Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87725
Momentan online:
319 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erz├Ąhlungen
Sie tut nichts Gutes
Eingestellt am 27. 10. 2000 14:20


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Kathrien
Hobbydichter
Registriert: Oct 2000

Werke: 20
Kommentare: 35
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kathrien eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sie tut nichts Gutes

Meine Oma tut etwas Gutes. Weil sie sich mit ihrem Seniorenfreunden zusammen getan hat und die jetzt einen Flohmarkt veranstalten wollen. F├╝r einen guten Zweck. Alles, was sie einnehmen, spenden sie dem Waisenhaus. Zumindest das, was ├╝brig bleibt, nachdem sie die neuen St├╝hle f├╝r ihren Gruppenraum finanziert haben. Dann sind erst die Waisen dran.
Da meine Oma nicht gerne auf den alten, klapprigen "Rosthockern" sitzt, wie sie sie nennt, ist sie ganz aktiv und k├╝mmert sich darum, dass sie m├Âglichst viel zusammen bekommen, das sie verkaufen k├Ânnten. Alle in der Stadt wissen Bescheid, dass sie ihren Dachboden ausmisten sollen, vielleicht findet sich ja etwas, das sie entbehren k├Ânnten. Damit die armen Waisen Spielsachen bekommen. Schlie├člich ist ja bald Weihnachten. Von den St├╝hlen wissen sie nichts.
Ich w├╝rde nie etwas zu einer Organisation geben, an der meine Oma so sehr beteiligt ist. Nicht, dass ich finde, sie macht ihre Sache nicht gut. Im Gegenteil. Wenn bei ihr jemand etwas abgibt und sich dabei vorkommt wie ein Pfadfinder, redet meine Oma sp├Ąter mit ihren Freundinnen dar├╝ber. Sie sagt Sachen wie "Schau mal, was der hat: Eine Lampe mit goldenem Schaltknopf! Na der muss Geld haben!" oder "Die Gisela hat ein paar von ihren h├Ąsslichen selbstgestrickten Tischdeckchen gegeben. Die denkt wohl, sie w├Ąre begabt! Kein Wunder hat sich ihr Mann scheiden lassen. Sie soll ja angeblich..."
Aus diesem Grund werde ich mich nicht auf machen und schauen, was ich stiften kann.
Ich m├Âchte ja nicht, dass ├╝ber mich geredet wird.
Da ist sie selbst Schuld, wenn bald keiner mehr was gibt.
Denn den Guten Ruf opfert keiner f├╝r die Waisen, auch wenn das gewissen noch so bei├čt. Lieber alles zum Sperrm├╝ll.
Der redet wenigstens nicht.
Kathrien Viergutz, am 27. Okt. 2000

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


moonfire
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Kathrien

Wie immer hat Dein kindlicher Schreibstil der Geschichte einen besonderen touch gegeben. Mir gef├Ąllt auch sehr gut, dass Du so lebens nah schreibst! Hast Du es vielleicht selbst mit erlebt?
Es wird immer so sein, dass geredet wird, sobald man den R├╝cken dreht!
Es kam schon so oft vor, dass Spendenaufrufe gemacht wurden und die Spenden, die Bed├╝rftigen nie erreicht haben! Wenn ich sowas h├Âre steigt in mir die Wut denn ich habe auch schon gespendet und ich m├Âchte damit Bed├╝rfigen helfen und mit die Reichen noch Reicher machen.

Gr├╝sse moon

Bearbeiten/Löschen    


Kathrien
Hobbydichter
Registriert: Oct 2000

Werke: 20
Kommentare: 35
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kathrien eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo moon,
hmm, ja das ist selbst erlebt. Ich kenne ja meine Oma! Aber die habe ich total lieb. nicht, dass du denkst...
Das ist mir nur aufgefallen, das mit dem reden. Wenn sie von jemandem gegr├╝├čt wird, den sie l├Ąnger nicht gesehen hat, ruft sie bei uns an, um uns zu sagen, was sie ├╝ber ihn geh├Ârt hat.
Ich freue mich sehr ├╝ber dein Lob, vor Allem, weil du es so sch├Ân formuliert hast.

┬░┬░┬░┬░┬░kati┬░┬░┬░┬░┬░

Bearbeiten/Löschen    


Christina Maria Kraemer
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Aug 2000

Werke: 51
Kommentare: 160
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Christina Maria Kraemer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
kindlicher Schreibstil???

Sorry moonfire,
aber ich w├╝rde den Schreibstil alles andere als kindlich bezeichnen.
Sie benutzt keine abgedroschenen leeren Phrasen oder besonders teeniehafte Ausdr├╝cke.
Es ist hier zwar alles sehr einfach geschrieben, aber ich denke dies war wohl beabsichtigt und setzt f├╝r mich bewusst einen Kontrast zu der sonst recht begabten Schreibweise von Kathrien.

Hallo Kathrien,
die Geschichte selbst ist gut strukturiert und hat mich zum L├Ącheln gebracht, was etwas neues ist, da die anderen Werke von dir mir eher einen Schauer ├╝ber den R├╝cken laufen lassen.
Ich mag deine Werke, aber werd' mir jetzt nur nicht gr├Âssenwahnsinnig, sondern bleib so zur├╝ckhaltend wie du bist!!

__________________
C.M.Kr├Ąmer

"...um die Tests dieser Zeit zu bestehn

Bearbeiten/Löschen    


moonfire
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Christina,

ich bin hier nicht umbedingt Deiner Meinung, f├╝r mich liest sich die Geschichte, wie von Kinderaugen gesehen und eben so isr der Schreibstill. Es ist wundersch├Ân geschrieben und liest sich sehr gut und ich hatte nie etwas anderes behauptet. Ich bleibe jedenfall bei meiner Meinung, aber das hat ja bekanntlich jeder eine Andere!

Gr├╝sse moonfire

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Erz├Ąhlungen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!