Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87725
Momentan online:
200 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Morgen
Eingestellt am 07. 12. 2001 19:38


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
sturmwind
Hobbydichter
Registriert: Dec 2001

Werke: 25
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

~Morgen~


Es war ein Morgen, der keiner war
Es war ein Leben, das keines war
Ein schmerzhaftes Erwachen nach der letzten Nacht
Nach dem letzten Herzensschlag
Ein schmerzhaftes Erwachen nach den Fehlern
So schmerzhaft, weil all das Schlechte eins all Gutes verdr├Ąngte
Es war ein Morgen, der keiner war
Denn sie wachte auf, war so sicher, dass sie schlief
und sicher, dass die Sonne sich bald erhebt
Sicher, dass ein neuer Tag beginnt
Es war ein Morgen, der keiner war
Denn sie war tot
Schmerzhaft erwacht aus dem Leben
wusste sie, sie hatte es zu fr├╝h von sich gewiesen
Aber jetzt war es vorbei
An dem Morgen, der keiner war
So kann sie doch nicht mehr zur├╝ck
Weil diesen Morgen gibt es nur ein einziges Mal
Den Morgen, der keiner ist



19. November 2001 by sturmwind

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Tallit
Hobbydichter
Registriert: May 2001

Werke: 39
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tallit eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hey,...

... das ist total merkw├╝rdig.
Ich habe das getr├Ąumt!
Das, das was du da geschrieben hast.
Noch nie zuvor bin ich im Traum gestorben, und dann aufgewacht.
Und dann dachte ich - andersherum, es besteht eine Parallele - wenn du stirbst wirst du wieder aufwachen.
Deshalb ber├╝hrt mich dein Gedicht besonders.
Wie merkw├╝rdig! Ein Zufall?
Ciao
Tallit

Bearbeiten/Löschen    


sturmwind
Hobbydichter
Registriert: Dec 2001

Werke: 25
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Gibt es denn Zuf├Ąlle?

Erstmal vorweg, es freut mich, dass mein Gedicht nicht nur gef├Ąllt, sondern nachempfunden wird. Gedichte sind nicht immer nur zur Freude anderer da, auch um Gef├╝hle festzuhalten, die man vielleicht hatte, hat oder in die man sich hineinversetzen kann. Um so sch├Âner ist es zu lesen, dass das was man festhalten wollte verstanden und nachempfunden werden kann.
Was die Zuf├Ąlle angeht, woran glaubst Du?
Reiner Zufall das ich das Gedicht schrieb und es in Deinem Traum vorkam, oder doch eher ein "Zeichen", dass auf etwas bestimmtes hinweist? Dann k├Ąme das Schicksal ins Spiel. Ist alles vorherbestimmt, oder gibt es manchmal nur Wegweiser, die kurz aufflackern und sich in einem starken Gef├╝hl oder Gedanken festsetzen, ein kurzes Bild, ein kleiner Schauer, der einem ├╝ber den R├╝cken l├Ąuft, G├Ąnsehaut, was auch immer?
Man kann an so fieles glauben, dass man manchmal gar nicht wei├č, was das richtige, was das zutreffende ist.
Und letztendlich denke ich, kommt es auf das an, was Du dabei f├╝hlst. Ich bin der Ansicht, dass Glauben nicht durch etwas bestimmt wird, nicht vorgegeben werden kann, denn der Glaube kommt aus einem selber heraus, gepr├Ągt durch Erfahrungen, Gedanken, Gef├╝hle. Glauben ist f├╝r mich nichts, was ich aus einem Buch lerne.
Ich denke ich schweife grade etwas ab und h├Âre mal lieber auf, das was ich sagen wollte, habe ich wohl gesagt. Es ist nur eines der Themen, ├╝ber die man stundenlang diskutieren kann und die kein Ende finden werden.

freundlich gr├╝├čend
~sturmwind~

Bearbeiten/Löschen    


Tallit
Hobbydichter
Registriert: May 2001

Werke: 39
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tallit eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Woran ich glaube?
Was f├╝r eine Frage, was f├╝r eine komplizierte Frage!
Ich glaube, so wirklich kann ich das selber nicht sagen.
Zufall, nun ja, ja, das kann ich mir vorstellen. Ich glaube eigentlich nicht daran, dass es einen vorbestimmten Weg gibt, einen Lauf, dem alle Dinge folgen.
Aber ich bin auch nicht der richtige Mensch f├╝r religi├Âses Glauben.
Ja schon, ich finde es ja gut, wieviel Mut Religion Menschen gibt und wieviel Hoffnung. Aber ich kann mir das einfach nicht einreden.
Ich glaube einfach so:
Man muss im Jetzt leben. Die Vergangenheit ist blo├č eine Erinnerung, die Zukunft ein Traum.
Was meinst du? Verstehst du, was ich da merkw├╝rdiges schreibe?

Ciao Tallit

Bearbeiten/Löschen    


sturmwind
Hobbydichter
Registriert: Dec 2001

Werke: 25
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ich denke schon, dass ich es nachvollziehen kann.
Und das was Du sagtest "Man muss im Jetzt leben. Die Vergangenheit ist blo├č eine Erinnerung, die Zukunft ein Traum.", finde ich zutreffend. Sicher, man muss im Jetzt leben und weder in Vergangenheit noch Zukunft. Die Vergangenheit, wie du sagtest ist Erinnerung, das denke ich auch und zwar ist sie eine Erinnerung, die uns pr├Ągt und die wir nicht in Vergessenheit geraten lassen sollten, denn ohne die Vergangenheit w├Ąre das Jetzt nicht und zu wissen woher man kommt, ist f├╝r mich etwas, was dazu geh├Ârt. Das Leben w├╝rde sich zu einer L├╝ge entwickeln, wenn man seine Erinnerungen, seine Vergangenheit leugnet. Das Jetzt ist die Zeit in der wir leben, man denkt an nichts zur├╝ck, man sehnt sich, w├╝nscht sich nichts herbei, malt sich nichts aus, man ist jetzt und hier, unumst├Â├člich. Die Zukunft, wie Du sagtest der Traum. Nun, es ist ein Traum den man hat, w├Ąhrend man zwischen Wachen und Schlaf auf dem Bett liegt. Man r├╝hrt sich nicht, liegt da und tr├Ąumt. Doch das besondere an diesen Tr├Ąumen ist, dass man sie beeinflussen kann. Nachdem was Du gesagt hast, m├╝sste die Zukunft also ein eben solcher Traum sein, der zwischen Schlaf und Aufwachen festh├Ąngt. Denn w├Ąre es ein richtiger Traum im Tiefschlaf getr├Ąumt, so k├Ânnte man ihn nicht lenken und man w├╝rde es einfach nur erleben, bzw sehen. Somit w├Ąre die zukunft also nicht zu ver├Ąndern und unser Leben w├Ąre vom Schicksal bestimmt. Das bedeutet dann, dass je nach dem Glauben eines Menschen die Zukunft eine andere Art von Traum ist, ver├Ąnderlich oder nicht. Der Glaube ist etwas was uns beeinflusst in unseremm Weltbild, egal ob gl├Ąubig oder nicht, auch wenn es jetzt paradox klingt oder so etwas in der Art. Es gibt auch Menschen, die sagen, dass der nicht vorhandene Glauben auch ein Glauben ist, man glaubt daran, dass man nichts glaubt.

Mal ehrlich, bin ich schon wieder vom Thema ab?
Nun, ich hoffe ich es war nicht all zu sehr daneben gelangt, doch was anderes wusste ich nicht zu schreiben.

freundlich gr├╝├čend
sturmwind

Bearbeiten/Löschen    


Tallit
Hobbydichter
Registriert: May 2001

Werke: 39
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tallit eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das mit der Vergangenheit, der Erinnerung - ich wei├č nicht recht. Ist es wirklich eine L├╝ge, die Vergangenheit nicht zu kennen und zu leben? Ich meine: was tun denn kleine Babys, die gerade auf die Welt gekommen sind. Sie wissen bestimmt nicht wer, woher, wieso sie sind. Das w├Ąre aber noch kein Grund f├╝r eine L├╝ge. Andererseits, du hast recht, die Vergangenheit ist wichtig, denn aus ihr lernen wir. F├╝r Tiere bedeutet sie nichts oder nur wenig, denn durch ihren Instinkt k├Ânnen sie kaum selber entscheiden. Bei Menschen ist das anders. Die Vergangenheit ist Erfahrung.
Was die Tr├Ąume anbelangt, nun ja, vielleicht hast du recht, wer wei├č das schon. Mein Vater sagt immer, alles was du tr├Ąumst, bist du. Die Figur, die dich verk├Ârpert, aber auch alles andere drumherum. Ich bin der ganze Traum. Das ist eine merkw├╝rdige Vorstellung, vor allem, weil ich das oft nicht wahrhaben will, aber irgendwie stimmt es auch. Und dann - die Theorie mit dem Schicksal, wenn ich das richtig verstanden habe - ist alles vorgegeben. Aber: du bist es, die es vorgibt! Oder nicht? Es ist so komisch, dass sich der eine Gedanke um den anderen wickelt, ehe man ihn begreifen kann, und schon ist er verschwunden. Ich habe alle M├╝he noch durchzublicken, ist irgendwie sehr kompliziert alles.

Noch etwas anderes. Ich wei├č nicht, aber findest du es nicht auch noch viel entt├Ąuschender als eine schlechte Kritik, garkeine zu bekommen? Ich empfinde das so. Das ist, als w├Ąre man absolut unwichtig, und irgendwie stimmt es ja auch.
Na, ich will dich nicht l├Ąnger bel├Ąstigen,
ciao,
deine Tallit

Bearbeiten/Löschen    


sturmwind
Hobbydichter
Registriert: Dec 2001

Werke: 25
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Zu der Kritik

Sicher ist es ziemlich entt├Ąuschend gar keine zu bekommen. Schlechte Kritik zu bekommen, beudet zumindest, dass jemand es gelesen und sich damit auseinander gesetzt hat, in welcher Weise auch immer. Gar keine zu bekommen, vermittelt in der Tat den Eindruck unwichtig zu sein und zwar dadurch, dass jemand es liest und damit abhakt. Es wird einfach nur gelsen und dann wieder weggeklickt.
Ich bin noch nicht sehr lange hier, aber irgendwie habe ich das Gef├╝hl, dass manche hier Dinge lesen und dann zum n├Ąchsten weitergehen. Ich will hier nicht verallgemeinern nur wenn ich mir das so anschaue, wie oft ein Gedicht/ eine Geschichte gelesen wurde und wie viele letztendlich dazu etwas geschrieben haben, wirkt es auf mich recht d├╝rftig.
Ich denke wenn man etwas liest bildet man sich so etwas wie eine Meinung dr├╝ber, ob es gef├Ąllt, nicht gef├Ąllt, eine bestimmte Bedeutung vermittelt und anderes. Um so mehr finde ich es schade, dass dann so wenig zu gesagt wird.
Manchmal f├Ąllt einem wirklich nichts ein, geht mir auch oft so, nur oft denke ich k├Ânnte man wirklich etwas dazu sagen.

Nun gut, will ja nicht wieder so viel schreiben.

freundlich gr├╝├čend
~sturmwind~
__________________
Alles ist so leicht -
und doch wieder schwer

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!