Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87745
Momentan online:
543 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Pfingstmond
Eingestellt am 10. 06. 2003 14:36


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Beattimm
Hobbydichter
Registriert: Jun 2003

Werke: 1
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Pfingstmond

Es war kein Vollmond in einer Sturm durchtobten Nacht, auch hing kein zierlicher Sichelmond am nachtblauen Firmament. Der Mond glich vielmehr einer Geleezitrone schrĂ€g oben aufgehĂ€ngt an einem fast noch hellen FrĂŒhsommerhimmel.

Marei und Jannnis hatten die Pfingstkirmes im Nachbarort besucht; zurĂŒck wollten sie den Bus nehmen, der alle Stunde hinĂŒber in die Kreisstadt fuhr, der letzte um kurz vor Mitternacht. Aber in einer solchen Nacht zusammengequetscht mit all den anderen im ĂŒberfĂŒllten Bus?

Der Weg zu Fuß war nicht zu weit, vielleicht wĂŒrden sie eine Stunde brauchen. ZunĂ€chst ging es durch den Wald, dann noch ein StĂŒck entlang der Straße.
Marei und Jannis machten sich auf den Weg. Zuerst trug Marei den großen pfirsichgelben Teddy mit der grĂŒnen Schleife, den sie an der Losbude gewonnen hatte. SpĂ€ter nahm Jannis ihn. Der Weg war immer gut zu sehen, beleuchtet von einem hellen Mond, in dessen Licht die BlĂ€tter der BĂ€ume silbern schimmerten.
Von Zeit zu Zeit blieben die beiden stehen. Es war ihr erstes Wochenende zu zweit. An einen hellen Buchenstamm gelehnt, den Teddy am Arm, schmeckten ihre KĂŒsse sehr jung.

Als sie die BrĂŒcke ĂŒber die Autobahn erreichten, die seit einigen Jahren das waldige Tal durchschnitt, fuhr der Bus voll johlender Jugendlicher an ihnen vorbei. Minuten spĂ€ter klingelte Jannis’ Telefon. „Okay, Dad, ist schon klar, dauert nicht mehr lange.“ Jannis steckte den Apparat wieder in die Jackentasche. „Sorry, Marei, das war mein Alter, hat sich aufgeregt, weil ich nicht im Bus war. dachte, mir wĂ€r irgendwas passiert. Kannst du das letzte StĂŒck alleine gehen, sonst hab ich zuhause Stress, und wir können uns morgen nicht sehen!“ „Kein Problem, ich muss ja nur noch die Straße runter. Und ich hab den Teddy, der passt schon auf.“

Vor Jannis Haus verabschiedeten sie sich. Marei klemmte den BĂ€ren unter den Arm und lief zĂŒgig bergab. Auch diese Straße war neu, links der Waldrand, rechts EinfamilienhĂ€usern, in denen noch einzelne Lampen brannten, von deren Terrassen noch die GerĂ€usche abebbender Grillparties klangen.

Nach einer sanften Rechtskurve erreichte Marei die nĂ€chste Bushaltestelle. Zwei Frauen standen dort im Schein der Laterne: Eine mit langem schwarzem Rock die dunklen Haare sorgfĂ€ltig hochgesteckt, die anderen in knallroten Hosen mit rotem Shirt, auf das wilde rote Haare lockig hinunterfielen. Im VorrĂŒbergehen schnappte Marei Fetzen ihres GesprĂ€ches auf. „Eine Frau,“ sagte die Dunkle. „Ein MĂ€dchen, fast noch ein Kind,“ die Rothaarige.

Marei bog in die Straße zum Haus ihrer Eltern ein.
Als sie den Teddy auf ihr Bett setzte, verdunkelten Wolkenfetzen die Mondscheibe.

Der Montag mit Jannis war großartig. Auch am Dienstag hatte Marei noch schulfrei, deshalb las sie bei ihrem gemĂŒtlichen FrĂŒhstĂŒck die Zeitung.
„ In der Nacht zum Pfingstsonntag kam es auf der Kreisstraße erneut zu einem tödlichen Unfall. Der Wagen kam ohne ersichtlichen Grund in einer Rechtskurve von der Fahrbahn ab, geriet in das angrenzende WaldstĂŒck und prallte gegen einen Baum Es ist der 5. Unfall dieser Art seit Erbauung der Autobahn im Jahr 1998. In allen FĂ€llen handelte es sich bei den Opfern um MĂ€nner, die nachts allein in ihrem Fahrzeug unterwegs waren.“

BEATI 06/03

__________________
beati

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zefira
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 14
Kommentare: 1113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zefira eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Beati (Beat? Beate? ),

das ist eine ungemein spannende Geschichte, in der Du den Leser erstklassig an der Nase herumziehst. Ich war nĂ€mlich bis kurz vor Schluß ĂŒberzeugt, der Marei werde gleich etwas passieren, wie sie da so jung und verletzlich mit dem pfirsichfarbenen Teddy durch die Nacht lĂ€uft. Das ist einfach phantastisch aufgebaut. Und dann dieser schlichte Satz

>>Als sie den Teddy auf ihr Bett setzte, verdunkelten Wolkenfetzen die Mondscheibe.<<

Puh! Hat sie es also doch geschafft. Ich mußte richtig schnaufen.

Und am Ende ist dann doch wieder alles anders.

Nur eine Kritik: der Anfang gefĂ€llt mir nicht. Ich bin etwas verstimmt, wenn ich in einer Geschichte als erstes erzĂ€hlt bekomme, wie der Mond (oder ĂŒberhaupt etwas) NICHT aussah. Überdies nimmst Du, finde ich, dem originellen Vergleich Mond=Geleezitrone mit dem Vorhergehenden ein wenig die Kraft.

Auch, fast vergessen: willkommen in der Lupe und viel Spaß auf diesem Board.

Lieben Gruß,
Zefira



__________________
schmollfisch

Bearbeiten/Löschen    


Beattimm
Hobbydichter
Registriert: Jun 2003

Werke: 1
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Dank an Zefira

Hallo, danke fĂŒr das Willkommen, das Lob und die Kritik.

Der Anfang also:
Der Mond hing am Himmel wie eine Geleezitrone... (war ĂŒbrigens meine erste Fassung,soll man halt bei bleiben!)

Ich freu mich auf mehr von dir, vielen anderen und mir in der Leselupe.
Herzlichst
beati (Mischung aus Vor- und Nachnahmen und wie du ja sicher aus der Geschichte erlesen hast: weiblich)
__________________
beati

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!