Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87776
Momentan online:
567 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Re: Der letzte Traum
Eingestellt am 23. 02. 2002 18:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Namenlos
AutorenanwÀrter
Registriert: Feb 2002

Werke: 1
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

An Julia

Zur Nacht geboren ist ein glutroter Mond
Der in Himmeln steht, in denen kein Traum mehr wohnt
Und in den Bergen heult der Wolf
Doch singt nur der Wind hinab von den grauen Gipfeln
Und nur er verklingt zitternd in den kahlen Wipfeln

Sternenmeere ziehen vorĂŒber in Rauch und Flammen
Die im Spiegel deiner Augen aufgegangen
Gleich tausend Gebeten
Die in TrÀnen, und stumm widerhallen
Doch nur Gestirne bleiben die zu Boden fallen

Der dunkle Garten von Schatten geweiht
Wo aus dem Wein ein Dorn blĂŒht zur Ewigkeit
Der böse sich zum Himmel hebt
Wo in Mitternacht sich schwarze Schwingen recken
Die endlos sich ĂŒber den Himmel erstrecken

Der Engel der in goldenem Kuß unserer Seelen geboren
Bleibt im flĂŒchtigen Erwachen leerer Augen verborgen
Weint im Glanz der Endlichkeit
Doch macht unsterblich und immerwÀhrend in seiner Qual
Die glĂŒhende Orchidee die empor bricht ins schimmernde Tal

Unter der nur die silbernen Ströme noch gehen, die von roten Nebeln rauchen
In denen kein Gesicht mehr leuchtet, in die nur kalte HĂ€nde tauchen
Und suchen, doch einzig finden
Was das Dunkel gebracht
Denn ewig weint nur die Nacht


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


La Luna
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 19
Kommentare: 646
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um La Luna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil




Namenlos und unerkannt
kamst du voll Hass auf diese Welt.
Suchtest weder Herz noch Hand
und wurdest doch mein Held.



Liebster Ed,

nur du kannst ermessen, welch große Freude du mir mit deinem herrlichen Gedicht bereitest.
Und doch ist es verschwindend wenig im Vergleich zu dem tiefen GlĂŒck, welches ich tagtĂ€glich an deiner Seite empfinde, allein weil du es bist, der mir all das gibt, was ich mir immer ertrĂ€umte.
Ich möchte dir deshalb an dieser Stelle danken, damit jeder erfĂ€hrt, was fĂŒr ein wundervoller Mensch du bist.
Danke, dass du immer fĂŒr mich da bist. Danke, fĂŒr deine bedingungslose Liebe und Treue.
Danke, fĂŒr deine offene Ehrlichkeit. Danke, dass es dich gibt!


In ewiger Liebe
Deine Julie



Ach...

...und ganz leise
flĂŒstre ich dir noch zu:
Meine Sehnsucht,
die bist du,
nur du
du
..
.






Bearbeiten/Löschen    


Namenlos
AutorenanwÀrter
Registriert: Feb 2002

Werke: 1
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Meine Mondgöttin :o)

Mir fĂ€llt nicht viel zu sagen ein, jedes Wort scheint mir unangemessen. Aber deine liebe Anwort hat mich so erfĂŒllt und ... Ich lĂ€chle noch immer wie ein LĂ€mmchen in den Bildschirm hinein :o)... Es haben sich darauf so viele Gedanken in mir aufgedrĂ€ngt... Das noch ein zweites Gedicht (?) entstand... Auch dieses ist an dich gerichtet... Und ich möchte es dir auf diesem Wege geben, schenken... Aber da ich wie du weißt, auf dieser Seite eigentlich nichts mehr suche und schon lang nicht mehr da bin, möchte ich keine neuen Beitrag hineinstellen sondern schiebe es einfach im Stillen hier drunter, in der Hoffnung das es dir gefĂ€llt und du spĂŒrst was sich darin verbirgt...

xxxxxx
In Liebe, fĂŒr immer
Winnie




Einst lag ich in schwĂŒler Gruft
Wo TrÀume mir erschienen
In Krankheit und Verfall
Die meinen goldenen Himmel zerschlugen
Das er nun zerfließt in Schwarz und Blut
Und kalt liegt meine Welt in mir
ZerklĂŒftet jedes Land
In denen kaum noch zu schlagen wagt
Dies glĂŒhende Herz im Seelendunkel

Doch steigt ein milchweißer Mond
Im erloschenen Himmel
Und erhellt gelbe Zimmer
Die in FĂ€ulnis verfallen
Das schlafende Kind verbargen
Leise singt sein Schluchzen in die Nacht
Die dunklen Augen von TrÀumen verhangen
Darin spiegelnd blasse Wintersonnen
Deren Licht in leere Höfe fÀllt
Und darin braunes Laub erblĂŒht

Aber noch rinnt Blut
Aus diesen entseelten HĂ€nden
Und nÀhrt die feuchte Erde
LĂ€ĂŸt Schlaf in dĂŒstre RĂ€ume gleiten
Und rĂŒhrt leblos die Glocken der Kapelle an
Das der Schnee rot in die BĂ€che schmilzt
Und Geister meine Schatten bleiben
Im Zweifel aller Endlichkeit
Machst nur du mich wahr
Denn ich fand dich in meiner Nacht

Bearbeiten/Löschen    


La Luna
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 19
Kommentare: 646
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um La Luna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Guten Morgen, Hasi :o)



Was du mir mit deinem Gedicht sagen möchtest, weiß ich sogar sehr gut. :o)

Hier eine kleine Antwort darauf:


Slightly gone his screaming soul
when ache keep minds behind the wall.
So the boy is running out to hide
and he listen to the voice inside.

Hush little boy, stop to bleed,
fall in a deep death man’s sleep.
Hush poor boy, revenge is loom.
Required by the lords of doom.

He’s a stranger under an empty sky,
searching for a place to fly.
Then an angel appears in midwinter night
and he listen to the voice outside.

Hush young man, look this sight.
From heaven floats a mighty light.
Hush poor man, this is your cove.
Required by the moon of love.


Bis nachher!


In Liebe
Deine Julie - forever


Bearbeiten/Löschen    


Namenlos
AutorenanwÀrter
Registriert: Feb 2002

Werke: 1
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ich dank dir... Mmmm ich weiß noch immer nicht was ich groß sagen soll.. aber da mir auch nichts in Versform einfĂ€llt... dachte ich machen wir diesmal mal was anderes :op, hoffe du erinnerst dich noch....

We passed upon the stairs, We spoke of was and when
Although I wasn't there, he said I was his friend
Which came as some surprise, I spoke into his eyes
I thought you died alone, a long long time ago
Oh no, not me
I never lost control
Your'e face to face
with the man who sold the world

I laughed and shook his hand, and made my way back home
I searched for form and land, for years and years I roamed
I gazed a gazely stare at all the millions here
We must have died alone' a long long time ago
Who knows? not me
We never lost control
Your'e face to face
with the man who sold the world

(David Bowie)



xxxxx und Liebe
Winnie

Bearbeiten/Löschen    


La Luna
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 19
Kommentare: 646
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um La Luna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Hallo Space - Boy,

das du dich daran noch erinnerst macht mich sprachlos, ehrlich.
Mein Gott, wie lang ist das schon her?

Ich danke dir, Liebling!


x for u
Dein Julchen

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!