Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87740
Momentan online:
259 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
Menschen mit großem Lachen
Eingestellt am 17. 11. 2005 21:37


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 205
Kommentare: 3912
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schade, dass ich sie nicht mehr fragen kann, meine Großmutter von der Wasserkante, die vor geraumer Zeit gestorben ist. Sie verließ uns, als ich gerade schwanger geworden war, getreu der Regel: wenn einer geht aus der Familie, wird bald jemand neues geboren! Kurz nach der Geburt meiner Tochter starb dann Oma mit dem Vogelnamen. Darauf folgend wurde ich erneut schwanger, entgegen ärztlicher Prognosen übrigens. Heute hätte ich mich getraut, sie zu fragen, nach den Geschichten, die sie erlebt haben musste. Geschichten, die Nervenkitzel hervorrufen, wenn man sich daran erinnert, weil sich die Bilder ins Gedächtnis gebrannt haben wie Narben in die Haut. Geschichten, die Grundsteine gelegt haben, auf denen Vorlieben wachsen, und solche, auf deren Nährboden Abneigungen wuchern.

Wer war sie, meine Oma, deren Name mich seit eh und je an Kaffee erinnert? Den mahlte sie in einer Mühle, die seitlich an ihren Küchenschrank geschraubt war, und die bediente an Sonntagen, mit seinem schelmischen Lachen in den Mundwinkeln, mein Opa.

„Ein zurückhaltendes Wesen, das einen gewissen Hauch von Noblesse trug, selbst wenn sie im Garten mit dem Spaten das Land umgrub“, sagte ich manchmal zu meinen Schwestern, wenn wir über sie sprachen.
„Das hatte sie bestimmt aus der Zeit, als sie in Hamburg bei den feinen Leuten das Dienstmädchen spielte“, überlegte dann meine Therapeutenschwester, die gern die Hintergründe analysierte. „ Wisst ihr, ob sie auch vom Hausherrn belästigt wurde? Das war doch eigentlich so üblich damals, oder nicht?“
„Was weiß ich, da hat sie nie was von erzählt. Ich hab nur mal ´ne Geschichte von einem Exhibitionisten im Hausflur gehört, der da öfter stand, wenn sie die Treppe rauf musste“, erinnerte sich das kleine rothaarige Mädchen, das die jüngste von uns ist.
„Ja, aber…..“, unterbrach ich sofort, „das hat nicht Oma sondern Mama erzählt“.

Was blieb ihr übrig, als die Hoffnung auf ein feines eigenes Heim in einen tüchtigen Gesellen des Ofensetzerhandwerks und der Fliesenlegerei zu legen? Er wuchs, wie auch sie, in einer zusammen gewürfelten Familie auf. Das gemeinsame Schicksal, verband sie, auch wenn es nicht die große Liebe zwischen ihnen gewesen zu sein schien. (Es hieß, er habe sie lange Zeit nicht heiraten wollen!) Und hätte sie geahnt, wie viel Arbeit und wie viel Kinderkriegen dazugehörte, hätte sie vielleicht rechtzeitig bei der „guten Fee“ ihre Wünsche storniert. Wer weiß, wo ich dann „gelandet“ wäre?

Ja, auch Oma mit dem Vogelnamen sagte mal zu mir: „Das mit dem Heiraten war ja ganz gut, aber dass man so viele Kinder kriegen musste, hat mir nicht gefallen!“ Sie hatte es in der Tat auf eine stattliche zweistellige Kinderzahl gebracht, in 20 Jahren.

„Einmal hat sie mir eine dunkelblaue Flasche Parfüm geschenkt, bestimmt zum Geburtstag. Das hieß Soir de Paris und roch traumhaft gut. Ich habe es geliebt! Weißt Du noch? Du wolltest es immer von mir ausleihen, und wir hatten dauernd Streit deswegen, weil ich es Dir nicht geben wollte.“
„Ja, Du warst schon immer so geizig mit Deinen Sachen. Du hast es Dir ja selbst nicht gegönnt, es zu benutzen. Und dann hat es irgendwann angefangen zu stinken! “
„Ich wollte es nur nicht so vergeuden wie Du“, immer ärgerte ich mich darüber, dass ich wie automatisch versuchte, mich zu rechtfertigen, „und nicht so riechen wie diese Frisösen.“

Tatsächlich hatte ich es Jahre später in der Bahnhofsparfümerie erspäht und eine Flasche davon gekauft, um noch einmal das geliebte Geruchserlebnis zu wiederholen. Ich wollte es riechen aber nicht danach riechen!
Der Duft war quasi verwoben mit meinem ersten amourösen Abenteuer, das ich ausgerechnet mit einem Franzosen aus Paris hatte, den das Schicksal mir gnädigerweise in unsere Vorstadtidylle hineingezaubert hatte.

„Ach ja, und dann kam doch noch der Zwillingsbruder seines Freundes hinterher gereist. Dieser unverschämt gut aussehende Typ, der so auf mich stand“, flötete die Therapeutin. „Faire l´amour dans la petite chambre. War das nicht so?“
„Was ihr so gemacht habt, hat mich nicht sonderlich interessiert“, gab ich zurück.
„Und ich hing sowieso noch an Mamas Rockzipfel und wurde mit Süßigkeiten voll gestopft. Deshalb bin ich auch so dick“, schmollte die Kleine, die gerade eine Phase hatte, wo sie allen vorrechnete, wie viel Kalorien sie gerade zu sich nahmen, wenn sie was aßen. „Können wir nicht mal von was reden, das ich auch mitgekriegt habe?“
„Wisst ihr eigentlich, wie Mama zu ihrem Vornamen kam?“ fiel es mir ein, zu fragen, damit die Kleine mitreden konnte.
„Bestimmt hieß die Patentante so. Wie bei mir mit dem zweiten Vornamen. Den habe ich doch, weil Tante Gerda unbedingt Taufpatin werden wollte. Aber dann durfte sie nicht, weil sie noch nicht konfirmiert war, und zum Trost für sie musste ich dann ihren komischen Namen kriegen. Der ist mir heute noch peinlich!“
„Quatsch! Da kommt ihr nie drauf! Oma hat ihn wegen der Piaf ausgesucht. Das hat Ma mir selbst erzählt.“
„Wie meinst Du das? War Oma etwa Piaf Fan? Ich habe nie ihre Musik da gehört!“
„Wenn wir da waren, lief da sowie so keine Musik. Aber erinnert Ihr Euch nicht an das Radio im Wohnzimmer? Da hörten sie abends Sendungen. Fernsehen gab es doch noch nicht. Ma hat es mir erzählt. Die muss es ja wissen.“
„Hätte ich nie gedacht, dass Oma die Piaf hörte, sie verstand doch auch gar kein Französisch.“
„Bei der Piaf brauchst Du kein Französisch zu verstehen. Das geht auch so.“
„Ist ja lustig; da nennt sie ihre Tochter nach einer berühmten Sängerin, und die heiratet auch noch Willi mit dem Vogelnamen.“
„Na ja, ist aber auch das einzig Musikalische in unserer Familie.“
„Wieso, ich kann doch gut singen“, meinte die Therapeutin etwas beleidigt.
„Das meinst Du auch nur “, konterte ich leicht bissig, diesem alten Instinkt unserer Rivalität gehorchend.
„Außerdem können wir Blockflöte, “fiel dem kleinen rothaarigen Mädchen ein.
„Aber wir lassen es lieber“, empfahl ich.


Wo, weshalb und warum meine Oma auf die Piaf kam, ist mir rätselhaft geblieben. Meine eigene Vorliebe für diese wunderbare Person mit der grandiosen Stimme, die ihren kleinen Körper gern in schlichte schwarze Kleider steckte, und deren Lebensgeschichte wie erfunden klang, sei nur nebenbei erwähnt. Jedenfalls tat Oma sicher gut daran, die Piaf zu lieben, die in ihren Liedern die Liebe, den Schmerz und den Tod so besang, dass im Leiden dessen Schönheit erkennbar wurde. Ich hätte in jenen Jahren, da ich mich mit dieser Musik umgab, meinen Liebeskummer nicht halb so sehr genießen können,…..oder den Appetit auf Erdbeeren, den ich verspürte bei ihren Chansons - wir pflückten sie immer im Frühjahr bei der Oma mit dem Vogelnamen, die eine ganze Plantage voll davon hatte!

Einmal saß ich eine ganze laue Frühsommernacht lang auf der Treppe vor dem Haus eines Galans, der mich nach kurzem heftigen Abenteuer fallengelassen hatte wie eine lästige Bananenschale. Es war überhaupt das erste mal in meinem Leben, dass mich jemand verlassen hatte, und ohne die Lieder der Piaf im Kopf hätte ich wahrscheinlich nicht ein Jahr gebraucht, sondern mindestens zwei, um diese Wut, Erniedrigung, Enttäuschung und Kränkung, das Selbstmitleid und die als gerecht empfundene Strafe für all die gebrochenen Herzen, die ich zuvor auf der Strecke gelassen hatte zu überwinden.

Omas Ältester starb an einer simplen Blutvergiftung nach der Teilnahme an einer Wehrübung für Jugendliche gegen Ende des Krieges. Er war gerade 15 Jahre alt, und es gab keine Ärzte mehr im Dorf, die hätten helfen können. Am Tag darauf war Mamas Konfirmation, ein Fest ohne den Bruder, den großen Jungen, der immer schon da gewesen war.
„Weinen durfte man da doch nicht, obwohl alle diesen Kloß im Hals hatten und unheimlich lange auf Toilette blieben“, sagte Mama. „Wie gut, dass es die Piaf gab, bei deren Liedern man unweigerlich weinen musste, selbst wenn gerade keiner gestorben war. Zum Weinen hatte man immer was. Im Krieg, da starb ohnehin dauernd jemand. Zum weinen brauchte man immer ein Alibi, und ein Toter war nicht Alibi genug! Also brauchte man die Piaf. So muss es wohl gewesen sein.“

„Erinnert ihr Euch noch an ihr Lachen? Ich sehe es noch vor mir, ihr Lachen. Ja, dieses große Lachen, kein lautes, ein großes eben, wie es jemand lacht, der sich freut, dass ihm nicht mehr zum heulen zu mute ist.“
„Ich weiß noch, wie wir mit ihr Pochbrett gespielt haben, immer um echtes Geld. Sie hat es voll ernst genommen und wollte immer gewinnen. Nie hat sie uns absichtlich einen Vorsprung gegönnt.“
„Sie konnte tolle Geschenke machen. Ich fand alle Geschenke klasse, die sie mir gemacht hat: die Puppe, die ich nach ihr benannte, war fast so groß wie ich, als ich sie bekam, und da ich damals noch alles in den Mund nahm und darauf herum biss, hat sie heute einen Finger zu wenig; ob ich ihn wohl verschluckt haben mag? Das feine Stempelkissen der Deutschen Bundespost in elfenbeinfarbenem Kunststoffkästchen mit Namens- und Adressenstempel, den ich jahrelang stolz für meine zahlreichen Korrespondenzen mit Freundinnen, Jungs und „meinem Knacki“ verwendete und einen Stapel Briefe, die sie mir schrieb, in ihrer feinen verschnörkelten Handschrift. Soll ich mal was von ihr vorlesen?“ hatte ich die Idee.

Ich kramte in einer riesigen Kiste, in der ich, alphabethisch nach Absendern sortiert, die Briefe und Karten aufbewahre, die mir in der Vergangenheit in den Postkasten gelegt worden waren.

„Wie wäre es hiermit? Der ist von 1997.“
„Na los! Lies schon vor!“

„Liebe E…!
…Vorige Woche hat Onkel W… die große dicke Zeder an der Grenze zu Pott umgeschlagen und auch gleich zersägt. Es war für mich sehr interessant als Zuschauer. Sie lag auf dem freien Platz, wo der Gärtner Tiedemann in diesen Tagen seine Dahlien einpflanzen wird. Ich freue mich auf das Blühen und Gedeihen. Leider hat heute das schlechte Wetter wieder angefangen. Es regnet und ist noch kalt.
Sonst weiß ich nichts weiter zu berichten. Ich bedaure nur, dass meine Familie so weit auseinander lebt und nur selten ein Wiedersehen gibt.
Ich grüße somit Dich und A…
Deine Oma an der Wasserkante.“



So musste sie sich wohl oft gefühlt haben: als Zuschauerin, ein wenig fröstelnd - und sehr weit weg.

„Hast Du noch mehr?“
„Ja, so einige. Meistens Karten zum Geburtstag. In den letzten Jahren schrieb ich ihr gelegentlich Briefe. Ich kann anhand der Adressen nachvollziehen, wo ich überall gewohnt habe.“
„Zeig mal ihre Handschrift!“
„Schade, dass Opa nie geschrieben hat.“
„Gibt es eigentlich noch Soir de Paris? Ich glaube, ich brauche den Duft noch mal….“
„Es gibt Dinge, die holst Du nicht zurück.“
„Zum Glück! So behalten sie wenigstens ihren Zauber!“

Vererbt hat sie mir die Vorliebe für französisches Parfüm, die Piaf und Menschen mit großem Lachen.










Faire l´amour dans la petite chambre / Im kleinen Zimmer Liebe machen

__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stern
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 21
Kommentare: 207
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stern eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe E(dith?),

eine schöne Geschichte! - Auch wenn ich anfangs etwas durcheinander geriet, ob von einer Oma, von zweien oder gar zwischendurch auch von der Mutter die Rede ist. Die Oma hat so viele schöne Namen(von der Wasserkante, mit dem Vogelnamen, deren Name mich seit eh und je an Kaffee erinnert) und ich möchte nicht vorschlagen, einen davon zu streichen, nur erwähnen, dass es mich beim ersten Lesen verwirrte. Allerdings habe ich das Ganze gerne noch ein zweites Mal gelesen und schliesslich, nachdem ich's kapiert hatte, auch noch ein drittes Mal. Kommt nicht so oft vor bei mir momentan.

Die Sprunghaftigkeit mit der du die Erinnerungen an die Großmutter zusammenstückelst, die Unvollkommenheit, die aber doch ein schemenhaftes Bild von ihr entstehen läßt, das gefällt mir gut. Es bleiben große Lücken und das Gefühl einer liebevoll, aber doch auch fremd auf ihre Großmutter blickenden Enkelin.

Vielleicht noch Folgendes: der Titel spricht mich an, allerdings frage ich mich, ob er nicht doch etwas zu allgemein ist, angesichts dessen, dass es doch hier zentral um diesen einen Menschen mit großem Lachen geht.

Viele Grüße,

Stern *

Bearbeiten/Löschen    


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 205
Kommentare: 3912
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Stern,

ich freue mich ehrlich, Dich auf diese Weise in der Leselupe kennen zu lernen! Danke, dass Du Dir so viel Zeit für meinen Beitrag genommen hast; zum lesen und komentieren.

Es ist gut zu wissen, dass die verschiedenen Namen Verwirrung stiften, was ich nicht beabsichtigt hatte.

Zur Verdeutlichung sei gesagt, dass die Oma von der Wasserkante gleichzeitig die ist, deren Name mich an Kaffe erinnert(Grundmann).

Die mit dem Vogelnamen (Nachtigall) hatte das Erdbeerfeld.

Ich habe einen Hang, Dinge rätselhaft darzustellen oder auszudrücken, und bewege mich dabei auch oft gefährlich zwischen langweilender Ungenauigkeit oder komplizierten Verschlüsselungen. Meinen persönlichen Stil so zu "veredeln", dass er meinen Anforderungen genügt, und den Leser zu fesseln vermag, ohne ihn zu verwirren, daran will ich noch arbeiten.

Mit Deiner Anmerkung zum Titel hast Du ins Schwarze getroffen! Ich habe tatsächlich nachlässig tituliert, weil ich mich schwer tat, etwas wirklich passendes zu finden.

Auch hier brauche ich wohl etwas mehr Geduld, denn ein Titel, der hält, was sich der Leser davon verspricht, oder es gar übertrifft, ist wie die verlockende und passende Verpackung eines besonderen Geschenks.

Meine ganz herzlichen Grüße

Elke (Edith ist mein 2. Vorname,....gut geraten!)

__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


Stern
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 21
Kommentare: 207
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stern eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Elke,

nun lag ich doch falsch mit meiner Interpretation und der Überzeugung, ich hätte es kapiert... Jetzt muss ich ja nochmal lesen... Moment. - - - Es ist etwas anstrengend, es anders zu lesen, als so, wie ich es mir zurecht gelegt hatte, aber es geht. Wenn ich den Anfang aufmerksam lese, dann hast du es allerdings geschrieben: eine Oma stirbt vor der Geburt der Tochter und eine danach. Im weiteren Verlauf ist es mir jetzt aber wieder schwer gefallen, die beiden auseinander zu halten. Und ich hab noch einige andere Stellen entdeckt, an denen ich heute nachmittag offenbar nicht aufmerksam gelesen hatte. Ich kann nicht sagen, wieviel daran an meiner Konzentration liegt, mit der es augenblicklich nicht so weit her ist, aber es liegt wahrscheinlich nicht nur an mir

Bezieht sich der Titel auch auf beide Großmütter?

Herzliche Grüße,

Stern *


Bearbeiten/Löschen    


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 205
Kommentare: 3912
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
beide Omas?

Liebe Stern*,

da habe ich ja mehr Verwirrung gestiftet als entwirrt....hm.

Um so mehr Respekt für Deine Geduld!

Der Titel bezieht sich auf beide Großmütter, obwohl der Text sich vorrangig mit der Oma von der Wasserkante beschäftigt.

Vielleicht mag ich noch Kapitel über andere Menschen mit großem Lachen, die formal auch ganz anders aufgebaut sind, ergänzen, um dem Titel gerecht zu werden....

Es ist nicht leicht, sich die Zeit für`s Schreiben und Lesen abzuknapsen, wenn man Kinder hat, arbeitet, u.s.f., finde ich! Aber soll man`s deswegen lassen? Eher neue Strategien entwickeln!

Mach`s gut.
Elke

__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


Fitzberry
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Elke,

habe jetzt bestimmt eine Woche überlegt, ob ich deine Geschichte kommentieren soll oder nicht.
Mir gefällt der Erzählstil sehr gut, nur - ich gesteh's - die Thematik fesselt mich nicht so. Das, was du hier an persönlichen, biographischen Details mitteilst, würde mich dann interessieren, wenn ich die eine odere andere Oma, Schwester, Mutter kennen würde.
Oder es könnte für mich interessant werden, wenn ich es in einem größeren Kontext lesen würde (als Familiensaga, Biographie etc).
Vielleicht ist mir aber auch etwas entgangen.
Zum Stil: Die Perspektivwechsel, die Sprache der Dialoge finde ich gelungen. Hier ist ein Satz (und noch nicht mal der Ganze!), da würde ich denn gar so weit nach hinten gerutschten Nachklapp nach vorn verschieben:

quote:
und ohne die Lieder der Piaf im Kopf hätte ich wahrscheinlich nicht ein Jahr gebraucht, um diese Wut, Erniedrigung, Enttäuschung und Kränkung, das Selbstmitleid und die als gerecht empfundene Strafe für all die gebrochenen Herzen, die ich zuvor auf der Strecke gelassen hatte zu überwinden, sondern mindestens zwei.

Hm, all die gebrochenen Herzen, das würde mich dann thematisch - als Leser, versteht sich - doch auch noch mehr reizen.

Schöne Woche
Robert


Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Erzählungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!