Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87785
Momentan online:
460 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
Nightline
Eingestellt am 30. 08. 2004 23:14


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Nyxon
Festzeitungsschreiber
Registriert: Mar 2001

Werke: 17
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nyxon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nightline

In eine Ecke gekauert liegt er da und horcht in die Welt. Horcht, ob ihn jemand wahrnimmt, nimmt wahr, ob er lebt, lebt keine Existenz. Ruhe ist das h√∂chste Gl√ľck auf Erden und kommt sehr oft nur durch Einsamkeit in dein Herz, das hatte er sich gesagt, als er sie hat gehen sehen und dann war er allein, aber es war nicht ruhig. Laut dr√∂hnte sein Kopf, er musste atmen, wie ein alter Mann und als sich die W√§nde auf ihn zuschoben, riss er seine Jacke von der Stange und rannte einfach so auf die Stra√üe, ohne dar√ľber nachzudenken, welche Schritte nun zu tun waren.

Er wollte in den Tag leben, um die Nacht in seinem Kopf auszuschlie√üen, doch als er an einer Station seines Lebens ankam und die U-Bahn fortfuhr, war er nicht sicher, ob er jemals wieder heimkehren k√∂nnte. Dann dachte er sich, er k√∂nnte doch mal Panik schieben und tat dies, denn all die Menschen um ihn herum wollten ihm was B√∂ses und niemand stand auf seiner Seite. Als er die z√§rtliche Umarmung seiner Freundin sp√ľrte, war er einen kurzen Moment nicht mehr allein und trotzdem war es ruhig. Kaum hatte sich ihre Umarmung von seinem K√∂rper gel√∂st, war ihm, als explodiere seine Existenz. All die Menschen ‚Äď die, die etwas B√∂ses wollten ‚Äď w√ľrden einen Teil von ihm aufsammeln und sich daran bereichern, w√ľrden sein Leben in das ihre aufnehmen und dann m√ľsste er sich nicht mehr durch die Nacht k√§mpfen, selbst wenn er wollte.

Jetzt liegt er in einer Ecke und ist allein und es ist ruhig und laut zugleich. Manchmal sehnt er sich nach Gesellschaft, doch wenn er den Gedanken zu lange festh√§lt, bereitet er ihm Angst und dann ist er froh, allein zu sein und die laute Ruhe genie√üen zu k√∂nnen. Stress, hatte er sich gesagt, kann so einiges bewirken. Manchmal kann er beleben und pushen, aber er kann einen auch zu Fall bringen und das Leben versauen. 2467. Das ist eine sch√∂ne Zahl, denkt er sich und sagt sie laut auf. 2-4-6-7!!! Huch, das war ganz einfach, denkt er sich und sagt sie noch mal, doch diesmal verwechselt er die Ziffern im Eifer seiner Freude und das macht ihn traurig, deshalb l√§sst er die Zahl eine Zahl mit Ziffern wie eine Zahl sein und isst einen Apfel. Ihm st√∂√üt das Matjesbr√∂tchen vom Mittag auf und wenn er das merkt, wird er w√ľtend, denn der eklige Nachgeschmack ist nicht seine Freude im Leben.

Seine Freude im Leben ist seine Freundin, aber die ist jetzt nicht da, sondern weg und wenn sie weg ist, kann er heute keine Freude versp√ľren. Aber wenn sie da ist, ist es schwierig, denn sein Leben ist nicht mehr allein, sondern jetzt zu zweit, da muss man R√ľcksicht auf den anderen nehmen und wenn der andere nicht mit der Trauerwelt des anderen zurecht kommen kann, dann ist die Trauer schwer. Und deshalb ist es einfacher einen Apfel zu essen und Zahlen aufzusagen und in einer Ecke zu sitzen und das Lied mit der Ruhe zu h√∂ren, das das Herz einsam macht. Gute Noten, gute Nutten, gute Motten, gute Mutter, gute, Mauer, die Mauer ist weg!

Dreht er am Rad? Das h√§tte noch gefehlt! Soviel √Ąrger in der Welt, soviel, was zutun ist und er dreht am Rad, das w√§re wahrlich eine Trag√∂die. Faust hat er immer sehr gemocht und auch den Woyzeck, aber die Zeit ist vorbei, jetzt kommuniziert er lieber oder muss es tun, denn es ist einfacher geworden. Schwerer aber auch, aber das ist eine andere Geschichte. Geschichten sind wichtig, um etwas erz√§hlen zu k√∂nnen. Vielleicht sollte er noch eine Zahl aufsagen und sich daran erfreuen?! Manchmal hat er Schei√üerei. Auch eine andere Geschichte.

Wenn das ganze Leben kompliziert wird und man liebt, obwohl man daf√ľr keine Kraft mehr hat, dann ist das alles voller lauter Ruhe. Man sieht ihr in die Augen und liebt sie und m√∂chte sie doch manchmal nach Hause schicken. Vielleicht ist man deswegen so aggressiv, weil man nicht mehr kann, wenn man k√∂nnen will. Mutter sagen, dass man krank ist, ist eine gute Sache, denn die gute Mutter wei√ü, dass das Leben manchmal schwer ist und wenn das Leben schwer ist und man keinen mehr richtig hat, dann wird es wieder laut. Dann wollen einem die Menschen dort drau√üen lauter B√∂ses und man wird zerst√ľckelt in der U-Bahn oder erdr√ľckt von einer Lebensverantwortung, f√ľr die man vielleicht noch nicht bereit ist.

Auf der Suche nach Trinken. Die Wohnung kann gro√ü sein, wenn man sie nicht als klein empfindet. Dankenderweise gibt es ja die lieben W√§nde, die neuerdings auf ihn zurasen, wenn er sich nicht gut f√ľhlt. Wie soll das blo√ü weitergehen? Wasser ist nicht mehr da, Bier ist keine L√∂sung, aber auch kein Problem und √ľberhaupt sowieso das Gute in der Welt und dann gibt es noch das Gift, das Schweppes als Tonic Water verkauft und das gut schmeckt. Aber auch etwas Milch, aber davon bekommt man einen wei√üen Bart und da er sich sowieso schon den Oberlippenbart wieder wachsen l√§sst, muss er nicht auch noch Milch trinken. Wann kommt denn endlich meine Freundin zur√ľck, fragt er sich und steht auf, um etwas zu trinken. Nehme ich halt das Gift, denkt und er nimmt das Gift, wie er es sich gedacht hat. Gluck, Gluck, Gluck, sagt die Werbung und sagt er. W√§re er nicht aufgestanden, w√§re nicht die Panik gekommen, ist er sich im Klaren und schaut aus dem Fenster. Keine Freundin in Sicht, tja, das ist wahrlich eine Trag√∂die, denn er vermisst sie doch so sehr. Er darf nicht ‚Äědie‚Äú sagen, denn das nimmt sie als Beleidigung auf. Er darf auch nicht laut werden, denn das ist nicht gut, nicht gut ist das. Manchmal will er nicht mehr, aber manchmal merkt er, dass seine Liebe so gro√ü ist, dass er weitermachen will und kann. Er will sie nicht verlieren, aber er rechnet damit, sie zu verlieren. Sie geh√∂ren zusammen, aber das ist schwerer als es sich anh√∂rt, denn nicht jeder kann es leiden. Feinde gibt es immer wieder, singt er und schaut erneut aus dem Fenster. Irakische Kosovoalbaner aus der israelischen Siedlung im t√ľrkischen Teil von Franz√∂sisch Polynesien stehen vor der T√ľr und planen einen Angriff. Terroranschlag bestimmt! Bush sollte sie alle durch Folter t√∂ten lassen oder vielleicht sollte man sie alle mit dem Zuwanderungsgesetz einladen und das Land in die Luft sprengen, dann h√§tte man ein Thema in Politik und man k√∂nnte ihm die Eins geben, die er verdient hat und f√ľr die alle anderen au√üer dem Nils unw√ľrdig sind.

Er ist duschen gegangen, er wollte die ganzen S√ľnden und Probleme einfach wegwaschen, aber es hat nicht geklappt, er hat nur geschrieen und gezetert und am Ende ist der Wasserhahn in der K√ľche mit dem Warmwasser angegangen. Das war seltsam, aber er hat keine Probleme mehr mit seltsamen und au√üergew√∂hnlichen Dingen, denn er ist der Meister von diesen geworden und dann hat er sie alle in sich aufgenommen und wollte sie in der Dusche abwaschen, aber bekannter Weise hat es ja nicht funktioniert. Kurzes Telefonat mit seiner Freundin, die mal wieder w√ľtend auf ihn ist, weil er durchdreht. Aber sie kommt und dann kann alles wieder gut werden!

Er denkt, er wird sich gleich hinlegen, dann wird alles besser. Vielleicht schafft er es, die Ruhe wieder zur√ľckzubringen in sein Leben, oder zumindest in die Nacht, denn eine ruhige Nacht ist das h√∂chste Gl√ľck auf Erden, kommt aber manchmal nur durch die Nacht und die Einsamkeit und die Ruhe in dein Herz. Er wird sich hinlegen und mal versuchen zu weinen, denn weinen hilft immer, das hat er auch schon seiner Freundin erz√§hlt und bei ihr hat es geklappt. Er liebt sie! Das sollte sie nicht vergessen. Nicht vergessen! W√§hrend er sich durch die Nacht k√§mpft, kann er es ihr vielleicht mal ins Ohr fl√ľstern, denn sie ist ja auf den Weg. Und morgen geht‚Äôs dann weiter, vielleicht auch nach der n√§chsten Maus, aber wer wei√ü das schon‚Ķ Er, nat√ľrlich.

Nat√ľrlich.


__________________
Nyxon, gefallener Engel aus Leidenschaft

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Erz√§hlungen Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!