Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87780
Momentan online:
320 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Monochrome Existenz
Eingestellt am 28. 12. 2001 10:58


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
magdalena heische
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 6
Kommentare: 74
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um magdalena heische eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Feucht und staubig ziehen
Tage an uns vor├╝ber.
Wir wissen nicht.

Ein Mantel aus Menschen, der jeden Tag d├╝nner wird.

Je mehr, desto weniger gek├╝sst wir bleiben.
Ich ziehe mir nur noch Schwarz an.
Ich lache nur noch durch braunes Glas.
Ich spreche niemanden mehr an. Man
soll auch so durchs Leben kommen.

Ich habe alle hellen Farben aus der Welt gewaschen.
War viel Arbeit, hat sich aber gelohnt.
__________________
Unsere Leben sind die Tr├Ąume der Anderen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


theubner
Guest
Registriert: Not Yet

...ich...

...bin umgegangen und suchte die Farben so hell und strahlend wie sie nur irgend leuchtend konnten. Doch ich fand sie nirgends...

...jetzt da ich den Grund ihrer Abwesenheit kenne, will ich erneut los ziehen und jede Nacht streichen auf da├č ein neuer Morgen kommen kann...

...wenn unsere Tr├Ąume die der Anderen sind, sind wir dann noch wir?...

...theubner...

Bearbeiten/Löschen    


magdalena heische
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 6
Kommentare: 74
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um magdalena heische eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wir sind es nicht, theubner, Streicher. Doch du hast recht: manche halten noch eine Fackel hoch der Nacht. Vielleicht kannst du ja das alles wieder farbig machen, was so viele von uns gedankenvoll verdarben?
Gr├╝├če, Magdalena
__________________
Unsere Leben sind die Tr├Ąume der Anderen.

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Der Titel...

...hat mich in diesen Thread gef├╝hrt. Die Zeilen gefallen mir sehr und regen zum sanften Nachdenken an.

Sch├Âne Gr├╝├če
Volkmar

Bearbeiten/Löschen    


magdalena heische
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 6
Kommentare: 74
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um magdalena heische eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Was hast du bei dem Titel erwartet?

Du hast ja einen spa├čigen Namen. Sch├Ân, da├č dich der Titel gelockt hat. Er ist sehr programmatisch, nicht? Hast du bei dem Titel dann das erwartet, was da steht?
Ich glaube eben, da├č unsere Welt viel zu einfarbig ist. Und da├č wir selbst daran schuld sind.
Gr├╝├če von Magdalena
__________________
Unsere Leben sind die Tr├Ąume der Anderen.

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Hi,

erwartet hatte ich mehr einen sterilen, modernen Text. Die Erwartung ist aber ├╝bertroffen worden. Das ist doch die Hauptsache, gell!

Sch├Ânen Gruss
Volkmar

Bearbeiten/Löschen    


magdalena heische
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 6
Kommentare: 74
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um magdalena heische eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Wichtigste ist f├╝r mich, selbst mit meinem Text zufrieden zu sein. Aber es ist nat├╝rlich auch sehr sch├Ân, wenn das Geschriebene auch anderen gef├Ąllt. Daf├╝r stelle ich es ja auch ins Netz. Manchmal habe ich das Gef├╝hl, da├č ich mich zu sehr im Unklaren verliere. Dann ist es gut, eine Sicht von au├čen erfahren zu k├Ânnen. Also vielen Dank, Volkmar.

Magdalena
__________________
Unsere Leben sind die Tr├Ąume der Anderen.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!