Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87725
Momentan online:
90 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Schlaflos
Eingestellt am 24. 01. 2002 21:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Dexter
Hobbydichter
Registriert: Jan 2002

Werke: 4
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dexter eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schlaflos


Stunde um Stunde und endlos und lang,
liegt er im Bette und lauscht dem Singsang.
Schindet und quÀlt sich, obwohl er nichts tut,
und fĂŒhlt in den Adern pulsierend das Blut.

Es verlangt ihn ĂŒbermĂ€chtig nach Frieden und Ruh,
doch schaffts in dem Leibe, er tut nichts dazu.
Wie tausend Soldaten, gleich Insekten unter der Haut,
es kracht und es lÀrmet, man hört keinen Laut.

Er windet sich unter Schweiß,
es schmerzt ihn der Steiß,
wie Blitze in der Nacht,
haben wirre Gedanken Macht.

Man sieht in dem Nichts
Gestalten fern des Lichts,
sie warten nur bis er schlÀft ein,
dann suchen sie seine TrÀume heim.

Der Schlaf bringt kaum Erlösung,
verÀndert nur das Leid.
Oh wÀr doch schon morgen,
das Elend vergangene Zeit!
__________________
Wer VerstĂ€ndnis fĂŒr seine VerstĂ€ndnislosigkeit aufbringt, hat viel verstanden!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Pseudorinym
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 19
Kommentare: 98
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Pseudorinym eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


hallo Dexter,
die schlaflosigkeit, die du da beschreibst ist wohl nicht nur ein altes Volksleiden wie RĂŒckenschmerzen, sondern hat wohl auch etwas mit der seelischen Verfassung der einzelnen Leute zu tun. Ich finde es schön,daß du beide Aspekte ansprichtst, besonders die erste Zeile gefĂ€llt mir.


aber bei dieser Strophe:

Er windet sich unter Schweiß
Es schmerzt ihn der Steiß

....habe ich lachen mĂŒssen, hört sich irgendwie sehr lustig an.Da ist dir wohl kein anderer Reim eingefallen,was?
Aber tröste dich,mir wĂŒrde da auch nichts dazu einfallen,bis auf ein gewissen Sch-Wort *grinst*

die letzte strophe ist aber etwas unlogisch,fĂŒr viele bringt doch gerade der schlaf ,jetzt nicht die Lösung, aber zumindest eine Erholpause,sozusagen einig kurzzeitige Erlösung.Und wieso soll ausgerechne Schlaf,das Leid verĂ€ndern?

Ansonsten sind die Reime etwas holperig,ohne Versmaß,aber vielleicht war das ja auch deine Absicht

also *viele GrĂŒĂŸe*
xxx

Bearbeiten/Löschen    


Dexter
Hobbydichter
Registriert: Jan 2002

Werke: 4
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dexter eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Pseudorinym

Freut mich, dass Dir mein Gedicht gefÀllt.

Ja, bei der Schweiss-Strophe ist mir wirklich nichts anderes eingefallen - passt aber gut, lockert es ein bisschen auf, finde ich. Deine Alternative ist mir aber noch gar nie in den Sinn gekommen(komisch eigentlich)*g*

Zur letzten Strophe:
Stell dir vor es ist eine der heissesten SommernÀchte, Dein Schlafzimmer unterm Dach, das Bett nassgeschwitzt, quÀlende Fragen bohren in deinem Kopf.
Da ist eben kein erholsamer Schlaf möglich, sondern nur ein unruhiges Dahindösen, aus dem man von AlptrÀumen nach ein paar Stunden wieder hochgerissen wird.

In so einer Nacht habe ich das Gedicht geschrieben und mir
ĂŒber die Ă€ussere Form kaum Gedanken gemacht.

Ich finde, dass die holprigen Verse diese Unruhe gut rĂŒberbringen, wenn sie auch nicht direkt gewollt sind.

Viele GrĂŒsse
Flori

__________________
Wer VerstĂ€ndnis fĂŒr seine VerstĂ€ndnislosigkeit aufbringt, hat viel verstanden!

Bearbeiten/Löschen    


Panther
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2002

Werke: 66
Kommentare: 39
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Panther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
schlaflos

schlaflos


ich bin nicht schlaflos
möchtŽes nur sein

doch der Schlaf ist jerdermanÂŽs Los
also heißt®s ihn frei®n

ach
der Mond soll nicht WĂ€chter
nein Freund mir sein

doch nichts macht mich schlaflos
niemand kann mich befreiÂŽn

ich bin ja nur Mensch
nicht Gott und klein


Ist inhaltlich anders, aber der Titel ist gleich. Vielleicht gefÀlltŽs dir...

Gruß Panther

Bearbeiten/Löschen    


Pseudorinym
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 19
Kommentare: 98
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Pseudorinym eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Hallo Dexter alias Flori (wie willst du denn genannt werden?;-))

Mir lĂ€uft unwillkĂŒrlich ein Schauer ĂŒber den rĂŒcken wenn ich an eine solche schlaflose Nacht denke.An das stĂ€ndige sich von einer Seite zur anderen Drehen,die Hoffnung,daß man vielleicht doch bald den ersehnten Schlaf findet und vor allem,dieser nervige Halb-wach-DĂ€mmerzustand der gerade mal ausreicht um vor sich hinzuvegetieren.

Allerdings wĂŒrde ich das Wort Schlaf,dann auch durch DĂ€mmerzustand ersetzen,weil es ja das ist,was du sagen willst


nana,du willst doch nicht etwa dein holpriges Versmaß entschuldigen,indem du mir erzĂ€hlst,daß es das bestgeignetse fĂŒr dein Gedicht ist?;-)
Man kann auch einen Farbfleck als moderne kunst bezeichnen!
(nimms mir nicht böse,ich bin ja selbst auch nicht besser)

*viele GrĂŒĂŸe*

xxx

Bearbeiten/Löschen    


Dexter
Hobbydichter
Registriert: Jan 2002

Werke: 4
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dexter eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Panther

Ein sehr schönes Gedicht.

Die Zeilen wirken auf mich gutmĂŒtig und sanft,
wie die Gedanken eines vertrÀumten NachtschwÀrmers,
der nicht mit seinem Schicksal hadert.

Vielen Dank
Flori
__________________
Wer VerstĂ€ndnis fĂŒr seine VerstĂ€ndnislosigkeit aufbringt, hat viel verstanden!

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!