Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87708
Momentan online:
137 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
SPIEGELSCHRIFT Viertes Kapitel
Eingestellt am 08. 11. 2003 00:04


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Nina Trebesi
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2003

Werke: 10
Kommentare: 12
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Die roten Samtvorh√§nge des Tangolokals waren beiseite geschoben. Hinter den schimmernden Fenstern glitten die Paare vorbei, wie exotische Fische in einem Aquarium. Ich musste meinen Mut zusammennehmen, um die schwere T√ľr aufzusto√üen und einzudringen, ich stellte mir vor, es sei wirklich ein Aquarium. Beim √Ėffnen der T√ľr w√ľrde mir ein Wasserschwall entgegendr√§ngen und mich zu Boden werfen, aber es geschah gar nichts, als ich die T√ľr aufstie√ü, und auch als ich mich an eines der runden Tischchen am Rand der Tanzfl√§che setzte, geschah gar nichts, eine Stunde lang, zwei Stunden lang, man hatte ein Glas vor mir abgesetzt, das mir eine gewisse Existenzberechtigung verschaffte, ich nippte daran, mehr geschah nicht, jedenfalls nicht mit mir; ich hatte wohl vieles beobachtet, das Claire treffend geschildert h√§tte, f√ľr die Leser ihrer scharfsinnigen Zeitschrift: wie die Frauen ihre klobigen Stra√üenschuhe abstreiften und unter ihrem Stuhl verschwinden lie√üen und aus der Handtasche erotische Tangoschuhe mit endlosen St√∂ckelabs√§tzen zogen. Oder wie ein hochgewachsener, m√ľrrischer Bursche mit arrogantem Kopfrucken die Frauen aufforderte, wie eine √§ltere Dame sprungbereit auf einer Stuhlkante sa√ü, so lange wie ich auch schon auf meinem Sitz sa√ü, all das h√§tte Claire k√∂stlich geschildert, aber ich bin nicht Claire, mich am√ľsiert das Am√ľsante nicht, und ich kann es auch nicht schildern, ich finde alles abgeschmackt, auch die dramatischen Falten auf der Stirn der Tanzenden, was will ich hier eigentlich.

Der m√ľrrische Bursche steht nun vor mir, blickt von schr√§g oben her durch mich hindurch und ruckt kurz mit dem Kopf. Ich sehe mich um, die St√ľhle ringsumher sind leer, also stehe ich auf, trete vor ihn, lehne mich an ihn und lege meine Stirn in Falten. Dann wei√ü ich nicht mehr weiter.
Er zerrt ein wenig an mir, ich strauchle, er schiebt mich ein wenig, bleibt dann stehen und sagt: "Können Sie nicht tanzen?"
"Ich fange erst an", antworte ich beschämt. Er seufzt und zählt mir griesgrämig den Takt ins Ohr, er schiebt mich ein paar Runden holpernd im Kreis herum, und als wir wieder vor meinem Tischchen angekommen sind, sagt er verächtlich: "merci" und lässt mich stehen.

Weg hier, das Glas, an dem ich so lange sparsam genippt habe, leere ich nun in einem Zug, raffe meine Sachen zusammen, da steht plötzlich Haydée vor meinem Tisch, strahlend und elegant im schwarzen, langen Kleid, umringt von einer lachenden Meute: ihre argentinischen Freunde. Haben die mich gesehen als ich... Doch einer fordert mich sofort zum Tanzen auf. Er ist nicht glutäugig, wie Phil das behauptet ("wenn du dann erstmal mit einem glutäugigen Argentinier...") Er hat eine große Nase, ein hageres, verschlossenes Gesicht, und die stolze und lässige Haltung eines Dandys aus einer Gesellschaftsschicht, die sich nur zu Pferd oder im Cabriolet fortbewegt.
Ich finde ihn eine Spur l√§cherlich, nicht zu viel und nicht zu wenig. Er nimmt mich beim Tanzen fest in die Arme und l√§sst die Gefahren hinter meinem R√ľcken nicht aus den Augen.
"Ich tanze sehr schlecht", sage ich mit neu erwachter Selbstsicherheit. Er lächelt und zeigt mir ein paar wilde, rasche Schritte, bei denen ich mit dem Unterschenkel ausschlagen soll wie ein unbesorgtes Fohlen. Ich schlage rasch und entschlossen aus. Er lacht erfreut.
Er dr√ľckt mich noch fester an sich.
"Denke an nichts", sagt er, und ich denke an Argentinien, wo ich sicher eine klarere Sicht der Dinge haben k√∂nnte, weil dort alles weniger eng w√§re, und ich denke an Claire, die immer gleich alles ein Klischee nennt, aber was bleibt denn dann noch √ľbrig, wenn man alle Klischees ausradiert, denke ich, und wir tanzen.
Ich tanze mit erhobenem Kopf an dem griesgr√§migen Stoffel von vorhin vorbei. Als sich unsere Blicke treffen, verwechsle ich meine Beine, und als meine Beine wieder in der richtigen Reihenfolge sind, schaut der Stoffel in eine andere Richtung. "Denke an nichts", sagt der Argentinier und streicht ganz sanft √ľber meinen Kopf, der an seiner Schulter lehnt. "Schlie√üe die Augen", sagt er, ich schlie√üe die Augen, und wir tanzen. Er f√ľhrt mich mit viel Dynamik.
"Ich heiße Juan Carlos", sagt der Argentinier, als der Tango zu Ende ist.
Das J kommt rauh aus seiner Kehle, das R rollt er, es klingt nach Macho und Stierkämpfer in einer untergegangenen, lächerlichen Welt.
Ich lache. Wenn das Claire sehen könnte. "Ich heiße Anna", sage ich. Ein neuer Tango beginnt.
Juan Carlos sieht mich fragend an. Ich lache immer noch, da umfasst er mich, und wir tanzen weiter. Auch nach diesem Tango sieht er mich fragend an, und ich entschuldige mich noch einmal, weil ich so schlecht tanze. "Du tanzt sehr gut", sagt Juan Carlos, und dann tanzen wir weiter, bis ich nicht mehr denke, nun werde Juan Carlos gleich "merci" sagen und mich am Rand der Tanzfl√§che abliefern, stattdessen denke ich, dass Tanzen bedeutet, mit dem K√∂rper zu denken, und ich denke weiter, dass, solange ich mit dem Kopf denke, ich m√ľsse mit dem K√∂rper denken, noch nichts getan ist, und das denke ich einige T√§nze lang, und dann hilft mir die Entschlossenheit von Juan Carlos' K√∂rper, und ich denke nichts mehr. Wir tanzen, bis die Musik abgestellt wird.
Die anderen haben schon ihre Jacken an. "Können wir uns wieder sehen?" fragt Juan Carlos mich leise, aber alle hören es, weil sie in diesem Augenblick plötzlich verstummt sind. Ich blicke Haydée fragend an.

__________________
Nina Trebesi

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo nina trebesi,

ich glaube auch so langsam, daß aus der geschichte etwas großes werden kann - gefällt mir außerordentlich gut.

eine anmerkung:
"Ich sehe mich um, die St√ľhle ringsumher sind leer, also stehe ich auf, trete vor ihn, lehne mich an ihn und lege meine Stirn in eine Falte. Dann wei√ü ich nicht mehr weiter."

mir ist zwar klar was du mit der falte sagen willst, und ich mu√ü auch anf√ľgen, dass ich vom tango keine ahnung habe, aber ich finde den letzten teilsatz komisch. ich w√ľrde schreiben:
....und lege eine falte auf meine stirn... wenn es unbedingtt eine sein muss, ansonsten vielleicht ... in falten...?

wdhg.: sehr dicht, sehr schön, sehr ungewöhnlich - genau nach meinem geschmack.


viele gr√ľe

rainer
__________________
ist meine, und damit nur EINE Meinung

Bearbeiten/Löschen    


Nina Trebesi
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2003

Werke: 10
Kommentare: 12
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Rainer!
Deine Reaktion spornt mich echt an, vielen Dank!
Ja, stimmt, die Falte ist komisch. Die werde ich ausb√ľgeln. Das sind diese Details, die man selber beim Schreiben gar nicht bemerkt, wenn man dann aber darauf gestossen wird denkt man: wie konnte ich so etwas Schr√§ges schreiben. Na ja, da wird sicher noch mehr auf mich zukommen.
Bis bald!
Nina Trebesi
__________________
Nina Trebesi

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Erz√§hlungen Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!