Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87777
Momentan online:
134 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Splitter des Glücks
Eingestellt am 08. 01. 2001 16:42


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
iso
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Nov 2000

Werke: 15
Kommentare: 36
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Stern des Glücks

Schimmernder Stern des Glücks,
du fielst mir in meine Hand.
Verwundert betrachte ich dich.
Sonnenlicht fängt sich in dir,
strahlt farbig zurück.
Mondlicht verzaubert dich,
silbern lockt dein Geheimnis
Träume hervor.
Aus der Vergangenheit
spannt sich ein Bogen zum Jetzt,
eine zerbrechliche Brücke
über dem Abgrund des Schmerzes.
Wird sie mich tragen?
Frag nicht,
sagt mein Herz,
betritt sie.

__________________
iso

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sensiro
Festzeitungsschreiber
Registriert: Aug 2000

Werke: 59
Kommentare: 259
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sensiro eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi, Iso!

Dein Gedicht gefällt mir von der Aussage, aber ich denke, daß der Splitter eine unpassende Metapher ist, denn ist ein Splitter in der Hand nicht ein Fremdkörper, der nach einiger Zeit eitert, schmerzt und herausgespült wird?

Ave!
Sensiro
__________________
Non statim pusillum est, si quid maximo minus est

Bearbeiten/Löschen    


iso
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Nov 2000

Werke: 15
Kommentare: 36
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Splitter

Sensiro, du hast genau den wunden Punkt getroffen, über den ich, seit das Gedicht hier steht, nachdenke. Der Splitter sollte nicht in der Hand stecken, sondern darin liegen.

Danke, Jutta, das habe ich gemeint.

Er sollte also nicht verletzen,obwohl man sich in der Liebe immer auch verletzt und schneidet, aber in den Momenten des Glücks ist er zu scharfkantig. das stört mich auch. Leider ist mir nichts Besseres eingefallen. Ich habs mit Kristall, Prisma und Stein versucht, es war alles nicht richtig. Halt, ich hab eine Idee...

Schimmernder Stern des Glücks,
du fielst mir in meine Hand.
Verwundert betrachte ich dich...


__________________
iso

Bearbeiten/Löschen    


Sensiro
Festzeitungsschreiber
Registriert: Aug 2000

Werke: 59
Kommentare: 259
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sensiro eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi, Iso!
Ich hoffe, daß Du mich nicht falsch verstanden hast. Ich bin mit Dir und Jutta einer Meinung, daß er nicht verletzen sollte. Nur das Symbol hielt ich für unpassend.
Dein zweiter Ansatz mit dem Stern gefällt mir viel besser, denn auch ein Stern hat scharfe Kanten und kann verletzen, wenn man ihn nicht sachgemäß gehandelt.
Aber auch mit dem "Splitter" verliert Dein Gedicht kaum seine wahre Aussage, auch wenn man vielleicht stutzig werden kann.

Liebe Grüße!
Sensiro
__________________
Non statim pusillum est, si quid maximo minus est

Bearbeiten/Löschen    


iso
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Nov 2000

Werke: 15
Kommentare: 36
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Danke, Sensiro und Jutta, ihr habt mir geholfen, das richtige Bild zu finden. Jetzt bin ich auch damit zufrieden.
__________________
iso

Bearbeiten/Löschen    


Chrissie
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2000

Werke: 67
Kommentare: 602
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wirklich gut.

Liebe Grüße
Chrissie
__________________
Pseudonym? Nein Danke!
Christine Mell von Mellenheim

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!