Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87724
Momentan online:
475 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Prismenblick oder Das Geheimnis kennen und dann
Eingestellt am 24. 02. 2006 09:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Perdita Alexan
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2006

Werke: 4
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perdita Alexan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Prismenblick oder Das Geheimnis kennen und dann


Auf dem Berg ist das Geheimnis. So muss es sein. Ihr Vater hat es ihr in abendlichen Geschichten erzĂ€hlt. Die BĂŒcher sprechen davon – die uralten Legenden ebenso wie die neuesten Wissenschaften. Sie hat sie alle gelesen und erforscht. Auf ihren Reisen hat sie die Geschichte immer wieder neu gefunden, in anderen Kleidern, doch immer dasselbe Gesicht. Auf dem Berg ist das Geheimnis. Doch keiner hat es je gesehen, berichten die Legenden. Was ist das Geheimnis? Und wie ist es in die Geschichten gekommen, wenn keiner es je gesehen hat? Sie wird auf den Berg gehen. Sie will das Geheimnis kennen.

***

Dies ist der Berg, hinter dieser WĂŒste und diesen HĂŒgeln. Sie hat alle Karten studiert, sie kann sich nicht irren. Sie wird diesen Berg besteigen, das Geheimnis ergrĂŒnden und davon berichten. Dies ist der Berg, und hier ist der Weg, der zu ihrem Ziel fĂŒhrt. Sie atmet tief durch. Sie steht an einer Schranke. Und vor der Schranke steht ein Mann.

„Du kannst hier nicht durch“, sagt er und versperrt ihr den Weg. Steht breitbeinig da, mit verschrĂ€nkten Armen. „Los, mach, dass du wegkommst.“ Sie rĂŒhrt sich nicht. „Bist du Gefahrensucherin, oder was?“ Kein schlechter Titel fĂŒr eine Visitenkarte, denkt sie. Aber kein guter Zeitpunkt fĂŒr einen Streit. „Ich will auf diesen Berg“, sagt sie. „Gibt es einen anderen Weg als diesen?“ Sie schaut ihn an, fragend. „Eine halbe Portion wie du? Vielleicht bist du ja clever, aber ob du die Ausdauer hast? Hier kannst du nicht durch, hier laufen die Champions.“ „Die Champions?“ wundert sie sich. „Clever ist wohl auch nicht dein Fall. Was weißt du eigentlich?“ pöbelt er. „Die Champions im Berglauf, natĂŒrlich. Die wandern bis zum Aussichtspunkt und wieder zurĂŒck. Wer die Strecke am schnellsten schafft, erhĂ€lt einen Preis.“ „Und nach dem Aussichtspunkt, was kommt danach?“ fragt sie ihn. „Keine Ahnung, ich war noch nie dort. Ich passe auf, dass hier keiner durchkommt, der da oben nichts verloren hat.“ Er schwillt noch ein bisschen mehr an. „Und jetzt verschwinde endlich!“ Sie nickt, „TschĂŒss. Und Danke noch fĂŒr die Auskunft.“

Sie geht im Ort umher und fragt die Leute. Fragt sich durch von TĂŒr zu TĂŒr. Fragt die Leute auf der Straße, Champions, Veteranen. „Was kommt nach dem Aussichtspunkt?“ ErhĂ€lt immer wieder die gleiche Antwort: „Da ist nichts, nur Wildnis. Steine und GestrĂŒpp. Da kommt keiner durch.“

Nach drei Wochen steht sie wieder an der Schranke. Der WĂ€chter grinst schon beinahe. „Gibt es einen anderen Weg als diesen?“ fragt sie ihn. „Was weiß denn ich“, knurrt er. Sie wartet. „Vielleicht von der anderen Seite, durch die WĂŒste. Dauert bestimmt allein mehrere Tage bis man dort ist. Hat noch keiner probiert, der auch zurĂŒck gekommen wĂ€re.“ „Von der anderen Seite?“ „Ja, da entlang“, er zeigt mit dem Finger in die Richtung, aus der die Sonne den Asphalt in flirrende Streifen zerlegt. „Danke“, sagt sie und grinst ihn kurz an. Dreht sich um und geht los. „He, du“, ruft er ihr nach, „du spinnst doch, einfach loszulaufen.“ „Hab alles dabei, was ich brauche!“ ruft sie zurĂŒck, lacht. „Es gibt keinen anderen Weg, hab ich doch gesagt“, schreit er. „Die Zeit der Pioniere ist vorbei!“ Sie hat sich bereits wieder umgedreht und geht weiter. „Mir doch egal, ob diese Spinnerin sich die FĂŒĂŸe verbrennt“, murmelt er vor sich hin. Wenn es eine andere Seite gibt, finde ich auch einen anderen Weg, denkt sie. Die nicht zurĂŒck gekommen sind, haben es vielleicht einfach nicht gewollt.

***

Sie hat den Staub der Straße schon lange hinter sich gelassen. Nur Wildnis? Steine und GestrĂŒpp? Es ist schön hier in den Bergen. Die Luft klar und eiskalt, so dass sie an den SchlĂ€fen hĂ€mmert und in der Lunge brennt. Die Sonne so nah, dass sie blendet. Der Wind fegt sie fast vom Berg. Es ist wild und gefĂ€hrlich und schön. Sie kann die Adler schreien hören, die ĂŒber ihr kreisen. Sie trinkt das sauberste Wasser der Welt. Winzige BlĂŒten fĂ€rben die Ecken der Felsen in allen Farben. Sie spĂŒrt die MĂŒdigkeit in ihren Gliedern, wenn sie abends im Schlafsack liegt. Denkt an die Menschen, die sie liebt. Sie ist nicht entwurzelt, nur allein hier oben. Einsamkeit singt sie in den Schlaf. Die Stille ist so groß, dass sie ihre Gedanken knistern hört. Der Himmel scheint so nah, dass es sie zuweilen fast zerreißt. Ihr Herzschlag vermischt sich mit dem des Wassers und der BĂ€ume und der Steine. Als wĂ€re sie ein Teil dieser Welt, der wirklich zĂ€hlt. Auch wenn sie hier wie ein winziges Insekt umherkriecht, sie gehört dazu.

Sie ist gut gerĂŒstet fĂŒr ein Überleben in der Wildnis. Sie hĂ€ngt an ihrem Zelt und an ihrer AusrĂŒstung, an den bestĂ€ndigen Routinen des Reisens. Das meiste davon ist praktisch, ein paar ErinnerungsstĂŒcke. Ein Notizbuch. Sie hat immer etwas zum Schreiben dabei. Sie wĂŒrde es als letztes hergeben. Was nĂŒtzt ihr die Reise, wenn sie nicht schreiben kann? Alles was ihr begegnet, sammelt sie in sich an. Es gĂ€rt und verĂ€ndert sie. Es gĂ€rt in ihr und verĂ€ndert sich. Und sie schreibt es auf.

***

Ganz oben steht sie, um sie herum Schnee und Steine. Wochenlang ist sie gegangen. Durch die WĂŒste, bis an die Berge. Hat sich den Aufstieg gesucht. Jetzt ist sie angekommen. An einer geschĂŒtzten Stelle wird sie ihr Zelt aufschlagen. Doch erst einmal will sie die Aussicht genießen. Sie streicht sich das Haar aus den Augen, um besser sehen zu können. Eine StrĂ€hne bleibt an ihrer verschwitzten Stirn kleben, und sie muss die Bewegung wiederholen. Dann sieht sie sich um.

Weit unter ihr liegt das Land. Sie kann noch den Weg sehen, die letzten Meter, die sie zurĂŒckgelegt hat. Tief unter ihr ein verĂ€steltes Geflecht aus Pfaden, Weggabelungen und Entscheidungen, die hinter ihr liegen. Sie liebt die schiefen Wege, die noch nicht gepflasterten, die quer durch Busch und Unterholz fĂŒhren. Sie sieht das Land, doch was im Verborgenen liegt, hat sie noch nicht entdeckt.

Am nĂ€chsten Morgen begegnet ihr ein Wunder. Sie steht und staunt. Ein alter Mann tanzt barfuss auf dem Plateau. Tanzt er wirklich? Es sieht wunderschön aus. Weiche, fließende Bewegungen. Er trĂ€gt einen einfachen weißen Anzug aus Baumwolle, darĂŒber einen schwarzen Hosenrock, der um seine Beine schwingt. Mit beiden Armen hĂ€lt er ein Schwert. Die Luft flirrt, wenn er damit sticht und schlĂ€gt. Sein Schrei dampft in der KĂ€lte.

Sie steht und schaut und rĂŒhrt sich nicht, will seine Konzentration nicht stören. Als er fertig ist, schaut er sie an. Sie tritt nĂ€her. „Wer bist du?“ fragt er. Sie nennt ihren Namen. „Dies ist dein Name. Aber wer bist du?“ Sie erzĂ€hlt von ihrer Reise, von ihrem Wunsch, den Berg zu sehen. Schließlich auch von der Sehnsucht nach dem Geheimnis. Er hört zu. Doch am Ende wiederholt er seine Frage: „Wer bist du?“ Sie zuckt mit den Schultern, ratlos, was sie noch erzĂ€hlen könnte, um seine Frage zufrieden zu stellen. „Mehr weiß ich nicht“, sagt sie und schweigt.

Es gibt unzĂ€hlige Geschichten ĂŒber den Meister, der einen SchĂŒler annimmt. Sie hat viele davon gelesen und einige im Kino gesehen. Dies hier ist anders. Dies ist ihre Geschichte. Und ihre Freude ist die Freude, dass sie lernen darf. Das Leben meistern, sagt der Alte, heißt den eigenen Fehlern ins Gesicht zu schauen und sie freundlich zu begrĂŒĂŸen. Perfekt, weil fehlerfrei, sind nur die Toten.

***

Er sagt noch vieles in den nĂ€chsten Jahren. Über noch mehr schweigt er. Schweigt, bis die Zeit reif ist, den Dingen einen Namen zu geben. Bis sie so vertraut sind, dass die Dinge zu ihr sprechen, ihr Geheimnis preisgeben. Sie lernt, die Geschichten zu hören, die das Land ihr erzĂ€hlt. Hört still hin, wenn ihr Atem zu ihr spricht. Dazwischen kĂ€mpft sie mit dem Schwert, dem Berg, den Elementen, mit bloßen HĂ€nden. Am meisten mit sich selbst. Es gibt Zeiten, da nimmt sie sich am Abend vor, dass sie am Morgen den RĂŒckweg antreten wird. Sie hĂ€tte genug zu erzĂ€hlen, Legenden und Wissenschaften fĂŒr die nĂ€chsten Jahrzehnte. In diesen NĂ€chten denkt sie an Dörfer, an StĂ€dte und an Menschen. Am nĂ€chsten Morgen bleibt sie und macht weiter.

Zum Abschied schenkt er ihr ein Schwert. Die Klinge ist so scharf, dass sie Stein schneidet. „Achte gut darauf. KĂ€mpfe nicht ohne Grund. Der beste Krieger ist jener, dessen Schwert in der Scheide bleibt. Vergiss niemals deinen Namen und wer du bist. Gute Reise.“ Sie bedankt sich und bietet ihm den vertrauten Gruß. Dann geht sie. Sie möchte ihn nicht verlassen, und sie möchte doch auch reisen. Es tut weh. Sie beginnt den Abstieg. Es war gut, bei ihm zu lernen. Es ist gut, wieder unterwegs zu sein. Reisende brauchen starke Wurzeln. Solche, die zupacken und loslassen können.

***

Auf dem Berg ist das Geheimnis. Wie kann ich es weitergeben? Der Wunsch nach den Menschen und Geschichten. Und wenn ich es tue? Scharen von Besuchern, eine asphaltierte Straße, die den Berg zerschneidet. Traurigkeit ĂŒberzieht ihr GemĂŒt. Die uralten Legenden und neuesten Wissenschaften haben Recht. Es ist wohlgehĂŒtet, denn es ist unsagbar. ZurĂŒckkehren, um von dem zu erzĂ€hlen, was nicht erzĂ€hlt werden möchte? Wohin soll ich gehen?

Weit unter ihr liegt das Land, ein verÀsteltes Geflecht aus Pfaden, Weggabelungen und Entscheidungen, die vor ihr liegen. Sie liebt noch immer die schiefen Wege quer durch Busch und Unterholz. Andere vor ihr haben Wege wiedergefunden oder entdeckt. Wege, die noch niemand ging. Auch sie wird weitergehen, wird ihren Weg machen und es wird der richtige Weg sein. Sie ist zuversichtlich. Ihre Geschichte schreibt ihr eigenes Roadmovie. Sie wird keine Monumente hinterlassen, aber Spuren. Vielleicht einen neuen Weg.

Es ist Abend geworden. Der erste Abend in ihrem Leben mit dem Geheimnis. Sie sitzt am Feuer. „Vergiss niemals, wer du bist“, hat er gesagt. Sie wickelt ihr Schwert aus seiner HĂŒlle aus dunklem Tuch. Liest die Inschrift auf der Scheide: „Alexan T. Waters.” Das ist ihr Name. „Wanderin zwischen den Welten“. Sie wiederholt es ein paar Mal, probiert den Klang aus wie einen neuen Mantel. „Alexan T. Waters. Wanderin zwischen den Welten”. Ein guter Titel fĂŒr meine Visitenkarte, denkt sie. Wenn ich wieder jemanden treffe, der wissen möchte, wer ich bin. Weil es unhöflich wĂ€re, sofort das Schwert zu ziehen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Asgar
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Feb 2006

Werke: 3
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Asgar eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

GrĂŒĂŸe,
gefÀllt mir sehr gut, die Geschichte. Ist schön geschrieben und es hat Spass gemacht sie zu lesen ^^

Mir kommt es blos nicht wie eine Kurzgeschichte vor...
Aber so gut kenn ich mich da nicht aus ^^°

In diesem Sinne:
weiter so!

mfg
Asgar
__________________
"Ich weiß nicht mit welchen Waffen der 3. Weltkrieg gefĂŒhrt wird, aber der 4. wird mit Stöcken und Steinen gefĂŒhrt."- Albert Einstein

Bearbeiten/Löschen    


Perdita Alexan
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2006

Werke: 4
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perdita Alexan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Asgar,

vielen Dank fĂŒr das nette Feedback. :-) Freut mich sehr, dass Dir die Geschichte gefallen hat.

Ich habe mich einfach fĂŒr das Forum "Kurzgeschichten" entschieden, weil mir der Text fĂŒr eine ErzĂ€hlung nicht lang genug scheint und er inhaltlich auch nicht in eines der anderen Foren passt.

Frohes Schreiben!
Perdita

Bearbeiten/Löschen    


Rumpelsstilzchen
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Sep 2003

Werke: 30
Kommentare: 945
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rumpelsstilzchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es kommt nicht nur auf die LĂ€nge an.
Bei Geschichten so wenig, wie bei primÀren mÀnnlichen Geschlechtsmerkmalen: dies ist die kurze ErzÀhlung einer langen Geschichte.

Auch wenn sie kurz geraten war, hat sie es ihm dick angetan
__________________
Ich glaube
an das Gesetz
der kritischen Masse

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!