Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87785
Momentan online:
463 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Scheigen (ein einfaches Frühlingsgedicht)
Eingestellt am 28. 12. 2000 13:05


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Sam_Naseweiss
Guest
Registriert: Not Yet

Schweigen

In mir wächst ein großes Schweigen
schwerelos und Edles streifend
fließen meines Herzens Worte
im Einklang mit dem Großen fort

Das alte Ahnen früher Kindheitstage
läßt die Seele wilder schwingen
sanft und ruhig gebettet
treiben meines Denkens Schiffe
dem grünen Blau des Ozeanes zu

Sehnsucht, Freiheit
weht des Windes Frische
in liebevollen Worten an mein inn'res Ohr
im Einvernehmen mit der schweren Melodie
erheben sich auch die letzten Tiefen
aus dem satten Grün zum hellen Blau empor

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


dazone
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Sep 2000

Werke: 75
Kommentare: 408
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um dazone eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Moiiin!

Moin Sam!

Wuderbares Gedicht finde ich, hab es noch nicht wirklich verstanden, finde aber, es ist superschön geschrieben!

CU
David


P.S.: Im titel soll es doch sicher auch SWeigen heissen, oder?
__________________
dazone | reloaded

Bearbeiten/Löschen    


Sam_Naseweiss
Guest
Registriert: Not Yet

@dazone
Danke für dein Lob. Sorry für den Schreibfehler im Titel.

@bignose
Danke für deine Kritik. Sorry, es ist ja auch nur ein einfaches Frühlingsgedicht. Es lebt vom Gefühl und von Erinnerungen und den damit verknüpften Gedanken.
Daher kann es nicht jeden ansprechen. Jeder Mensch ist einsam, Herr und Gefangener in seiner Welt.

Gruß Sam

Bearbeiten/Löschen    


Kadisha
Guest
Registriert: Not Yet

Ich finde auch, dass dein Gedicht total schön geschrieben ist.
Aber ich habe wie die anderen so meine Schwierigkeiten es zu verstehen. Das es irgndwas mit Frühling zu tun hat, kann ich aber schon erkennen.
Sollen die letzten beiden Zeilen: "erheben sich auch die letzten Tiefen aus dem satten Grün dem hellen Blau empor"
irgendwie bedeuten das alle Pflanzen wieder aus der Erde kommen und alles wieder anfängt zu grünen und blühen?

Was das andere bedeuten soll muss ich nochmal scharf nachdenken...

Bearbeiten/Löschen    


moloe
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2000

Werke: 131
Kommentare: 413
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um moloe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo sam_naseweiss,

etwas verworren und doch wunderschön,
bei den vergleichen etwas überdreht,
vom inhalt her eine sanfte wahl...

hallo bignose,

sorry... ich weiss ja nicht, wie du literatur insgesamt
verstehen willst... aber egal in welchen beitrag ein
kommentar von dir auch steht, alles scheint für dich
eher schlecht als wunderschön...

mit den worten eines grossen gesprochen:

phantasie ist etwas, was sich manche garnicht vorstellen können...

all goodness

mfg

manfred loell
>moloe<

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!