Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87739
Momentan online:
80 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
O.T
Eingestellt am 22. 05. 2001 16:44


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Le Bateau Ivre
Hobbydichter
Registriert: May 2001

Werke: 9
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

"Ohne Titel"

Wenn funkelnde Augen am Abend erwachen
Und verschlingen des Tages letzten Prunk
Ert├Ânt leise von fern ein tr├╝bes Lachen
Das l├╝stern sich umw├Ąlzt in Wahn und Trunk

Im Schwarzen Wasser nun sich Nymphe recken
Begleitet von gr├╝nen Ges├Ąngen der Nacht
Die erw├Ąrmen ├╝ber einsame Strecken
Kalten Gottesodems einzigster Pracht

In dornigen Armen will ich dann niedersinken
Die mich tragen zu den Wonnenflore hin
Wo g├Âttlicher Nektar aus d├╝stren Schluchten winken
Umflutet vom Rausch- der Venusrubin

So dann, folg ich mit bl├╝hendem Dolche ihr
Entlang dem Blindenpfad durch nasse Gr├╝nde
Im Scho├če schreit die saugende Gier
Ersch├Âpft vor Durst nach erl├Âsender S├╝nde

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


La Luna
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 19
Kommentare: 646
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um La Luna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Bateau Ivre,


dieses Gedicht gef├Ąllt mir wirklich gut.
Es zieht sich eine Mystik durch deine Zeilen, wohl auch aufgrund deiner Wortwahl, die mich ein klein wenig an den guten Goethe erinnert.
Nur ein paar kleine Fehler sind dir unterlaufen, die ich mir erlaube, hier an Ort und Stelle zu korrigieren.

Na, wie gef├Ąllt es dir nun?



Wenn funkelnde Augen am Abend erwachen
Und verschlingen des Tages letzten Prunk
Ert├Ânt leise von fern ein tr├╝bes Lachen
Das l├╝stern sich umw├Ąlzt in Wahn und Trunk

Im schwarzen Wasser sich nun Nymphen recken
Begleitet von gr├╝nen Ges├Ąngen der Nacht
Die erw├Ąrmen ├╝ber einsame Strecken
Kalten Gottesodems einzige Pracht

In dornigen Armen will ich dann niedersinken
Die mich tragen zu dem Wonnenflore hin
Den g├Âttlichen Nektar aus d├╝stren Schluchten trinken
Umflutet vom Rausch - der Venusrubin

So dann, folg' ich mit bl├╝hendem Dolche ihr
Entlang dem Blindenpfad durch nasse Gr├╝nde
Im Scho├če schreit die saugende Gier
Ersch├Âpft vor Durst nach erl├Âsender S├╝nde



Liebe Gr├╝├če
Julia

Bearbeiten/Löschen    


Le Bateau Ivre
Hobbydichter
Registriert: May 2001

Werke: 9
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
o.t

Vielen Dank, Julia-
Ich wei├č, ich bin etwas eingerostet.
Herzliche Gr├╝sse zur├╝ck.
Dein, LBI.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!