Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87725
Momentan online:
317 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Schreiend' Stille
Eingestellt am 19. 12. 2001 16:59


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
sturmwind
Hobbydichter
Registriert: Dec 2001

Werke: 25
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Schreiend Stille

Die Stille erklingt in der Musik
Trauer drĂŒckt sie aus,
sacht gespielt in Zeitlosigkeit
Ziehen still die Töne durch den Raum
umkreisen das Gehör sanft und ruhig
Sind zu vernehmen ohne jeglich Klang
Beruhigend wirken sie ein,
auf weinend Kind in in seiner Wieg'

Der Regen fÀllt vor den Fenstern stumm,
schlÀgt an die Scheiben ohne Ton,
bricht laut prasselnd in die Stille ein,
zerstört der Musik die klingende Ruh',
reißt das Kind aus des Schlafes Arm
Wind peitscht gerÀuschlos an die HÀuser
zerfetzt gemeinsam mit dem Prasseln,
der Stille ihr widerhallendes Nichts
Donner grollt klanglos das es bebt

So fern gerĂŒckt der Welt, so fern dem Sein
starrt sie aus dem Fenster
sieht die Blitze zucken,
erkennt den Donner grollen,
den Regen an das Fenster schlagen
SpĂŒrt den reissend Wind die BĂ€ume zausen
Vernimmt des Kindleins lautes weinen,
sanften Klang der Melodie in ihrem Ohr

Doch ist sie taub und einem Wunsch erlegen,
will die Welt verstehen in ihrer Schönheit,
ihr wieder lauschen Tag fĂŒr Tag,
will Donner hören, Regenprasseln
der Melodie dieser welt wieder lauschen
aus der schreienden Stille im innern brechen

So sitzt sie weiter ganz allein
in einem schwarzverhang'nen raum,
ohne der Töne Farben ihr Ohr zu umgarnen,
blickt an die Wand entrĂŒckt der welt
ins Leere ihres eig'nen selbst
Sieht den KlÀngen stumm dabei zu,
wie sie rauschen, grollen, prasseln, dröhnen,
wie sie schreien, flĂŒstern, sprechen, weinen
Auf ewig verfallen dem unerreichbaren Wunsch:
Einst wieder zu vernehmen,
was ihre Augen sehnsĂŒchtig sehen

10. September 2001 by sturmwind
__________________
Alles ist so leicht -
und doch wieder schwer

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


peter
Guest
Registriert: Not Yet

schön

Aereogramme - A Story in White wÀre ein passender Soundtrack zum Gedicht

peter

Bearbeiten/Löschen    


sturmwind
Hobbydichter
Registriert: Dec 2001

Werke: 25
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Danke

Hm, kenne den Soundtrack nicht, aber ich werde es mir mal anhören.

Nebenbei, Superunknown ist eine schöne CD, die ich eigentlich mal wieder hören könnte.

freundlich grĂŒĂŸend
~sturmwind~

__________________
Alles ist so leicht -
und doch wieder schwer

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!