aber er fand immer die nettesten Worte für mich. Allein dafür, hatten sich die Therapiestunden gelohnt.

Naja ein netter Therapeut ist das nicht gerade, wird er doch dafür bezahlt das Tintenfass überflüssig zu machen. Ich mag ihn nicht.

Über die Jahre hinweg, hat er mich auch einiges gelehrt. Ihm habe ich zu verdanken, dass sich meine Meinung über die Menschen nicht veränderte. Denn es gab eine Zeit, da hatte ich auch an das Gute im Menschen gezweifelt. Es kam nicht selten vor, dass ich ausgelacht wurde oder man mich nachäffte und wenn man das mitbekommt, muss man es gut hinunterschlucken können. Er hat mir Wege gezeigt, wie ich die Schmerzen beim nächsten Stuhlgang – rein psychologisch betrachtet– aus meinem Körper ausschied, damit sie sich nicht in meinem Körper ausbreiteten und mich zu Boden drückten.

Seltsam…

Und trotz der Blamagen, den Beleidigungen und dem Hader mag ich den Großteil der Menschen, denn die meisten nehmen mich so wie ich bin. Sie akzeptieren mich und diejenigen die mich kennen, schenken mir oft ein lächeln. Heute sehe ich das Ganze als eine Art Liebesgeheimnis. Das empfangene Lächeln gebe ich weiter, so, als müsste ich es loswerden, weil es mir nicht gehört. Aber manchmal mache ich mir so meine Gedanken, ob ich vielleicht nicht doch etwas von diesem Lächeln für mich behalten sollte, denn vielleicht würde es mir ja doch eines Tages Glück bringen.
Was meinen Sie dazu?


Den Schluss verstehe ich nicht. Es schließt gar nicht mit dem eigentlichen Thema ab sondern endet mit einem völlig anderem. Ich weiß nicht was er wie, weshalb, warum als Liebesgeheimnis ansieht…

Hm, ich hab deine Geschichte nicht ganz verstanden, vielleicht erklärst du sie mir noch mal?
Ansonsten hoffe ich das ich dir ein wenig helfen könnte. Von der Idee her ist die Geschichte sehr hübsch aber ich kann mich nicht ganz mit der Umsetzung zufrieden geben.

Die besten Grüße
Josh

__________________
Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. - Plato -

Bearbeiten/Löschen    


xzar
Guest
Registriert: Not Yet

hallo,

ich finde, dass du deine sprache sehr flott und gekonnt einsetzt. du sprichst den leser direkt an und schaffst durch die übertreibung (vor allem die therapeuten haben mir hier gefallen) humor.
inhaltlich möchte ich nichts weiter dazu sagen. es wurde alles in der sehr guten kritik meines "vorredners" schon erwähnt. man könnte die "realismus-fehler" vielleicht aber auch als parodie sehen. dann müsstest du (ich denke jetzt z.b. an die stelle, an der der protagonist dem mädchen auf den fuß hüpft) das noch deutlicher rausstreichen, überzeichnen so dass kein zweifel mehr besteht, wie du es meinst.

fazit: ein text, den ich gerne gelesen habe. er hat mich zum lachen gebracht und erschien durch die gekonnte sprache nie zu langatmig.

lg
constantin

Bearbeiten/Löschen    


Herbert Stahlvogel
Autorenanwärter
Registriert: May 2003

Werke: 15
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Constantin,
vielen Danke für Deine Kritik. Nachdem ich erst einmal einen Rüffel zu der KG erhalten hatte, der mir doch zu Denken gegeben hat, ist es schön zu wissen, dass die KG wenigstens einem Menschen gefallen hat. Sicherlich hat sie ihre Schwächen, die ich wohl bald ausmerzen werde, aber dennoch freut es mich nach so später Zeit einen Beitrag zu dieser KG erhalten zu haben.

Vielen Dank
Gruß Herbert

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Erzählungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!