Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87719
Momentan online:
334 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Mick II: Der Tod des Poeten
Eingestellt am 20. 12. 2003 00:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Echoloch
???
Registriert: Nov 2003

Werke: 15
Kommentare: 83
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Echoloch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mick ist tot. Der letzte Dichter ist von uns gegangen. „Er war ein Idiot“, wĂŒrde er selbst vermutlich sagen, „sich dieses Zeug reinzujagen. Er war einer von den Guten, aber er war ein Idiot.“ Und dann wĂŒrde er sich ein Guinness bestellen und einen Song singen, sein eigenes Totenlied. Und wie immer hĂ€tte er Recht gehabt, denn er war ein Idiot, sicherlich; niemand, der bei klarem Verstand ist, behandelt sich selbst so schlecht, quĂ€lt sich dermaßen in verzweifelter Besessenheit. Aber darum geht es nicht. Denn er war auch mein Leuchtfeuer, meine grĂ¶ĂŸte Inspiration, mein einziger Freund in schweren Zeiten, der sich ĂŒber diese Art von Pathos lustig gemacht hĂ€tte. Nur einmal, als wir zu traurig waren, um einander noch vertrauen zu können, hat er mir seine Lieder gewidmet, eine fĂŒr sein VerstĂ€ndnis sehr plakative Form von GefĂŒhlsausdruck. Ich habe es trotzdem nicht ganz verstanden, nicht damals, als ich mich daran klammerte zu vereinen, was nicht mehr zu vereinen war. Ich kann nicht einmal ausschließen, dass er mich von sich stieß, um mich zu retten. Das war seine Art zu lieben. Und so habe ich erst Jahre spĂ€ter verstanden, dass die Worte, die er mir von der BĂŒhne aus zusang, darĂŒber, dass das Leben manchmal weh tut, darĂŒber, dass ich meinen Weg finden werde, auch wenn er mich nicht begleiten kann, und darĂŒber, was fĂŒr ein trauriges GefĂŒhl die Liebe manchmal ist, dass diese Worte sein Abschiedkuss waren, der Kuss, mit dem er mich ins Leben entließ.
Mick war ein wirklich schwieriger Mensch, das ist wohl so bei den wahren Dichtern. Er war fĂŒr mich da, als ich ihn brauchte, als ich jemanden brauchte; denn wir kannten uns kaum zu jener Zeit. Wie selbstverstĂ€ndlich nahm er mich auf, brachte mich zum Lachen, machte mir Mut. Erst viel spĂ€ter, als ich wieder sicher stand, hat er mich verbannt und uns aufgegeben. Jedes Wort, das ich sagte, war falsch; alles, was ich versuchte, machte ihn noch wĂŒtender. Seine Wut war grenzenlos, Wut auf ein Leben voller Gewalt, Wut auf Menschen, die nicht liebten. Um selbst zu lieben, war er zu verletzt. Aber das ging nicht nur ihm so. Eigentlich war es ganz einfach, hĂ€tte es nicht schwer sein mĂŒssen, ihn zu verstehen, wenn ich seinen einzigen Anspruch erkannt hĂ€tte: das eigene Leben zu leben. Er konnte es nicht ertragen, dass ich mich ihm unterwarf, ein klarer Betrug in seinen Augen, und so riss ich die Wunde ein, jedes Mal wieder ein kleines StĂŒck, wenn ich versuchte, uns zu heilen. Heute kann ich ihn verstehen, heute bin ich fĂŒnf Jahre Ă€lter. NĂ€chste Woche bin ich auf den Tag genau so alt, wie er war, als ich ihn das letzte Mal sah. Aber das nur am Rande.
Nun bin ich also wieder in Praia da Rocha, dem portugiesischen Paradies, in dem die Nacht nach Kampf riecht. Ich gehe die Wege, die ich mit ihm gegangen bin, und empfinde es als ungerecht, dass ich noch hier bin und er nicht. Ich laufe die Treppen hinunter, auf denen er einmal erschrocken stehen blieb und mich dann umarmte, als er erfuhr, dass ich nicht sterben wĂŒrde. Nicht jetzt. Nicht ich. Ich darf noch hoffen aufzuwachen am nĂ€chsten Morgen und mich am Schlaf erfreuen. Ich darf mich noch ĂŒber dumme Menschen empören. Ich darf noch die Luft dieses Ortes einatmen, der uns einst zusammenfĂŒhrte.
Und ich liebe das Meer, und ich liebe den Strand, und ich liebe die Felsformationen. Und vermutlich liebe ich sogar die Nacht, auch wenn sie Verderben bedeutet. Fast alle sind noch da, die mir wichtig waren, es ist ihnen gelungen, den Untergang zu vermeiden, sich eine Nische zu schaffen in der Tollwut, die diesen Ort im Sommer ĂŒberfĂ€llt. Nur der Eine hat es nicht geschafft.
Brian sagt, dass Mick noch lebt. Dass er ihn spĂŒren kann und dass das alles nur dumme GerĂŒchte sind. Brian ist auch Musiker und nicht gerade der intuitivste Mensch, der mir jemals begegnet ist. Ich muss beinahe lachen, als er mir erzĂ€hlt, dass er weiß, dass Mick noch lebt, dass er noch singt in irgend einem Club in Dublin. Das ist Brians Art, die Dinge nicht an sich heranzulassen, es hat sich nicht viel geĂ€ndert hier.
Trotzdem gelingt es ihm, eine heimliche Hoffnung in mir zu sĂ€en, die Hoffnung, dass doch nur alles ein albtraumhafter Spuk ist und dass nachher, wenn ich durch die Straßen ziehe, plötzlich Mick vor mir auftaucht, mich anlacht mit seinen funkelnden Augen und mir eine Zigarette gibt, die wir dann gemeinsam rauchen, ohne viele Worte.
Dann wieder denke ich, dass sein Tod auch eine Chance bedeutet, die Chance fĂŒr seine Seele, in einen neuen Körper, ein neues Leben zu gelangen, in dem sie von Anfang an die Liebe erhĂ€lt, die ihr zusteht. Und ich mag die Idee, dass ein neuer Mick heranwĂ€chst, einer, der sich entfalten darf und mit all seinen wunderbaren QualitĂ€ten die Menschen berĂŒhrt, ohne selbst daran zu zerbrechen.
Und dann im nĂ€chsten Moment möchte ich plötzlich in eine Kirche und eine Kerze fĂŒr ihn entzĂŒnden, ein mir völlig fremdes BedĂŒrfnis, an dem er seinen Spaß gehabt hĂ€tte. „Du brauchst keine beschissene Institution, um zu trauern“, hĂ€tte er gesagt, in der ihm eigenen Mischung aus Bestimmtheit und amĂŒsiertem Wohlwollen. Aber dieses Mal hĂ€tte ich nicht nachgegeben und es fĂŒr mich gemacht, und das hĂ€tte ihm gefallen.

Was bleibt, ist der Wunsch, fĂŒr ihn dazusein. Was bleibt, ist die Hoffnung, dass jemand ihn hielt, als er starb. Und immer wieder der Gedanke, dass er vielleicht gar nicht wusste, wie sehr ich ihn liebe, ein armseliges Klischee, schon klar, aber ich kann mich noch nicht davon befreien, schließlich bin nicht ich diejenige ohne Pathos. Und dann ist da noch dieser andere Gedanke, wieder ein Wahrzeichen einer Institution und wieder völlig unerwartet, plötzlich keine leere Floskel mehr, plötzlich der einzig sinnvolle Wunsch, der Wunsch, dass er im Tod findet, was ihm im Leben versagt blieb: Mick ist tot. Der letzte Poet hat uns verlassen. Möge seine Seele in Frieden ruhen.
__________________
Leben ist das, was passiert, wÀhrend Du eifrig dabei bist, andere PlÀne zu machen.
www.echoloch.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


black sparrow
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 93
Kommentare: 276
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um black sparrow eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo echoloch,

auch die Fortsetzung ist dir sehr gelungen, obwohl
ich sie als privater empfinde als den ersten Teil,
und mich frage, ob mein Urteil eine Gratulation zum
Leiden ist...

Und in einem hast du, glaub ich, unrecht:
Der letzte Poet ist er nicht, es gibt ja noch dich!

Liebe GrĂŒĂŸe

black sparrow

Bearbeiten/Löschen    


Minouche
Guest
Registriert: Not Yet

Klasse !

Hallo Echoloch !

Ich möchte mich gern black sparrow anschließen in meiner Meinung.

Du schreibst wirklich sehr eindringlich, sehr gefĂŒhlvoll und rutscht dabei keine einzige genĂŒĂŸliche Lesesekunde in Kitsch ab. Das war jedenfalls mein Empfinden.

Ich fand den ersten Teil etwas stÀrker geschrieben, dieser hier war leiser und, das hat black sparrow schon geschrieben, privater. Klasse !
Danke !

Liebe GrĂŒĂŸe
Minouche

Bearbeiten/Löschen    


Echoloch
???
Registriert: Nov 2003

Werke: 15
Kommentare: 83
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Echoloch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Ihr Zwei, ich habe mich an dieser Stelle noch gar nicht fĂŒr Eure Kommentare zum Tod des Poeten bedankt, was ich hiermit nachholen möchte.
Es freut mich sehr, dass auch dieser Text, der in der Tat und völlig offensichtlich beinahe grenzgĂ€ngig privat ist, auf Lob stĂ¶ĂŸt.

Viele liebe GrĂŒĂŸe von Maja
__________________
Leben ist das, was passiert, wÀhrend Du eifrig dabei bist, andere PlÀne zu machen.
www.echoloch.de

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!