Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87708
Momentan online:
415 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Schatten und Licht
Eingestellt am 30. 08. 2001 20:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Nemesis
Hobbydichter
Registriert: Aug 2001

Werke: 14
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Weg des Lichts durch die Dunkelheit.
ist nicht verschlungen und doch ist er weit.

Ich sitze daneben der Schatten ist mein.
Ich hab keine Sonne die wärmt mein Gebein.

Mein Mantel ist dünn, schwarz und zart.
Das Leben als Schatten ist unheimlich hart.

Die Strahlen siehst du vorüberblitzen,
doch keiner der Strahlen bleibt lang auf dir sitzen.

Deine Wärme wird dir langsam entzogen,
und alles schlägt Wellen nichts glättet die Wogen.

Du und der Schatten, er verschmilzt mit dir.
Niemand erinnert sich und du warst niemals hier.
__________________
Nemesis
ein Funke im tiefsten Dunkel

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


masterplan
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: May 2001

Werke: 114
Kommentare: 121
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um masterplan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Echt gut

Mannomann, ich bin ja nicht oft beeindruckt, aber wenn man gleich drei Superpoems hintereinander ließt, kommt das auch mal bei mir vor. Die Fluesterecke ist ja eine echte Fundgrube für Weltklassegedichteschreiber! Ihr haut da richtig rein. Deins ist da ein erste Sahne Beispiel. Da kann ich eigentlich nur spöttisch auf die berühmtesten Poeten hinabsehen und über ihre Werke lachen. Dein Poem ist spitze!

Gruß Holly
__________________
Schön, dass wir einmal darüber sprechen konnten...

Bearbeiten/Löschen    


Kunigunde
Hobbydichter
Registriert: Aug 2001

Werke: 28
Kommentare: 36
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Schatten und Licht

Lieber Nemesis,

Dein Gedicht wirkt auf mich sehr traurig und schwermütig. Sicher ist es ein langer Weg durch die Dunkelheit, aber am Ende findest Du immer das Licht. In vielen, vielen Kleinigkeiten. Manches Mal hinterlässt man Spuren die Anderen helfen das Licht zu erkennen und man bleibt so in Erinnerung ohne das man selbst etwas davon weiß.

Viele Sonnenstrahlen auf Deinem Weg
Liebe Grüße Kunigunde

Bearbeiten/Löschen    


stemo
???
Registriert: Dec 2000

Werke: 64
Kommentare: 257
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Schatten und Licht

Gruss an Nemesis. Es schadet auch hier nicht, noch etwas zu feilen, denn Dein Gedicht hat Melodie und Substanz. Den dritten Vers mit "zart" und "hart" finde ich allerdings ein wenig danebengeraten.
__________________
stemo

Bearbeiten/Löschen    


Nemesis
Hobbydichter
Registriert: Aug 2001

Werke: 14
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Dankedankedanke,
soviele blumen hatte ich bei diesem gedicht eigentlich nicht erwartet...gehört mit zu meinen erstwerken...und wie stemo sagt holpert es ein bißchen...aber so ist es original von mir verfasst ohne änderung

mfg
__________________
Nemesis
ein Funke im tiefsten Dunkel

Bearbeiten/Löschen    


wolfwalk
Autorenanwärter
Registriert: Aug 2001

Werke: 13
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Du und der Schatten, er verschmilzt mit dir.
Niemand erinnert sich und du warst niemals hier.


das ist für mich der beste vers in diesem gedicht, er ist ein bild, er hat stimmung, er "sitzt".

was vorher kommt wirkt leider oft unfreiwillig komisch, auch durch die wortwahl z.b. mit dem "gebein" und "unheimlich hart" ...

aber wie gesagt: der letzte vers bringt deine stimmmung sehr gut rüber. hat klasse.

gruss
wolfwalk



__________________

auch das seelenheil
hat sein gegenteil

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!