Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87785
Momentan online:
569 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Spenden
Eingestellt am 20. 12. 2001 01:11


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
peto-berlin
Autorenanwärter
Registriert: Oct 2001

Werke: 33
Kommentare: 120
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um peto-berlin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Spende
Wie jedes Jahr um diese Zeit,
ein jeder Fernseher schreit,
ach ihr Barmherzigen spendet Geld,
f√ľr die Notleidenden dieser Welt.

Einer braucht ne Operation,
helfen soll hier die Nation.
Es gibt auch viele Obdachlose,
also werft Geld in diese Dose.

In Familien mit vielen Kindern,
kann Spenden die Not lindern.
Unser Konto ist unten eingeblendet,
auf das ihr uns das Geld sofort sendet.

Indem man den Spendentopf bereichert,
man sein schlechtes Gewissen erleichtert.
Also Leute her mit dem Geld,
bekämpfen wir das Elend auf dieser Welt.

Man verschwendet teure Sendeminuten,
um zu appelieren, an die Herzen die guten.
Spenden gerade jetzt erwähnen,
r√ľhert manches Herz zu Tr√§nen.

Es gibt in unserem reichen Lande,
manch milliardenschweren Grande.
Wenn einer von ihnen spenden tät,
das wär echte Solidarität.

Aber die halten fest ihr Geld,
auch wenn alles in Schutt und Asche fällt.
Spenden kann der kleine Mann,
viele Spenden ergeben auch ne MIllion irgendwann.

Warum soll'n die Reichen geben,
sie fliegen nach Paris mal eben.
Schließlich ist Weihnachten bald
und auch sie brauchen Geschenke halt.

F√ľr das Geld was sie dort ausgeben,
könnten viele Arme Weihnachten gut verleben.
und zum Schluß ist da doch,
der Sozialstaat eben noch.

H√∂chsten K√ľnstler geben noch Konzerte,
um zu Spenden ein paar Werte.
Immer kälter wird die Welt,
weil ungerecht verteilt wird das Geld.

Wen interessiert ein einzelnes, armes Schwein,
hauptsache man sitzt im teuren Kerzenschein.
Politiker können dann vergeben,
Millionen die gesammelt wurden eben.

Auch sie könnten sparen Millionen,
richtig entscheiden w√ľrde sich lohnen.
Fehlentscheidungen werden mitunter teuer,
naja zum Gl√ľck gibt es doch die Steuer.

Und was der Staat eben nicht mehr kann,
soll zahlen der kleine Mann.
Und spenden kann er schließlich auch,
weil zu Weihnachten ist es Brauch.
__________________
Ich nehme nicht in f√ľr mich in Anspruch perfekt zu sein. peto-berlin, anno 2002

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!