Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87730
Momentan online:
156 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Meiner Mutter
Eingestellt am 16. 06. 2001 19:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Silberstreif
???
Registriert: Jun 2001

Werke: 53
Kommentare: 98
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Silberstreif eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Muttertag, er ist schon längst vorbei
und dennoch schreibe ich dir ein Gedicht.
Zum ersten Mal scheint alles zwischen uns entzwei,
doch sollst du wissen: das behagt mir nicht.

Die Worte kamen scheinbar wohl plaziert,
der Zorn, die Wut, den Bogen spannten.
Die Pfeile trafen - und mir jetzt das Blut gefriert,
denn mir wird klar, dass wir uns so nicht kannten.

Zwei Frauen stehn sich wütend vis-a-vis,
der Zorn verraucht, doch schmerzend wird es bleiben.
Es sitzt so tief, so spürte ich es nie
und dennoch will ich Gutmachung betreiben.

Es tut mir leid, denn alles was ich sagte,
war sehr gemein, verletzend und in rauhem Ton.
Zum ersten Mal massiven Widerstand ich wagte,
die Reue kam während wir stritten schon.

Mutter verzeih mir, das ist worum ich bitte,
obwohl vergessen werden wir es beide nicht.
Wir nehmen ihn, den Kleinen, in die Mitte
und schaun uns wieder lächelnd ins Gesicht.

Der Muttertag, er ist schon längst vorbei
und dennoch schreibe ich dir ein Gedicht.
Denn nichts ist zwischen uns entzwei,
ich hab dich lieb, Mutter, vergiss das nicht!
__________________
will man, was man muss?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!