Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87745
Momentan online:
537 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Mythologie (vorgestern, gestern, heute, morgen, übermorgen)
Eingestellt am 26. 08. 2000 12:50


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2125
Kommentare: 10406
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mythologie

1
Vorgestern waren die mächtigen Götter
von vorgestern unfehlbar.
Gestern wurden die unfehlbaren Götter
von vorgestern gestürzt von den
unfehlbaren Göttern von Gestern.
Gestern waren die Götter von vorgestern
Verbrecher.

2
Gestern waren die mächtigen Götter
von gestern unfehlbar.
Heute wurden die unfehlbaren Götter
von gestern gestürzt von den
unfehlbaren Göttern von heute.
Heute sind die Götter von gestern
Verbrecher.

3
Die heutigen Götter sind unfehlbar.

4
Morgen waren die mächtigen Götter
von morgen unfehlbar.
Übermorgen wurden die mächtigen
Götter von morgen gestürzt
von den unfehlbaren Göttern von
übermorgen.
Übermorgen waren die Götter von morgen
Verbrecher.

5
So stürzten die Götter von vorgestern,
gestern, morgen und übermorgen.
Zum Glück haben wir die Götter von heute.

__________________
Copy-Left, samisdada

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sensiro
Festzeitungsschreiber
Registriert: Aug 2000

Werke: 59
Kommentare: 259
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sensiro eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Kaum ein anderes Wesen ist so eingebildet wie ein Gott. Voller Überzeugung von sich selbst und Arroganz.
Doch noch erbärmlicher sind die, die die Götter anbeten und an íhre Unfehlbarkeit glauben. Doch offensichtlich brauchen diese Menschen das Gefühl, daß es da ein unerreichbares Wesen gibt, das allwissend und gerecht ist und sich um sie kümmert.

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2125
Kommentare: 10406
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Genau.
Und oft sind die Götter selbst ernannt. Und die, die sie anbeten, halten sich gewöhnlich selbst für solche. Jedenfalls glauben gewöhnlich die Götter selbst am meisten an ihre Unfehlbarkeit. Und staunen immer wieder über den Sturz, sofern sie ihn erleben, wenn auch nur in Südamerika, oder im Bundestag...
Und über die Reaktion derer, die sie einst anbeteten.
Immer wieder. Immer wieder. Ja.
Menschen wie Götter


Grüße von Bernd
__________________
Copy-Left, samisdada

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!