Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5313
Themen:   88529
Momentan online:
587 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Menschwerdung
Eingestellt am 21. 04. 2012 12:15


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
HajoBe
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2012

Werke: 77
Kommentare: 197
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HajoBe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"Du, Opa, woher kommen die Menschen?"
Opa tat als h├Ątte er die Frage ├╝berh├Ârt. Dennoch schien er dar├╝ber nachzudenken. Seine Alphawellen projezierten sich faltenf├Ârmig auf die Stirn.
<Was sage ich dem Jungen?>
Evolutionstheorie oder Darwin? Vielleicht besser Alttestamentarisches?
"Wei├čt du, der liebe Gott hat die Welt erschaffen und am sechsten Tag....."
"War er geschafft...Wer arbeitet schon am Samstag....?" meinte der Kleine.
Opa kam in den Sinn, dass der Welt die Menschheit erspart geblieben w├Ąre...ja wenn: Himmlische F├╝nftagewoche.
Der Junge: "Darum hat er Lehm genommen und Adam zusammengeklebt...so auf die Schnelle. Eva ist ja nur eine Rippe...."
Opa musste grinsen. "Hat euch das der Herr Pfarrer erz├Ąhlt?"
"Ach der, der hat doch keine Ahnung...."
Opa ├╝berging geflissendlich die blasphemische Anmerkung seines Enkel.
"Wei├čt du, die Erwachsenen waren fr├╝her wie Kinder, konnten nicht lesen und schreiben und so hat man ihnen die Menschwerdung auf einfache verst├Ąndliche Art erkl├Ąrt...."
"Ja, und heute sind die Kinder wie die Erwachsenen und erkl├Ąren denen die Welt...."
Opa schwieg verlegen. Schlie├člich hatte ihm sein Enkel gezeigt
wie man ins Internet kommt und Handyspiele beigebracht.
"Also Opa, wie war das nun....?"
Opa ├╝berlegte wieder die biblische Theorie hervorzukramen, doch sein Enkel kam ihm zuvor.
"Also...der Lehm-Adam hat die winzige Rippen-Eva aufgeblasen
wie diese Gummipuppen von Beate Uhse und dann gev├Âgelt...."
Opa verschlug es die Sprache.
"Und nach 9 Monaten kamen Zwillinge....Du musst wissen, so ein Feigenblatt gen├╝gt nicht zur Konzeptionsverh├╝tung."
Opa: "Nun ist es aber gut....!"
Mehr fiel ihm dazu nicht ein.
Nach einer Weile fragte sein Enkel:
"Wei├čt du was ich nicht verstehe? Wie haben sich denn Ain und Kabel fortgepflanzt? Zumal einer den anderen totgeschlagen hat...?"
Opa war am Ende seines Latein.
"Oder haben die vorher...na du wei├čt schon....?"
Opa entsetzt: <Der denkt doch nicht etwa...?>
"Opa, ganz ruhig...! M├Ąnner kriegen keine Kinder. Und Inzest h├Ątte der liebe Gott bestraft..."
Opa war die Ratlosigkeit auf die faltige (siehe oben!) Stirn geschrieben.
<Wie soll ich meinem Enkel erkl├Ąren was ich nicht und er besser wei├č?>
"Vielleicht hatte ja der liebe Gott ein Einsehen und hat dem Mordbuben Ain einen Unschuldsengel gesandt, den der dann defloriert hat...zum Fortbestand der Menschheit....?" meinte sein Enkel grinsend.
"Sag mal, wie hat euch das eigentlich der Herr Pfarrer erkl├Ąrt?"
"Da habe ich nicht hingeh├Ârt...als Junge traut man dem
Herrn Pfarrer in diesen Dingen nicht mehr ├╝ber den Weg...Du wei├čt nie was er im Schilde f├╝hrt, wenn es um Sex mit M├Ąnnern geht...."
Opa musste versuchen das Thema zu wechseln.
"Was meinst du denn wie du entstanden bist....?"
"Nachts, unter lautem St├Âhnen von Papa und Mama. Die haben sich richtig M├╝he gegeben..."
<Nein, so kommen wir nicht weiter> ging es Opa durch den Kopf.
Ihm schien, dass sein Enkel mehr wusste ├╝ber etwas woran er sich nur dunkel erinnern konnte.
<Sollte er doch auf die Affen zur├╝ckgreifen?>
"Also, mein Junge, ..." hob er an und hoffte das Kind auf eine weniger verf├Ąngliche Denkspur zu leiten.
"Vor vielen, vielen Jahren waren unsere Vorfahren noch Affen und haben sich sp├Ąter zu Menschen entwickelt...."
"Quatsch, Opa, stimmt nicht ganz. Gibt auch heute genug Affen unter den Menschen. Erst gestern hat der Willi zum Werner
<Bl├Âder Affe> gesagt. Und wenn du sagst <Viele, viele Jahre>...dann kann es dauern bis aus dem ein vern├╝nftiger Mensch wird..."
Die Unterhaltung nahm absurde Z├╝ge an.
Jungchen popelte gen├╝sslich in der Nase.
"Du, Opa, ich habe mal geh├Ârt, der Mensch kommt aus einer Zelle....?"
Opa erleichtert: "Stimmt, da stammen alle Menschen her."
"Aber wir sind nicht alle Knastbr├╝der, gell?"
Opa meinte zu Wissen, dass Heinz Erhard mal so ├Ąhnlich formuliert hatte. Aber daher konnte der Junge das nicht haben?
"Nein, nat├╝rlich nicht...!
"Hm, Opa, du wei├čt es also auch nicht sicher?"
Beide kratzten sich verlegen am Kopf.
Dann meldete sich der Enkel erneut zu Wort als habe er nun die wahre Erkenntnis gewonnen.
"Ich glaube, die Menschen kommen alle aus dem Bauch von Frauen. Die M├Ąnner stecken da erst etwas rein, das w├Ąchst innen und f├Ąllt dann wieder raus." (Anmerkung: Er meinte das Neugeborene....)
Jetzt hat er begriffen. Opa sichtlich zufrieden.
"Wenn der liebe Gott eine liebe G├Âttin w├Ąre, dann k├Ânnte ich mir das gut vorstellen. Nicht dieser Unfug mit dem Lehmklumpen. Wer aber hat was der lieben G├Âttin reingesteckt....?"
Opa der Verzweiflung nahe.
<Jetzt muss der nur noch nach der unbefleckten Empf├Ąngnis fragen....>
Die Menschwerdung stellte sich beiden weiter fragw├╝rdig dar.
"Du, wir reden morgen weiter...." meinte Opa leicht genervt.
Der Junge wandte sich wieder seinem Smartphone zu.....



Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!