Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5328
Themen:   88967
Momentan online:
544 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Nächster Halt
Eingestellt am 15. 01. 2016 18:42


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
onivido
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2015

Werke: 29
Kommentare: 327
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um onivido eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nächster Halt, Hauptbahnhof. Die Tram bremste, ruckte, bremste wieder und unser zehnjähriger Sohn verlor das Gleichgewicht und stieg einer Dame, die das beste Alter bereits ein wenig hinter sich hatte, auf den edelbeschuhten Fuss.
“Disculpe, señora”, entschuldigte er sich artig.
“Deutsch!” zischte ich.
“Entschuldigen Sie, bitte,” fügte er hastig hinzu.
“Ausländerpack!” zeterte die Frau lauthals.
“Nicht einmal Strassenbahn fahren kann man noch, ohne von euch belästigt zu werden. Geht doch zurück nach Arabien, oder Rumänien, oder wo ihr sonst herkommt, wenn ihr nicht auf eure Bälger aufpassen könnt!”
Unser Sohn sah hilfesuchend zu seiner Mutter. Seine zwei jüngeren Brüder klammerten sich an die Hosenbeine meiner Frau. Meine Frau wiederum erwartete eine Aktion meinerseits. Nervös strich sie sich eine schwarze Haarsträhne aus dem Gesicht.
Ich studierte die anderen Fahrgäste. Ihren Mienen nach zu schliessen, schienen sie der Frau recht zu geben.
“Was wollt ihr denn hier? Mit der Strassenbahn spazieren fahren, anstatt zu arbeiten! Bestimmt fahrt ihr auch noch schwarz. Aber es werden ja hier nur die Deutschen kontrolliert.”
Eigentlich hätte ich ja über das Geifern der alten Schachtel lachen wollen, aber als ich das Häuflein Elend sah, auf das meine Kinder um ihre Mutter herum zusammengeschrumpft waren, wich mein fröhliches Naturell einer anderen Facette meines Seins. Ich beschloss meiner Erziehung eine Auszeit zu gewähren.
“ Hoitn S´ doch eahna Mai, Sie oide Hex!”fuhr ich die Frau mit Donnerstimme an.
Überrascht nahmen die Fahrgäste diese bodenständige Aufforderung zur Kenntnis. Viele lächelten jetzt. Die Stimmung kippte zu unseren Gunsten.
Die Frau rang nach Luft.
“Lümmel!” schrie sie.
“Klappagoass!”

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 206
Kommentare: 3939
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo onivido.


Jetzt verstehe ich! nach dem wohl dritten Anlauf zum Deutungsversuch des Schlusswortes:

"Klappagoass" muss sowas wie Meckerziege heißen!

Bis vom Ruhrtöpfler das Hirn anspringt kann's dauern ...

Großartig geschrieben in allen Details. Eine feinsinnig humorige Sprache. Kein Wort zuviel und keines zu wenig!
__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


Namenstag
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2015

Werke: 8
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Namenstag eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Kurz und knapp

Kurz und anschaulich dargestellt. Handwerklich perfekt und daher durchaus zu Recht "vielgelesener Autor".
Vom Inhalt her - nun ja, ich habe vielleicht schon all zu oft Ähnliches gelesen und gehört. Da existiert ein gewisser Übersättigungsfaktor. Muss ja aber nicht allen so gehen. Ich finde nur, egal ob ich jetzt dafür mit einem bayerischen oder anderen Schimpfwort belegt werde oder nicht, dass ein "vielgelesener Autor" es nicht nötig haben sollte, mit ganz bestimmten Themen die Wahl seines Beitrags zu den "Besten des Monats" zu erzwingen.

Bearbeiten/Löschen    


aligaga
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2014

Werke: 45
Kommentare: 2886
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um aligaga eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das ist in der Tat eine Nacherzählung.

Die älteste Version dieser Geschichte, die @ali auf dem Schirm hat, ist die aus den 1940er Jahren, wo ein aus Berlin stammender Kontrollör in einer Münchner Straßenbahn einen auf der Plattform stehenden, farbigen Mitbürger mit Migrationshintergrund anpflaumt: "Na, Schwarzer, Sie wollen wohl auch schwarz fahren, wa?", und der antwortete: "Hoit doch dei Mei, du Saupreiß!".

Den Witz hat der Weiß Ferdl immer wieder mal zum besten gegeben, vor oder nach seinem "Wagen von der Linie 8".

Amüsiert


aligaga

Bearbeiten/Löschen    


revilo
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2008

Werke: 85
Kommentare: 6030
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um revilo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

ein grandioser Text....mehr geht nicht....

LG revilo
__________________
Manch mal weiß ich nicht
ob der Tag anbricht oder
ausbricht (revilo)

Bearbeiten/Löschen    


Namenstag
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2015

Werke: 8
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Namenstag eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Nacherzählung

Wieso "Mehr geht nicht."? Natürlich geht - und kommt - mit Sicherheit noch sehr viel mehr von diesen Nacherzählungen. Andererseits - wer braucht das schon?

Bearbeiten/Löschen    


revilo
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2008

Werke: 85
Kommentare: 6030
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um revilo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:

Andererseits - wer braucht das schon?
quote:


vollkommen falsche Frage....
es zwingt Dich doch niemand, solche Geschichten zu lesen.....

Lg revilo
__________________
Manch mal weiß ich nicht
ob der Tag anbricht oder
ausbricht (revilo)

Bearbeiten/Löschen    


16 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!