Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87745
Momentan online:
495 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Rohfassung - bitte redigieren!
Eingestellt am 04. 12. 2000 14:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Chrissie
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2000

Werke: 67
Kommentare: 602
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ich möchte Euch um Eure Hilfe bitten bei einem weiteren Werk der Kollaborateure.
Wir sind uns nicht ganz einig und brauchen neutrale Dritte, um das StĂŒck zu beenden. Es hat noch keinen Titel.
Ich teile euch bewußt nicht mit, was mir persönlich noch nicht gefĂ€llt, um Euch nicht zu beeinflussen.

Danke fĂŒr Eure Hilfe!

Chrissie



im nachmittagsdÀmmer
(die zeit fließt wie grießbrei
zĂ€h ĂŒber den zenit)
schleicht ein wirbelstĂŒrmchen
sich ins zimmer
_________________________

erst ganz klein
unscheinbar
und unbemerkt
schwebt es ganz leise
um sich am grießbrei der zeit labend
weiter und weiter aufzublasen
__________________________

den kopf ĂŒber papiere gebeugt
sitzt der mensch
in gedanken, in arbeit
und sieht nicht
wie eselsohren sich bilden
__________________________

hinter seinem rĂŒcken
blÀht der wirbel
sich immer weiter auf
und schleicht
fetter und fetter werdend
auf das wesen zu
um fĂŒr etwas chaos zu sorgen
__________________________________

das papier auf dem tisch
zappelt und flattert
schreit laut: vorsicht!
doch der kopf, der dumme
hört und sieht nichts
selbst als sein haar schon
zu wehen beginnt
_____________________

der erste kontakt
mit einem ordner
der ihn an der schlÀfe streift
reisst ihn jÀh aus seinem tran
er sieht wie alles durcheinander wirbelt
versucht zu retten
was lÀngst nicht mehr zu retten ist
___________________________________

mit hĂ€nden und fĂŒssen
an den aktenschrank geklammert
umtost von papierfetzen und bĂŒromaterial
die stirn blutend, wo der locher ihn traf
verlĂ€sst die kraft mĂŒde arme
und bewusstlosigkeit breitet ihr segenstuch
ĂŒber schwindenen geist
___________________________

nach sekunden
lichtjahren gleich
erwacht der mensch
mit papier bedeckt
und stellt fest
das trotz aller blessuren
alles beim alten geblieben ist
und er von neuem beginnen kann
von so etwas wie ordnung zu trÀumen


Die Kollaborateure 2000

__________________
Pseudonym? Nein Danke!
Christine Mell von Mellenheim

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


MacKeith
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 75
Kommentare: 111
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MacKeith eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

ich kann mich auch wie immer supertÀuschen, aber meine meinung:

1. wo bleibt der griessbrei? ist zwar "irgendwie" ganz trefflich, aber eben nur "irgendwie", und wenn griessbrei, wĂŒrd ich ihn als metapher gerne nochmal aufgegriffen sehen. am ende, erkaltet vielleicht, oder von einer katze weggeschleckt.

2. als ganzes find ich, es zĂ€ht sich zu sehr. klar, bei der zeit, wenn die so dermassen klebrig kriecht - trotzdem, es zĂ€ht sich. könnt ihrs noch verknappen? bzw. durch den rhythmus verschnellern, wenns drauf ankommt. so dass das bild vom stĂŒrmchen, der zum hurrikan wird noch klarer wird?

oder 3. der eigentliche "höhepunkt" ist mir, wÀr mir noch nicht hoch genug. da spitzt es noch zu wenig.

4. mehr power fÀnd ich gut - du weisst schon was ich mein, oder?

:-)

Bearbeiten/Löschen    


TC
???
Registriert: Nov 2000

Werke: 38
Kommentare: 35
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um TC eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Chrissie,

ich stimme meinem Vorredner in Punkt 2 zu. Es zieht sich.
Ein wenig mehr Bewegung (sprachlich) an der "WasseroberflÀche" wÀre nicht schlecht.
Und (etwas, was sicher nur ich finde):
achtet auf die "Stimmung" euer Bilder! Jedes Wort hat eine Stimmung, eine Bewegung, eine Farbe. Und teilweise brechen die sich zu oft fĂŒr mein Empfinden. (NachmittagsdĂ€mmer, Grießbrei, WirbelstĂŒrmchen: jedes Wort ein komplettes Universum fĂŒr sich, jedes anders laut, jedes in einer sehr starken Farbe. Jedes fĂŒr sich: ok. aber alle zusammen in einem Vers ...?

Ich kanns leider nicht besser erklĂ€ren. Ist halt - wie soll mans beschreiben ... Worte fĂŒhlen? (Keine Panik, solltet ihr kein Wort von meinem Gefasel verstehen - ist völlig normal!)

GrĂŒĂŸe
TC.

PS: Laßt bitte, bitte den Grießbrei NICHT nochmal spĂ€ter auftauchen. Er hat seine Schuldigkeit getan!
__________________
B. Rock City$
TC

Bearbeiten/Löschen    


Chrissie
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2000

Werke: 67
Kommentare: 602
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Danke!

Ihr beiden habt uns schon sehr geholfen.
Wenn man zu zweit einen HĂ€nger hat, helfen nur noch Dritte.

Weitere Anregungen werden gerne angenommen.

*Kotau mach*
Chrissie

__________________
Pseudonym? Nein Danke!
Christine Mell von Mellenheim

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!