Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87730
Momentan online:
333 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
Rote Sonne, steig hinab
Eingestellt am 08. 10. 2002 14:42


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
NSchaefer
Autorenanwärter
Registriert: Oct 2002

Werke: 14
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um NSchaefer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sie war groß. Ich meine wirklich groß – für eine Frau. Lange braune Haare, die sie mit einem hellen Haarband nach hinten schnürte.
Sie kleidete sich schlicht: ein langer grauer Rock, ein rotes Korsett und ein schwarzer Mantel mit Pelzbesatz.
Sie nähte. Wie jeden Tag saß sie auf ihrem kleinen Schemel am Bett – und nähte.
Sie war meine Mutter, aber drauĂźen schien die Sonne.

Sie sitzt im Fliesenzimmer, dem schwarzweißen. Unser Hund schaut sie an und kommt dann doch zu mir gelaufen. Ihm ist wohl genauso langweilig wie mir. Also schaue ich mir den Sonnenuntergang an, der sich allmählich über unser Haus ergießt und stütze mich dabei ganz leicht auf das Fensterbrett.

Plötzlich ist es schwarz – Sonnenfinsternis, denke ich. Doch ich höre keine Geräusche mehr, kein Vogelgezwitscher, kein Hecheln des Hundes und kein Knautschen des Stoffes beim Nähen.
Langsam höre ich nicht einmal mehr mich selbst und denke, es ist ein schwarzes Loch, das uns alle verschluckt, uns voneinander trennen will, uns die Sprache, alle Töne stiehlt, damit wir uns aus den Ohren verlieren.

Langsam wird es wieder hell, heller, am hellsten. Das Steigern von Adjektiven habe ich gestern in der Schule gelernt.
Meine Mutter hält mich an beiden Beinen nach oben und schüttelt mich – heftig, heftiger, am heftigsten – als ich das Zimmer wieder erkenne.
Es ist dunkel geworden, aber ich habe noch immer keinen Vater.
Kopfüber sieht alles so ungewohnt unmenschlich aus. Meine Mutter, mit offenen Haaren, sieht schrecklich verstört aus.
Mein Blick saust vom roten Korsett meiner Mutter auf den Hund, der am Boden der KĂĽche liegt und wimmert. Im-mer schneller, hin und her, bewegen sich meine Augen.
Die Fliesen in der Küche sind schwarz und rot, doch je öfter ich vom Korsett zum Hund schaue, desto schneller fär-ben sich auch die schwarzen Quadrate um ihn herum rot.
Schneeweißchen und Rosenrot ist mein Lieblingsmärchen.
Ich will in mein Zimmer gehen und schlafen, es ist ungemein kalt geworden, doch das Küchenmesser, das tropft und kleine rötliche Flecken auf meiner Haut hinterläßt, will ich dalassen.

Oben auf meinem Zimmer lege ich mich ins Bett und schlafe ein, tief, tiefer am tiefsten und denke noch:


Sie ist meine Mutter, aber drauĂźen scheint die Sonne,
was ich jedoch erst bemerke als der Winter in der linken unteren Schublade meines Schreibtisches verschwindet.


Und ich hinterher.


(07.12.1998)
__________________
nschaefer, berlin

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Erzählungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!