Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87777
Momentan online:
145 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Schmidt und Hartmann
Eingestellt am 21. 12. 2010 10:30


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Arno Abendschön
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2010

Werke: 232
Kommentare: 982
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Arno Abendschön eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

An diesem Tag stiegen sie nicht hoch hinauf. Schmidt und Hartmann blieben in der Waldzone und folgten einem meist eben dahinfĂŒhrenden Weg. Der Talgrund zu ihrer Rechten war nur zu ahnen, so dicht war der Wald. Nach zwei Stunden sahen sie auf dieser Seite, doch noch betrĂ€chtlich ĂŒber dem Tal, eine Lichtung durchscheinen. Sie verließen den Weg und traten zwischen die BĂ€ume am Waldrand. Da fingen weite WiesenflĂ€chen an, und in ihrer Mitte entdeckten sie eine hier nicht vermutete Ansammlung von GebĂ€uden.

„Wir waren doch vorige Woche schon einmal hier in der NĂ€he - warum ist uns der Komplex nicht aufgefallen?" fragte Schmidt. - "Vielleicht waren wir abgelenkt.“

„Und alles einheitlich in Schönbrunner Gelb. Was mag es sein?"

Dann bemerkten sie die niedrige Umfassungsmauer und den großen, stark belegten Parkplatz davor.

"Das mĂŒssen wir uns nĂ€her ansehen", sagte Hartmann und ging schon ĂŒber die Wiese los. Der gute Hartmann, dachte Schmidt, was er sich in den Kopf gesetzt hat, muss sogleich ausgefĂŒhrt werden, so ist er nun mal. Schmidt folgte ihm in mĂ€ĂŸigem Tempo. Hartmann strebte den GebĂ€uden immer rascher entgegen. Der Abstand zwischen ihnen vergrĂ¶ĂŸerte sich.

Schmidt sah Hartmann gerade noch im Mauerdurchlass verschwinden, halb verdeckt von einer Gruppe von Touristen. Er ging nun auch schneller und vergaß dabei, auf die Tafel neben dem Eingang zu blicken. Dahinter fand er sich auf stark frequentierten Fußwegen wieder, die kreuz und quer durch einen halb französischen, halb englischen Garten um die vielen meist einstöckigen GebĂ€ude herumfĂŒhrten. Hartmann musste schon weiter vorgedrungen sein, er sah ihn jetzt nicht mehr.

Wie sehr er sich in der folgenden halben Stunde auch bemĂŒhte, Hartmann wiederzufinden, es gelang ihm nicht. Der Park war gleichbleibend belebt, stĂ€ndig gingen Menschen in die GebĂ€ude hinein oder kamen aus ihnen heraus. Es erschien Schmidt nicht zweckmĂ€ĂŸig, auch eines zu betreten. Er vermutete, Hartmann selbst wĂŒrde in jedem nur kurz verweilen. Unter freiem Himmel hatte man die bessere Übersicht.

Schließlich sah er ein, dass er Hilfe in Anspruch nehmen musste. Gab es hier vielleicht ein InformationsbĂŒro? Er suchte gezielt danach und fand stattdessen einen Gendarmerieposten. Nun, das war in dieser Lage ebenso gut. Drinnen traf er wiederum viele Menschen an, die miteinander redend und dabei gestikulierend im Raum vor der Schranke herumgingen. Mit MĂŒhe entdeckte er das Ende der Schlange der Petenten oder was sie sonst sein mochten. Schmidt brachte noch immer Geduld auf, stand endlich vor dem Tresen und sagte: "Hartmann ist verschwunden, das wollte ich melden."

"Sie wollen eine Vermisstenanzeige aufgeben? Dann beschreiben Sie den Herrn doch bitte einmal nÀher."

Nun geriet Schmidt allerdings in eine peinliche Verlegenheit. Es wollte ihm durchaus nicht gelingen, eine Personenbeschreibung von Hartmann abzugeben, die den Beamten befriedigt hĂ€tte. War Hartmann groß oder klein? Die Antwort darauf konnte nur relativ ausfallen. Schmidt sah sich um und wollte den abwesenden Hartmann mit den anwesenden Petenten vergleichen und kam in keinem Fall zu einem eindeutigen Ergebnis. Er sagte also: "Eher klein, aber nicht allzu sehr." Ähnlich seine Antwort auf die Frage, ob Hartmann beleibt oder mager sei: "Ein wenig korpulent, doch noch in Grenzen." Und die Augenfarbe? Schmidt wollte schon passen - hatte er Hartmann je in die Augen gesehen? -, als ihm doch noch etwas einfiel, das ihm klug zu sein schien: "Irgendwie schillernd." Da brach der Beamte in GelĂ€chter aus und schlug den Aktendeckel zu. Er sagte, er habe jetzt ohnehin Ablösung.

Eine weibliche Amtsperson nahm seinen Platz umstĂ€ndlich ein, brachte eine ganze Anzahl von Stempeln in die gehörige Ordnung und setzte dann die Einvernahme fort. Ihr Ergebnis war indessen fĂŒr Schmidt unbefriedigend: "Es ist alles in bester Ordnung. In ein paar Tagen wird sich Ihr Hartmann wieder einfinden. So oder so."

Schmidt verließ die Gendarmerie - fĂŒrs Erste, wie er bei sich formulierte - und strebte aus dem ummauerten Bezirk hinaus ins Freie. Da drinnen konnte er keinen klaren Gedanken mehr fassen. Dann stand er auf dem Parkplatz, der sich allmĂ€hlich zu leeren schien. Erst jetzt bemerkt er die Haltestelle mit einem wartenden, abfahrbereiten Bus nach Rosenberg. In seinem Innern wurden Hinterköpfe sichtbar - wenn einer der von Hartmann war? Schmidt sprang durch die MitteltĂŒr hinein und fing an, den FahrgĂ€sten ins Gesicht zu sehen, zunehmend enttĂ€uscht. Zwar wies dieser oder jener gewisse physiognomische Ähnlichkeiten mit dem Verschwundenen auf, doch gingen sie nie so weit, dass Schmidt zweifelsfrei hĂ€tte sagen können: Das ist Hartmann. Und schon schlossen sich die TĂŒren, der verwĂŒnschte Bus fuhr talwĂ€rts ab.

Er betĂ€tigte sofort den Knopf fĂŒr den Aussteigewunsch. Jedoch kam die erste Haltestelle erst nach zwei Kilometern, und als er hinauswollte, sprach ihn der Busfahrer ĂŒber Mikrophon unverblĂŒmt an: "Ich glaube, Sie haben noch gar keinen Fahrschein!" Die MitteltĂŒr, die sich schon einen Spalt geöffnet hatte, klappte wieder zu. Schmidt musste nach vorn zum Fahrer gehen und sich auf eine komplizierte Erörterung des fĂŒr ihn ungĂŒnstigsten Fahrpreises einlassen. Heraus kam ein saftiger, ein eigentlich unverschĂ€mter Tarif fĂŒr eine so kurze Strecke.

Niemals aufgeben! Schmidt hastete die Asphaltstraße zurĂŒck, wobei er fortwĂ€hrend entgegenkommenden Fahrzeugen ausweichen musste. Wieder oben angekommen, fand er den Parkplatz vollkommen verwaist. Er ging noch einmal zur Bushaltestelle und studierte den Fahrplan. Das Ergebnis war sowohl ernĂŒchternd als auch verwirrend: Ein einziger Bus ging an diesem Tag noch, allerdings nur bis Siebenhirten. Wo aber lag dieses Siebenhirten? Schmidt wusste es nicht.

Zögernd nĂ€herte er sich dem Parkeingang. Auf einmal ĂŒberschlugen sich die Ereignisse. Erst fiel sein Blick auf ein Fahndungsplakat an der Mauer. Ein Raubmörder war also in dieser Gegend hier vor Tagen entwichen, und nach dem wirklich abstoßenden Foto von ihm sah er unbestreitbar Hartmann nicht wenig Ă€hnlich. Schmidt wurde jetzt durch ein gepanzertes Fahrzeug abgelenkt, das in den Park hineinfuhr, und zwar in raschem Tempo gerade bis zur RĂŒckfront des Gendarmeriepostens. Er hörte, wie eine schwere TĂŒr geöffnet wurde, er sah einen Mann in Handschellen zum Wagen gefĂŒhrt und in sein Inneres gestoßen werden. HARTMANN, HARTMANN ...! Schon vorbei, er hatte nicht einmal einen Blick ins Innere werfen können. Und im gleichen Augenblick sah Schmidt den letzten Bus, den Bus nach Siebenhirten wegfahren.

Der ganze Bezirk in Schönbrunner Gelb war jetzt menschenleer. Zwar gab es noch einiges zu entdecken, doch nichts davon brachte Schmidt noch einmal voran: ein CafĂ©, fĂŒr heute schon geschlossen, ein Hotel, es hatte ohnehin Betriebsferien. Und die Dienststunden des Gendarmeriepostens waren vorĂŒber. Kein Mensch, nirgendwo. Schmidt fröstelte allmĂ€hlich, auch wegen der sich jetzt empfindlich bemerkbar machenden AbendkĂŒhle. Er strich noch einige Zeit durch den verlassenen Park. Zugesperrt alle GebĂ€ude, bis auf eines: Beim Abtransport des Gefangenen war die TĂŒr der Arrestzelle nicht wieder verschlossen worden.

Schmidt ging in die Zelle hinein, um dort den Morgen abzuwarten. Er saß auf der Pritsche, auf der Hartmann vor kurzem noch gelegen haben musste. Wenn es denn Hartmann gewesen war - eben daran begann er zu zweifeln. Er versuchte, sich das Gesicht von Hartmann in Erinnerung zu rufen. Doch es wollte ihm durchaus nicht mehr gelingen. Wer war eigentlich dieser Hartmann, wo war er hergekommen, wie gut hatte er ihn kennengelernt? Schmidts Verunsicherung nahm immer mehr zu. Sie wurde umfassend, so vollkommen, dass er sich selbst nicht mehr kannte.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 300
Kommentare: 2879
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo arno,
der einbruch des unheimlichen in das bekannte.

vortrefflich beschrieben.
in kleinen versatzstĂŒcken, die das absurde sozusagen
genießbar machen.

bis auch der leser zum ende in der arrestzelle
einsitzt und sich ĂŒber den weg wundert, der ihn hierhin
gefĂŒhrt hat.

lg
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!